Aktualisiert 16.12.2016 14:49

LebensmittelrechtCoop hat ab 2017 Insekten-Burger in den Regalen

Der Bund erlaubt ab nächstem Jahr den Verzehr von Insekten. Detailhändler Coop lanciert gleichzeitig Burger und Hackbällchen etwa aus Heuschrecken.

von
pam

Ab Mai 2017 dürfen Mehlwürmer, Heuschrecken und Grillen verkauft werden. Coop nutzt diese Chance und lanciert Burger und Hackbällchen auf Insekten-Basis. Video: Kaspar Wolfensberger

Mehlwürmer, Heuschrecken und Grillen: Der Verzehr dieser Insekten ist mit dem neuen Lebensmittelrecht, das im Mai 2017 in Kraft tritt, offiziell erlaubt. Dies entschied der Bundesrat an seiner Sitzung am Freitag. Während bisher alle im Lebensmittelrecht nicht erwähnten Produkte eine Bewilligung benötigten, dürfen diese nun verkauft und gehandelt werden, sofern sie sicher sind. «Dieser Wechsel fördert die Innovation: Neue Produkte kommen schneller auf den Markt und administrative Hürden fallen weg», teilt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen mit.

Bereits das Geschäft gewittert hat der Detailhändler Coop. Gleichzeitig mit der Gesetzesänderung will Coop Produkte auf Basis von Insekten in die Regale bringen: etwa Burger oder Hackbällchen. Laut eigenen Angaben ist Coop damit der erste Händler, der das neue Marktsegment besetzt.

Burger und Hackbällchen aus Insekten

«Trends aufzuspüren und Innovationen umzusetzen, gehört zu unserem Erfolgsrezept», erklärt Roland Frefel, Leiter Frischprodukte von Coop. «Mit ausgewählten Insekten als Zutaten in verarbeiteten Produkten fördern wir eine zukunftsgerichtete Lebensmittelherstellung und schaffen von Beginn an ein relevantes Angebot, das den Kunden neue Geschmackswelten eröffnet.»

Laut Coop sprechen mehrere Gründe für die Aufnahme von Insekten-Food in das Produktesortiment: Wüstenheuschrecken erinnerten etwa an den Geschmack von Poulet und Mehlwürmer hätten ein eher nussiges Aroma. «Insekten schmecken gut und bringen vielfältige Geschmacksnoten auf den Tisch», schreibt Coop. Zudem enthielten sie hochwertige Proteine, die vergleichbar mit jenen von Fleisch- und Fischprodukten sind und bräuchten in der Zucht deutlich weniger Wasser oder Futter.

Bei der Migros heisst es auf Anfrage: «Die Migros interessiert sich laufend für neue Lebensmittelkonzepte und verfolgt spannende Projekte, welche die Ernährung auf längere Frist verändern könnten. Wir werden somit auch im Thema Insekten für die menschliche Ernährung die Entwicklung verfolgen», sagt Sprecher Tristan Cerf.

Drei Jahre Entwicklungszeit

Entwickelt wurden die Insekten-Burger und Hackbällchen von Coop während über drei Jahren in Zusammenarbeit dem Startup Essento. Das Schweizer Unternehmen entwickelt, produziert und vermarktet Spezialitäten aus essbaren Insekten für den Detailhandel und die Gastronomie.

Neben der Möglichkeit, mit gewissen Insektenartenarten zu handeln, treten mit dem neuen Lebensmittelrecht noch weitere Neuheiten in Kraft. So sollen etwa auf vorverpackten Lebensmitteln die genauen Nährwerte angegeben sowie bei Fisch und Fleisch die genaue Herkunft deklariert werden. Zudem müssen neu auch im Online-Handel alle relevanten Informationen zur Verfügung stehen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.