Rast, Danioth und Meillard - «Ich bin sehr traurig darüber» – Corona-Alarm im Schweizer Skiteam
Publiziert

Rast, Danioth und Meillard «Ich bin sehr traurig darüber» – Corona-Alarm im Schweizer Skiteam

In dieser Woche steht in Zagreb jeweils ein Nachtslalom auf dem Programm. Drei Schweizerinnen können wegen Corona allerdings nicht teilnehmen.

von
Sven Forster
Nils Hänggi
1 / 3
Aline Danioth hat Corona.

Aline Danioth hat Corona.

freshfocus
Ebenfalls positiv getestet wurde Shooting-Star Camille Rast und …

Ebenfalls positiv getestet wurde Shooting-Star Camille Rast und …

Getty Images
… Mélanie Meillard. 

… Mélanie Meillard.

freshfocus

Darum gehts

  • Drei Athletinnen fallen für den Nachtslalom aus.

  • Camille Rast, Aline Danioth und Mélanie Meillard wurden positiv auf Corona getestet.

  • Mit Lara Gut-Behrami fehlte bereits in den letzten Rennen eine Schweizerin.

Wie Swiss-Ski in einer Mitteilung schreibt, wurden drei Athletinnen bei internen Tests positiv auf das Coronavirus getestet. Die danach durchgeführten PCR-Tests bestätigten diese Befunde. Dies bedeutet, dass mit Camille Rast, Aline Danioth und Mélanie Meillard gleich drei Fahrerinnen für den Nachtslalom in Zagreb ausfallen.

Mit Camille Rast fehlt eine Athletin, die in den vergangenen Wochen mit ihren starken Auftritten für Furore gesorgt hat. Gleich mehrfach reichte es für eine Top-10-Platzierung im Riesen sowie Slalom. Aline Danioth kehrte erst beim letzten Slalom wieder zurück in den Weltcup. Lange musste sie aufgrund ihres zweiten Kreuzbandrisses pausieren. Sogleich reichte es ihr aber für den zweiten Lauf und erste Weltcuppunkte.

«Vielen Dank für eure Unterstützung»

Auf Instagram äusserten sich die Fahrerinnen. Die 23-jährige Danioth schrieb: «Ich bin sehr traurig darüber, denn es fühlte sich so gut an, endlich wieder im Rennmodus zu sein. Aber ich bin froh, dass es mir gut geht und ich kann es kaum erwarten, bald wieder Rennen zu fahren!» Die 22-jährige Rast meinte: «Nach einigen schwierigen Tagen erhole ich mich jetzt von den Grippesymptomen und fühle mich besser.»

Das Team wird nun deutlich verkleinert an den Start gehen. Mit Michelle Gisin, Wendy Holdener, Elena Stoffel und Selina Egloff sind nur noch vier Athletinnen am Dienstag dabei. Es ist nicht der erste Corona-Fall bei den Schweizer Frauen in den vergangenen Wochen. Lara Gut-Behrami fehlte aufgrund ihres positiven Tests mehrere Rennen. Nicht umsonst schlug Renndirektor Markus Waldner Alarm. «Der Skiweltcup hängt am seidenen Faden. Sollten wir bis Olympia im Februar heil durchkommen und dort wirklich alle weltbesten Athleten am Start stehen, dann grenzt das an ein Wunder», so Waldner.

Männer-Aufgebot in Zagreb

Der Slalom der Männer findet am 5. Januar statt. Mit dabei sind folgende Athleten: Ramon Zenhäusern, Loïc Meillard, Daniel Yule, Luca Aerni, Tanguy Nef, Sandro Simonet, Marc Rochat, Reto Schmidiger, Noel von Grünigen.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Corona-Zeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

20 Kommentare