5600 Tonnen mehr konsumiert: Corona führte zu Heisshunger auf Geflügel- und Schweinefleisch
Publiziert

5600 Tonnen mehr konsumiertCorona führte zu Heisshunger auf Geflügel- und Schweinefleisch

Die Pandemie hat für einen Fleisch-Boom gesorgt: Schweizer haben 5600 Tonnen mehr Fleisch gegessen als im Vorjahr. Fleischarten, die sich einfach Zuhause und auf dem Grill zubereiten lassen, waren besonders gefragt.

von
Barbara Scherer
1 / 8
Fleisch war in der Corona-Krise gefragt.

Fleisch war in der Corona-Krise gefragt.

Bettina Zanni
Der Fleisch-Absatz ist im Detailhandel insgesamt um 11,6 Prozent gestiegen.

Der Fleisch-Absatz ist im Detailhandel insgesamt um 11,6 Prozent gestiegen.

20min/Michael Scherrer
Es wurden 2020 rund 5600 Tonnen mehr Fleisch verbraucht als im Vorjahr.

Es wurden 2020 rund 5600 Tonnen mehr Fleisch verbraucht als im Vorjahr.

imago images/Cavan Images

Darum gehts

  • Der Fleisch-Absatz ist im Detailhandel insgesamt um 11,6 Prozent gestiegen.

  • Gefragt waren Geflügel- und Schweinefleisch.

  • Kalbfleisch wurde hingegen weniger produziert, weil die Restaurants geschlossen waren.

Weder Homeoffice noch geschlossene Restaurants konnten den Schweizern die Lust auf Fleisch nehmen: 2020 wurden hierzulande rund 5600 Tonnen mehr Fleisch konsumiert als im Vorjahr, wie Proviande in einer Medienmitteilung schreibt.

Besonders gefragt waren Geflügel- und Schweinefleisch. «Geflügel gilt als gesund und lässt sich einfach Zuhause zubereiten», sagt eine Sprecherin zu 20 Minuten. Schwein sei besonders als Grillfleisch beliebt. Da viele Leute die Sommerferien Zuhause verbracht haben, war Grillen im Corona-Jahr sehr angesagt.

Weniger gefragt war dafür Kalbfleisch. «Denn das ist schwieriger zuzubereiten und wird meistens im Restaurant bestellt.» Doch der Besuch im Restaurant war eingeschränkt. Zudem konnte nicht im grenznahen Ausland eingekauft werden.

Dadurch stieg der Fleisch-Absatz im Detailhandel insgesamt um 11,6 Prozent. Die Nachfrage nach Fisch stieg sogar um 18,3 Prozent. Auch das Interesse an Rezepten und Zubereitungstipps für Fleisch ist gewachsen in der Pandemie: Die Fleischrezepte von schweizerfleisch.ch verzeichneten viermal mehr Besucher als im Vorjahr.

Rekordumsatz im Fleisch-Detailhandel

Die Fleischlust der Schweizer hat 2020 sogar für einen Rekordumsatz im Fleisch-Detailhandel gesorgt: Über fünf Milliarden Franken gaben die Schweizer letztes Jahr für Wurst- und Fleischwaren aus. Das entspricht einem Plus von 13,7 Prozent gegenüber 2019, wie es im neuen Marktbericht Fleisch von Bundesamt für Landwirtschaft heisst. Profitiert haben alle Umsatzkanäle davon. Allerdings wurde besonders viel Fleisch über Discounter gekauft. Bio-Fleisch bleibt trotz Wachstum eine Nische.

Deine Meinung

70 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Allesanderistbeilage

25.03.2021, 18:09

Hoffentlich haben viele gemerkt das ein gutes Schweinekoteletts aus der Schweiz nach dem grillieren noch eine ansehnliche Grösse hat und nicht nur aus Wasser besteht und auf dem Grill schrumpft.

meater

25.03.2021, 16:57

Bin sogar wieder auf tierische Produkte umgestiegen.

Hauptgang

25.03.2021, 13:48

Corona hat den Einkaufstourismus stark eingeschränkt, was sich statistisch vorteilhaft ausweist. Es ist wohl nicht generell mehr Fleisch konusmiert worden, aber sicher mehr Schweizer Fleisch, und das ist gut so. Fazit: Möge die Pandemie verschwinden, Schweizer Fleisch aber weiterhin Schweizer Gaumen erfreuen!