Lindsay Lohan: Cop hielt ihr Koks für Pfefferminzbonbon
Aktualisiert

Lindsay LohanCop hielt ihr Koks für Pfefferminzbonbon

Lindsay Lohan hatte 2007 in einem Prozess wegen Fahrens unter Drogeneinfluss offenbar bessere Karten, als geglaubt: Die Polizei hatte ihr Kokain für einen zerbröselten Bonbon gehalten.

von
phi

Die Cops von Santa Monica machen sich zum Gespött der USA. Ihrem Bericht zufolge hatten die Ordnungshüter Lindsay Lohan bei einer Verkehrskontrolle 2007 aufgehalten und eine weisse Substanz entdeckt, das in einer Karte lag. Sie fiel aus Lohans Tasche auf den Boden. Die Schauspielerin kam für 84 Minuten ins Gefängnis, dann wurde der Fall schnell ad acta gelegt. Jetzt wird klar, warum: Hier das Protokoll einer wenig intelligenten Polizeiaktion.

«Ich benutzte meinen Fuss, um zu sehen, was heruntergefallen ist, aber ich habe mir nichts dabei gedacht», zitiert das Klatschportal TMZ aus dem Polizeibericht. «Ich habe die Substanz an der Karte nicht erkannt und dachte anfänglich, die Substanz wäre ein nasser, zerbröselter Atembonbon. Ich warf die Karte in den Gefängnismülleimer neben der Aufnahmestelle. Ich sah auf den Boden und erkannte, dass die Substanz Kokain gleicht. Ich holte danach die Karte au dem Müll.»

Sie wanderte in einen gesonderten Umschlag, doch weil die Karte zwei Minuten in jenem Mülleimer lag, ist es mit der Beweiskraft dahin: Sie könnte theoretisch durch Knast-Trash kontaminiert sein. Glück gehabt, Lindsay Lohan: Bloss 84 Minuten Strafe für bekokstes Fahren auf dem Highway? Da bist du prima weggekommen!

Deine Meinung