Aktualisiert 17.06.2020 19:16

Fleischproduktion könnte um 20 Prozent einbrechen Corona-Ausbruch bei deutschem Fleischgrossfabrikanten

Bei einem deutschen Schlachtbetrieb haben sich seit Beginn der Woche über 650 Angestellte mit dem Coronavirus infiziert.

von
Bianca Lüthy
1 / 8
Der deutsche Schlachtereibetrieb Tönnies hat mit einem Ausbruch des Coronavirus zu kämpfen.

Der deutsche Schlachtereibetrieb Tönnies hat mit einem Ausbruch des Coronavirus zu kämpfen.

KEYSTONE
Beim Schlachtereibetrieb in Rheda-Wiedenbrück im Bundesland Nordrhein-Westfalen sind seit Anfang der Woche über 650 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Beim Schlachtereibetrieb in Rheda-Wiedenbrück im Bundesland Nordrhein-Westfalen sind seit Anfang der Woche über 650 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden.

KEYSTONE
 In einem provisorischen Testzentrum wird jetzt die Belegschaft des Fleischkonzerns Tönnies getestet, aber auch Mitarbeiter des Landkreises. Bis zu 500 Menschen sollen täglich getestet werden.

In einem provisorischen Testzentrum wird jetzt die Belegschaft des Fleischkonzerns Tönnies getestet, aber auch Mitarbeiter des Landkreises. Bis zu 500 Menschen sollen täglich getestet werden.

KEYSTONE

Darum gehts

  • In einem deutschen Schlachtereibetrieb ist das Coronavirus ausgebrochen.
  • 657 Angestellte wurden positiv auf das Virus getestet.
  • 7’000 Personen mussten sich in Quarantäne begeben.
  • Schulen und Kitas werden bis zu den Sommerferien geschlossen.

Mit über 650 Neuinfizierten allein seit Anfang der Woche nimmt ein Corona-Ausbruch bei dem deutschen Schlachtereibetrieb Tönnies immer grössere Ausmasse an.

Am Mittwochnachmittag verkündete der Schlachthof und Fleisch-Zerlegebetrieb in Rheda-Wiedenbrück (Nordrhein-Westfalen), dass 400 Mitarbeiter posititv auf das Coronavirus getestet wurden. Wenige Stunden später sind es bereits 657 Infizierte.

Am Dienstag hatte das Unternehmen von 128 positiv auf das Virus getesteten Mitarbeitern gesprochen und Massnahmen zugesagt, die Ausbreitung einzudämmen.

«Die Firma muss ihre Produktion runterfahren»

Bei einem grossangelegten Corona-Reihentest durch die Gesundheitsbehörden nach einem Ausbruch in einer Fleischfabrik im Kreis Coesfeld (ebenfalls NRW) im Mai waren bei Tönnies zunächst nur wenige Fälle festgestellt worden. Nach Unternehmensangaben wurde allerdings bei späteren Tests ein Infektionsherd identifiziert. Obwohl alle Kontaktpersonen vorsorglich in Quarantäne geschickt worden seien, habe es weitere Infektionen in dem Schweinefleisch-Zerlegebetrieb gegeben.

Der Landrat des Kreises Gütersloh, Sven-Georg Adenauer, zeigte sich schockiert über den sprunghaften Anstieg. «Die Firma muss ihre Produktion runterfahren, soweit es eben geht», sagte der CDU-Politiker der «Neuen Westfälischen». Jetzt gelte es zu schauen, wo die Betroffenen und ihre Kinder untergebracht seien.

7000 Personen in Quarantäne

Nach Angaben von Adenauer hatte der Kreis insgesamt 1050 Coronavirus-Tests für Beschäftigte der Firma Tönnies veranlasst. Rund 7000 Menschen sind zudem in Quarantäne. Um eine Ausbreitung des Virus einzudämmen, wurde die Schliessung von Schulen und Kitas im gesamten Kreis bis zu den Sommerferien verfügt, wie es laut «Focus» heisst.

«Wir können uns nur entschuldigen», sagte Tönnies-Sprecher Andre Vielstädte. Man habe «intensiv» daran gearbeitet, das Virus «aus dem Betrieb zu halten». Laut Tönnies ist noch nicht klar, ob es einen oder mehrere Infektionsherde in der Fleischfabrik gebe.

Fleischproduktion könnte um 20 Prozent einbrechen

Da es sich bei Tönnies um einen der grössten Fleischproduzenten handelt, bei Schweinefleisch sogar um den grössten in Deutschland, dürfte künftig ein Fleischengpass entstehen. Der Konzern bemühe sich an anderen Standorten die Produktion zu steigern, um die Ausfälle kompensieren zu können.

Für die Schweinezüchter soll die Situation auch problematisch sein, da Schweine so gezüchtet werden, dass sie zu einem bestimmten Termin schlachtreif seien.

Corona Ausbruch in Berlin

Nicht nur in Rheda-Wiedenbrück im Bundesland Nordrhein-Westfalen ist das Coronavirus ausgebrochen. Auch in Berlin Neukölln wurden mehrere Wohnblöcke unter Quarantäne gestellt, nachdem in 13 Häusern Corona-Fälle nachgewiesen wurden. Derzeit sind 369 Haushalte im Gebäudekomplex betroffen. Laut dem Amtsarzt besteht keine Gefahr einer Ausbreitung auf ganz Berlin.

(SDA)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
65 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Buletten

18.06.2020, 16:44

Na dann wünsche ich allen die im Ausland Schweinefleisch kaufen guten Appetit, ist sicher jetzt sehr günstig und dann gibt es obendrein noch was gratis dazu!

DerSpanier

18.06.2020, 06:32

Einfach als "DENKMAL" ... https://www.srf.ch/sendungen/kassensturz-espresso/services/interaktiv/espresso-aha/warum-brasilien-fuer-cervelats-wichtig-ist Kann mir jemand sagen, ob bei uns Cervelats zu verkaufen gibt? Dies nur für die, die nie was im Ausland kaufen :)

Pascal

18.06.2020, 02:27

Also unsere Schweizer Zahlen, müsste man eigentlich mal 50 rechnen. Jeder mit einem Mini Symptom wie Husten oder Haslsschmerzen kann sich auf Kosten vom Kanton testen lassen. Nur weiss das praktisch Nieman in der Schweiz. Warum die Zeitungen nicht mehr darüberschreiben ist unverständlich. Und bald werden dieTestzenter wieder abgebaut, weil zu wenig Tests gemacht werden. Unglaublich.