Aktualisiert

E-CommerceCoop zieht mit Marktplatz gegen Amazon ins Feld

Im November wird Coop einen neuen Online-Marktplatz lancieren. Er gilt als Antwort auf die Plattform Galaxus von Migros und auf den US-Riesen Amazon.

von
S. Spaeth
1 / 9
Coop erschliesst ein neues Geschäftsfeld und wird im November einen digitalen Marktplatz lancieren. Im Bild: Coop-CEO Joos Sutter.

Coop erschliesst ein neues Geschäftsfeld und wird im November einen digitalen Marktplatz lancieren. Im Bild: Coop-CEO Joos Sutter.

Keystone/Patrik Straub
Der digitale Marktplatz von Coop dürfte sowohl dem Detailhändler selbst - beispielsweise für Restposten - als auch von Drittfirmen zum Verkauf ihrer Produkte genutzt werden.

Der digitale Marktplatz von Coop dürfte sowohl dem Detailhändler selbst - beispielsweise für Restposten - als auch von Drittfirmen zum Verkauf ihrer Produkte genutzt werden.

Keystone/Walter Bieri
Digitale Marktplätze sind mit dem Aufstieg von Amazon zum grossen Ding geworden. Detailhändler und Technologieunternehmen versprechen sich von derartigen Plattformen Gewinne in Form von Kommissionen. Im Bild: Amazon-Chef Jeff Bezos.

Digitale Marktplätze sind mit dem Aufstieg von Amazon zum grossen Ding geworden. Detailhändler und Technologieunternehmen versprechen sich von derartigen Plattformen Gewinne in Form von Kommissionen. Im Bild: Amazon-Chef Jeff Bezos.

AP/ted S. Warren

Digitale Marktplätze sind mit dem Aufstieg von Amazon zum grossen Ding geworden. Detailhändler, Technologieunternehmen und Investoren versprechen sich von derartigen Plattformen, die professionelle Händler mit Endkunden zusammenbringen, Gewinne in Form von Kommissionen. In dieses Geschäftsfeld drängt nach der Migros mit dem Online-Warenhaus Galaxus.ch auch Coop. Der Detailhändler hat dazu Mitte September die Firma Athos Commerce AG gegründet, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet. Laut Handelsregister bezweckt die Gesellschaft den Onlinehandel mit Produkten aus dem Food- und Nonfood-Bereich, insbesondere aus dem Sortiment des Konzerns. Coop hat sich auch den Domain-Namen www.athos.ch gesichert.

Gehts mit Athos in den Kampf gegen Amazon und Galaxus? Coop-Sprecherin Denise Stadler will dies nicht kommentieren, bestätigt aber, dass die neue Firma im Zusammenhang mit dem Marktplatzprojekt von Coop und Swisscom steht. «Unser Marktplatz wird definitiv nicht Athos.ch heissen», sagt Stadler zu 20 Minuten. Diesen November geht der digitale Marktplatz dem Vernehmen nach online, vorerst in einem regionalen Test. Die schweizweite Lancierung erfolgt 2016, wie es bei Coop offiziell heisst.

Die Zeit drängt

Coop und Swisscom müssen sich laut Branchenkennern mit ihrem Marktplatz sputen. Das Online-Warenhaus Galaxus ist seit 2010 am Start. «Die Zeit, um sich als weitere Plattform neben Amazon und Galaxus behaupten zu können, wird knapp», sagt ein Branchenexperte. Bald seien die beiden Anbieter nicht mehr einzuholen.

Der digitale Marktplatz von Coop dürfte sowohl dem Detailhändler selbst – beispielsweise für Restposten – als auch von Drittfirmen zum Verkauf ihrer Produkte genutzt werden. Interessant ist für kleinere Händler das Zusammenspannen mit einem grossen Player vor allem wegen der beträchtlichen Anzahl von Nutzern, die die Schweizer Amazon-Konkurrenz verspricht.

VR-Präsident bei beiden Partnern

Bereits im Sommer hatten Coop und Swisscom das gemeinsame Projekt eines digitalen Marktplatzes erstmals bestätigt. Dafür wurde unter anderem das Start-up Eos Commerce gegründet. Das Joint Venture von Coop und Swisscom braucht aber noch grünes Licht von der Wettbewerbskommission. In die Firma integrieren wollen die beiden Partner ihre jeweiligen Kernkompetenzen: Coop jene aus Handel, Vermarktung und Logistik, Swisscom jene aus dem Bereich Digitalisierung und E-Commerce.

Hinter dem Deal der zwei bekannten Schweizer Firmen steht vor allem Hansueli Loosli. Er ist sowohl bei Coop als auch bei Swisscom Verwaltungsratspräsident. Intern heisst der neue Marktplatz «Project Thor». Dazu wurde bereits im Sommer die Website Project-thor-careers.ch aufgeschaltet. Derzeit sucht das Start-up zehn Mitarbeiter.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.