Täuffelen BE: Coop-Personal gibt Jugendlichen beim Einkaufen Rucksack-Verbot
Publiziert

Täuffelen BECoop-Personal gibt Jugendlichen beim Einkaufen Rucksack-Verbot

Jugendliche müssen ihre Taschen beim Einkaufen in der Coop-Filiale in Täuffelen BE beim Eingang zurücklassen. Erwachsene sind von der Regel ausgenommen. Lars (15) und seine Kollegen wehren sich jetzt dagegen.

von
Daniel Krähenbühl
1 / 4
Für Lars (15, in der Mitte) und andere Jugendliche gilt in der Coop-Filiale in Täuffelen BE ein Rucksack-Verbot.

Für Lars (15, in der Mitte) und andere Jugendliche gilt in der Coop-Filiale in Täuffelen BE ein Rucksack-Verbot.

Privat
Laut einer Mitarbeitenden gehe es darum, Diebstähle zu verhindern. 

Laut einer Mitarbeitenden gehe es darum, Diebstähle zu verhindern.

Privat
«Wir werden für Diebe gehalten, nur weil wir Jugendliche sind», sagt Lars. Das Vorgehen von Coop sei unfair. «Man kann doch nicht alle in einen Topf werfen.»

«Wir werden für Diebe gehalten, nur weil wir Jugendliche sind», sagt Lars. Das Vorgehen von Coop sei unfair. «Man kann doch nicht alle in einen Topf werfen.»

Privat

Darum gehts

  • In der Coop-Filiale in Täuffelen BE müssen Jugendliche Taschen und Rucksäcke beim Eingang zurücklassen.

  • Damit will man laut einer Coop-Mitarbeitenden Diebstähle verhindern.

  • Es stelle sich die Frage, ob das Rucksack-Verbot, das nur für Jugendliche gelte, eine unzulässige Diskriminierung sei, sagt der Rechtsanwalt Fabian Teichmann.

  • Auf Anfrage entschuldigt sich Coop für das Rucksack-Verbot. Die Mitnahme von Rucksäcken und Taschen in die Coop-Supermärkte sei natürlich erlaubt.

«Wir werden für Diebe gehalten, nur weil wir Jugendliche sind», sagt Lars (15). Der Gymi-Schüler aus der Berner Gemeinde Täuffelen klagt, dass die Jugendlichen im Ort seit einem Jahr nicht mehr mit Rucksäcken oder Taschen in der lokalen Coop-Filiale einkaufen gehen dürfen. «Die Filialleiterin hat uns aufgefordert, die Rucksäcke beim Eingang zu lassen», sagt Lars.

Als er später eine Mitarbeiterin nach dem Grund für die Massnahme fragte, habe sie ihm mitgeteilt, dass es in der Filiale zu Diebstählen gekommen sei. «Auf meine Bemerkung, dass die Rucksack-Regel offensichtlich nicht für Erwachsene gelte, sondern nur für uns, sagte sie: ‹Nur die Jugendlichen stehlen hier›.» Es sei unfair, dass er und seine Kollegen wie Diebe behandelt werden, sagt Lars. «Man kann doch nicht alle in einen Topf werfen.»

Er störe sich am Vorgehen von Coop, da er und seine Kollegen seit der Eröffnung der Filiale vor wenigen Jahren fast täglich dort einkaufen gegangen sind, sagt Lars. «Ich bin weder schlecht aufgefallen, noch habe ich jemals etwas gestohlen.» Er habe versucht, einen Kompromiss zu erzielen: «Da ich meinen Rucksack nicht immer unbeaufsichtigt beim Eingang zurücklassen wollte, bot ich an, ihn beim Bezahlen an der Kasse zu öffnen. Doch das lehnte man bisher ab», sagt Lars. Für ihn ist klar: «Die Massnahme richtet sich gezielt und ungerechtfertigt gegen Jugendliche.»

Unzulässige Diskriminierung von Jugendlichen?

Coop ist als Ladenbesitzer berechtigt, bestimmte Personen wegzuweisen oder ihnen den Zutritt zu seinen Geschäften zu verweigern, sagt Fabian Teichmann, Rechtsanwalt bei Teichmann International (Schweiz) AG. «Jedoch hat jede Person das in der Bundesverfassung verankerte Recht, nicht diskriminierend behandelt zu werden – weder aufgrund seiner Herkunft, noch seines Alters.»

Es stelle sich daher die Frage, ob das Verbot, das Geschäft mit Rucksack zu betreten, eine unzulässige Diskriminierung sei. Dies sei der Fall, wenn keine spezifischen Anhaltspunkte vorhanden sind und keine anderweitigen Rechtfertigungsgründen vorliegen. «Einschränkungen gegenüber Einzelpersonen sollten sich immer auf sachliche Gründe stützen», sagt Teichmann. «Diese dürfen grundsätzlich nicht diskriminierend sein und sollen sich durch bestimmte Verdachtsmomente rechtfertigen lassen.»

Coop entschuldigt sich

Auf Anfrage von 20 Minuten teilt Patricia Straumann, Mediensprecherin Coop Verkaufsregion Bern mit, dass die Mitnahme von Rucksäcken und Taschen in die Coop-Supermärkte erlaubt sei. «Wir bedauern, dass dies im vorliegenden Einzelfall nicht umgesetzt wurde, und entschuldigen uns bei den Betroffenen.» Die Mitarbeitenden in der Verkaufsstelle seien erneut auf die Thematik sensibilisiert worden.

Deine Meinung

521 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

MAK2

04.03.2021, 16:57

Diebstahl hat überhaupt nichts mit dem Alter zu tun. Es stählen Jungen, Alten, Armen, Reichen. Es handelt sich eher einerseits um Sport/Risiko, und Kleptomanie die eine Art chronische Krankheit aufweist. Die ist aber beim Psychiater heilbar!

ogust

04.03.2021, 13:03

COOP macht einen Schritt in die richtige Richtung. Es werden beim COOP und MIGROS jedes Jahr Waren von Millionen Fr. gestohlen.

RubenB

04.03.2021, 07:05

Wow diese ungerechte, diskriminierende Welt! Habt ihr zu viel Zeit? Andere Kids schuften in Kupferminen und ihr findet euch ungerecht behandelt, wegen so einer Lapalie!