Präsident ins Tor: Constantin setzt seinen Ferrari aufs Spiel
Aktualisiert

Präsident ins TorConstantin setzt seinen Ferrari aufs Spiel

Sion-Boss Christian Constantin geht eine heisse Wette ein: Er behauptet, als Torhüter 7 von 20 Schüssen seines Spielers Serey Die zu parieren. Der Einsatz? Sein Luxusschlitten.

von
fox
Christian Constantin (l.) fordert seinen Spieler Serey Die (r.) heraus.

Christian Constantin (l.) fordert seinen Spieler Serey Die (r.) heraus.

Christian Constantin ist nicht zufrieden mit seinem Team. Insbesondere die Abschlussschwäche seiner Mittelfeldspieler ist ihm ein Dorn im Auge. In 27 Ligaspielen dieser Saison erzielten die Aufbauer bisher gerademal elf Treffer. Gemäss dem «Tages-Anzeiger» hat er deshalb letzte Woche seinen Spieler Serey Die gefragt: «Wie wollen wir Titel gewinnen, wenn ihr Mittelfeldspieler keine Tore erzielt?» Der Ivorer stand in 26 Partien während 2263 Minuten auf dem Platz Seine Ausbeute: Ein Treffer.

Constantin will sich jetzt Serey Die auf dem Feld stellen. Am Mittwoch tauscht der mächtige Präsident seine Krawatte gegen Handschuhe und steht in Martigny persönlich ins Tor. Der Sion-Boss hütete von 1978 bis 1979 bei Xamax den Kasten, danach bis 1980 bei Lugano und zum Abschluss seiner Karriere beim FC Monthey. CC kennt das Goalie-Handwerk also. Mittlerweile ist er jedoch 55-jährig. Ob er sich da noch flink genug in die Ecken hechten kann?

Serey Die muss beim kleinen Wettkampf von 20 Schüssen aus 18 Metern 14 Tore erzielen. Gelingt dem Profi das Unterfangen nicht, muss er das gesamte Team zum Essen einladen. Doch der Anreiz seinem Präsidenten die Bude vollzuballern dürfte noch grösser sein: Constantin würde Serey Die seinen Ferrari während drei Tagen überlassen.

Deine Meinung