Aktualisiert 28.04.2020 16:35

Oxford-ForscherCorona-Impfstoff soll schon im September auf den Markt kommen

Forscher aus Oxford konnten ihren Impfstoff bereits erfolgreich an Rhesusaffen testen. Der Impfstoff könnte laut den Wissenschaftlern bereits im September verfügbar sein.

von
Simon Ulrich
1 / 5
An der Universität Oxford ist man vergleichsweise weit fortgeschritten in der Entwicklung eines möglichen Corona-Impfstoffs.

An der Universität Oxford ist man vergleichsweise weit fortgeschritten in der Entwicklung eines möglichen Corona-Impfstoffs.

keystone-sda.ch
Bis Ende Mai sollen bereits Tests mit mehr als 6000 Menschen durchgeführt werden.

Bis Ende Mai sollen bereits Tests mit mehr als 6000 Menschen durchgeführt werden.

keystone-sda.ch
Wissenschaftler des Instituts konnten in früheren Studien beweisen, dass ähnliche Impfungen –  darunter eine im letzten Jahr gegen ein früheres Coronavirus –  für den Menschen harmlos waren. Daher der zeitliche Vorsprung auf viele andere Forscherteams.

Wissenschaftler des Instituts konnten in früheren Studien beweisen, dass ähnliche Impfungen – darunter eine im letzten Jahr gegen ein früheres Coronavirus – für den Menschen harmlos waren. Daher der zeitliche Vorsprung auf viele andere Forscherteams.

keystone-sda.ch

Darum gehts

  • An der Universität Oxford wird fleissig an einem Impfstoff gegen Covid-19 gearbeitet.
  • Bis Ende Mai soll der Impfstoff an über 6000 Menschen getestet werden.
  • Rhesusaffen wurden damit bereits erfolgreich gegen das Coronavirus geimpft.
  • Oxford wäre das erste europäische Labor, das einen Impfstoff an Menschen testet.

Im globalen Wettlauf um einen Impfstoff gegen Covid-19 belegt das Jenner-Institut an der Universität Oxford derzeit eine Spitzenposition. Bis Ende Mai sollen dort bereits Tests mit mehr als 6000 Menschen durchgeführt werden, wie die «New York Times» berichtet.

Wissenschaftler des Instituts konnten in früheren Studien beweisen, dass ähnliche Impfungen – darunter eine im letzten Jahr gegen ein früheres Coronavirus – für den Menschen harmlos waren. Dadurch lässt sich der zeitliche Vorsprung auf andere Forscherteams erklären.

Impfstoff bei Rhesusaffen wirksam

Die Oxford-Forscher gehen davon aus, dass mit einer Notfallgenehmigung durch die Aufsichtsbehörden der Impfstoff – vorausgesetzt, er stellt sich als wirksam heraus – bis September verfügbar wäre.

Wissenschaftler des National Institute of Health in Montana hatten den Impfstoff im vergangenen Monat an sechs Rhesusaffen getestet und diese danach dem Virus ausgesetzt. Einen Monat später waren sämtliche Tiere gesund.

«Der Rhesusaffe ist so ziemlich das, was dem Menschen am nächsten kommt», sagt Vincent Munster, der den Test mit den Affen durchführte. Die Ergebnisse der Untersuchung würden derzeit aber noch ausgewertet. Ferner ist die Immunität bei Affen keine Garantie dafür, dass ein Impfstoff den gleichen Schutz für den Menschen bietet.

Es braucht mehrere Impfstoffe

Ob die Forscher aus Oxford erfolgreich sein werden oder nicht: Es brauche in jedem Fall mehr als einen Impfstoff, sagt Emilio Emini, Direktor des Impfprogramms bei der Bill and Melinda Gates Foundation, die viele konkurrierende Studien finanziell unterstützt. Einige Impfstoffe seien womöglich effektiver bei Kindern als bei älteren Menschen und umgekehrt. Zudem werde eine Vielzahl von Impfstoffen dazu beitragen, Engpässe zu vermeiden.

In rund 70 Labors weltweit wird derzeit an Impfstoffen gegen Covid-19 geforscht. In China und den USA werden diese bereits an Menschen erprobt. Oxford wäre das erste europäische Forscherteam, das einen Impfstoff an Menschen testet.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.