Covid grassiert an Schulen – Ein Drittel aller neuen Fälle sind Kinder und Jugendliche
Publiziert

Covid grassiert an SchulenEin Drittel aller neuen Fälle sind Kinder und Jugendliche

Jede dritte neue Corona-Infektion betrifft Jugendliche unter 19 Jahren. Eltern fordern zunehmend verzweifelt neue Massnahmen – andere gar die Abschaffung der Pooling-Tests.

von
Daniel Krähenbühl
Daniel Graf
1 / 9
Die Corona-Zahlen steigen insbesondere bei den Zehn- bis 19-Jährigen derzeit rasant an. 

Die Corona-Zahlen steigen insbesondere bei den Zehn- bis 19-Jährigen derzeit rasant an.

20min/Michael Scherrer
Die Massnahmen an Schulen unterscheiden sich derweil von Kanton zu Kanton stark. Spucktests sind für viele Schülerinnen und Schüler zum Alltag geworden. 

Die Massnahmen an Schulen unterscheiden sich derweil von Kanton zu Kanton stark. Spucktests sind für viele Schülerinnen und Schüler zum Alltag geworden.

20min/Taddeo Cerletti
Obligatorisch sind sie aber längst nicht in allen Kantonen. 

Obligatorisch sind sie aber längst nicht in allen Kantonen.

20min/Taddeo Cerletti

Darum gehts

  • Keine Gruppe ist derzeit so stark von Corona betroffen wie Kinder und Teenager. Jeder dritte Corona-Fall geht auf die unter 19-Jährigen zurück.

  • Die Beurteilung darüber fällt unterschiedlich aus: Zunehmend verzweifelte Eltern fordern seit Monaten strengere Massnahmen zum Schutz der Kinder.

  • Der oberste Kinderarzt sieht den steigenden Fallzahlen hingegen gelassen entgegen. Und ein Gesundheitsökonom fordert gar, Tests an Schulen einzustellen.

Noch nie infizierten sich derart viele Kinder und Jugendliche mit Covid-19 wie jetzt: Alleine in der Woche vom 22. bis zum 28. November ging jede dritte Neuinfektion auf unter 19-Jährige zurück. Dieser Trend hat sich seither noch verstärkt. Obwohl eine Mehrheit zusätzliche Massnahmen an Schulen befürwortet und einige Eltern gar einen Schul-Lockdown oder die Corona-Kinderimpfung fordern, gibt es kaum einheitliche Schutzmassnahmen.

In vielen Kantonen herrscht in Schulen keine Maskenpflicht – auch nicht für Lehrpersonen. Repetitive Tests sind nicht überall obligatorisch – und einige Schulen, die Tests durchführen, werden durch überlastete Testlabors ausgebremst. So müssen Schülerinnen und Schüler vielerorts mehrere Tage auf ein Testresultat warten, während sie weiter normal zur Schule gehen.

Taskforce-Vize Urs Karrer forderte Kantone und Schulen am Dienstag dazu auf, die «ungenügenden» Schutzkonzepte über die Weihnachtsferien zu überarbeiten. Sorgen bereite ihm, dass die Kinder während dieser Zeit die Infektionen in die Familie tragen könnten. «Deshalb sollten sich Erwachsene möglichst schnell boostern.»

WHO will Kinder besser schützen

Der europäische Regionaldirektor Hans Kluge schrieb am Dienstag, Schulen sollten eine Maskenpflicht einführen und regelmässig testen. Auch Impfungen für Kinder sollten in Betracht gezogen werden. «Wir müssen bedenken, dass Kinder ihre Eltern und Grosseltern zu Hause anstecken können.»

«Durchseuchungsstrategie» bei Kindern?

Bei der Gruppe «Kinder schützen – jetzt!» habe man bereits im Herbst vor stark steigenden Infektionszahlen bei Kindern und Jugendlichen gewarnt, sagt Präsidentin Edith Leibundgut. «Trotzdem haben die Kantone nicht reagiert und müssen nun verantworten, dass die Infektion von Kindern getrieben wird, die sich im Kindergarten oder in der Schule anstecken und dann ihre Eltern und Grosseltern infizieren.»

Dass noch immer viele Leute der «verharmlosenden Aussage», dass Corona bei Kindern vergleichsweise milde verläuft, Glauben schenken, sei «verheerend», sagt Leibundgut. Man sehe zwar nicht viele Kinder in Spitälern, doch Long-Covid-Fälle blieben unter dem Radar: «Schweizer Forscher gehen davon aus, dass mit der jetzigen Durchseuchungsstrategie der Kantone rund 50’000 Kinder an Long-Covid erkranken. Jedes einzelne ist unnötig.» Leibundgut fordert Covid-19-freie Schulen und bei steigenden Zahlen Maskenpflicht in Kindergärten und Kitas und repetitives Testen.

Noch nie haben sich so viele Kinder und Jugendliche mit Corona angesteckt wie im Moment. Der ganze Zeitstrahl ist im Dashboard des BAG einsehbar. 

Noch nie haben sich so viele Kinder und Jugendliche mit Corona angesteckt wie im Moment. Der ganze Zeitstrahl ist im Dashboard des BAG einsehbar.

Quelle und Grafik: BAG

Anders sieht das der Gesundheitsökonom Stefan Felder von der Uni Basel. Er findet gar, an Schulen sollte gar nicht mehr getestet werden: «Alles sollte sich auf diejenigen konzentrieren, die ein hohes Risiko haben. Die Eltern von Kleinkindern und Jugendlichen sind ja auch nicht wirklich bedroht. Es geht in erster Linie um den Schutz der über 60-Jährigen.» Für unter 19-Jährige sei das Risiko, schwer an Covid-19 zu erkranken, eigentlich vernachlässigbar.

Kinder spielen bei Infektionsgeschehen «untergeordnete Rolle»

Auch Philipp Jenny, Präsident von Pädiatrie Schweiz, sieht den hohen Infektionszahlen bei Kindern gelassen entgegen. «Durch die Delta-Variante stecken sich zwar viele Kinder an, sie landen aber kaum in den Spitälern.» Long-Covid-Fälle gebe es extrem selten – und in den allermeisten Fällen hätten diese nur milde Symptome wie Husten oder Geschmacksverlust. Die Datenlage zu Long Covid sei allerdings noch dünn.

Strengere Massnahmen an Schulen sieht Jenny kritisch. «Mit einer Maskenpflicht an Schulen lässt sich die Pandemie nicht besiegen.» Und dass Kinder über Weihnachten vermehrt Familienmitglieder anstecken könnten, sieht er nicht ein. «Die Familienfeste und Silvesterpartys mit all den ungeschützten Erwachsenen sehe ich als das grössere Problem.» Es sei etwas merkwürdig, wie man nun schon im Voraus den Kindern die Schuld in die Schuhe schieben will, falls die Infektionszahlen nach den Feiertagen ansteigen.

Wann kommt die Kinderimpfung?

Ansteckungen an der Schule waren auch am Point de Presse vom Dienstag Thema. Eine Journalistin wollte wissen, wann die Impfung für unter Zwölfjährige zugelassen werde. Verschiedene Nachbarländer impfen bereits Fünf- bis Zwölfjährige, nachdem die Europäische Arzneimittelbehörde Ende November dies zugelassen hatte. Virginie Masserey vom BAG sagte, die Zulassungsgesuche der Herstellerfirmen lägen vor, Swissmedic wolle so schnell wie möglich eine Entscheidung fällen. Ob die Kinderimpfung noch dieses Jahr zugelassen wird, ist fraglich.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

489 Kommentare