«Bilanz»-Ranking: Corona katapultiert Blochers zurück in die Top-10 der Reichsten

Publiziert

«Bilanz»-RankingCorona katapultiert Blochers zurück in die Top-10 der Reichsten

Die 300 Reichsten der Schweiz besitzen zusammen 707 Milliarden Franken – so viel wie nie zuvor. Ihr Vermögen ist trotz Corona-Krise gewachsen. Die wichtigsten Fakten über die hiesige Finanz-Elite.

von
Barbara Scherer
1 / 10
Platz 10: Charlene de Carvalho-Heineken / Vermögen: rund 13 bis 14 Milliarden Franken. Sie führt das Bierimperium Heineken. Wegen Corona gingen die Bierverkäufe runter und der Umsatz schrumpfte um 16,4 Prozent, wie die «Bilanz» schreibt.

Platz 10: Charlene de Carvalho-Heineken / Vermögen: rund 13 bis 14 Milliarden Franken. Sie führt das Bierimperium Heineken. Wegen Corona gingen die Bierverkäufe runter und der Umsatz schrumpfte um 16,4 Prozent, wie die «Bilanz» schreibt.

imago/Pro Shots
Platz 9: Familien Schindler, Bonnard / Vermögen: 14 bis 15 Milliarden Franken. Corona hat die Innerschweizer Firma hart getroffen: 2000 Jobs fallen weg, ein Zehntel davon in der Schweiz. Die Inhaber haben sich hingegen wie 2019 vier Franken Dividende pro Anteil genehmigt.

Platz 9: Familien Schindler, Bonnard / Vermögen: 14 bis 15 Milliarden Franken. Corona hat die Innerschweizer Firma hart getroffen: 2000 Jobs fallen weg, ein Zehntel davon in der Schweiz. Die Inhaber haben sich hingegen wie 2019 vier Franken Dividende pro Anteil genehmigt.

REUTERS
Platz 8: Andrey Melnichenko / Vermögen: etwa 14 bis 15 Milliarden Franken. Der Weissrusse hat es dieses Jahr neu unter die Top 10 geschafft. Er hält eine Mehrheit an Eurochem, Russlands führendem Hersteller von mineralischen Düngern. Weiter besitzt Melnichenko 90 Prozent der Aktien von Suek – einem auf Kohle- und Energieproduktion spezialisierten Unternehmen. 

Platz 8: Andrey Melnichenko / Vermögen: etwa 14 bis 15 Milliarden Franken. Der Weissrusse hat es dieses Jahr neu unter die Top 10 geschafft. Er hält eine Mehrheit an Eurochem, Russlands führendem Hersteller von mineralischen Düngern. Weiter besitzt Melnichenko 90 Prozent der Aktien von Suek – einem auf Kohle- und Energieproduktion spezialisierten Unternehmen.

REUTERS

Darum gehts

  • Die 300 Superreichen besitzen 707 Milliarden Franken.

  • Das sind 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr.

  • Das ist das geringste Wachstum seit zehn Jahren.

Corona konnte den 300 Reichsten in der Schweiz wenig anhaben: Sie sind um 5 Milliarden reicher geworden. Damit besitzen die Superreichen jetzt 707 Milliarden Franken, wie die «Bilanz» mitteilt. Das Gesamtvermögen hat einen neuen Rekord erreicht.

Allerdings handelt es sich mit einer Zunahme von 0,7 Prozent um das geringste Wachstum seit zehn Jahren. Dieses konnte laut «Bilanz» auch nur dank Neuzugängen erreicht werden: So haben es zehn neue Reiche auf die Liste geschafft. Sie bringen gemeinsam ein Vermögen von 18,3 Milliarden Franken auf die Waage.

Das sind die Zahlen und Fakten rund um die Schweizer Superreichen:

  • Die zehn Reichsten (siehe Bildergalerie oben) haben dieses Jahr 1 Milliarde Franken eingebüsst. Sie besitzen zusammen 220 Milliarden. Drei Prozent der 300 Reichsten halten damit 31 Prozent des Gesamtvermögens aller Reichen.

  • Der reichste Zuzüger ist der Weissrusse Andrey Melnichenko, er hat es mit einem Vermögen von 14 bis 15 Milliarden Franken gleich unter die Top-10 geschafft. Er steuert seine Firmen von St. Moritz aus.

  • Am reichsten ist die Familie Kamprad. Seit 19 Jahren hält die Ikea-Familie die Spitze der 300 Reichsten in der Schweiz. 2020 hat sich ihr Vermögen um 1 Milliarde Franken vermehrt. Damit besitzt die Familie etwa 55 bis 56 Milliarden Franken.

  • Die reichste Frau ist Charlene de Carvalho-Heineken. Sie kontrolliert den zweitgrössten Bierkonzern Heineken. In der Corona-Krise wurde aber weniger Bier gezapft. Darum ist ihr Vermögen um 1 Milliarde auf 13 bis 14 Milliarden Franken zurück gegangen.

  • Würde das Vermögen der 300 Superreichen auf die Bevölkerung der Schweiz verteilt, erhielte jeder Einwohner 82’500 Franken bar auf die Hand.

  • Jeder der 300 Reichsten besitzt im Durchschnitt 2357 Millionen Franken. Dabei sind von den 300 aufgeführten Superreichen 135 Milliardäre, 4 weniger als im Vorjahr.

  • Fast die Hälfte der Superreichen sind Ausländer, die in der Schweiz leben, hier angemeldet sind und dementsprechend Steuern zahlen.

  • Seit 1989 ist das Vermögen der Reichsten in der Schweiz auf das 3,6-Fache angewachsen. Damals besassen die 100 Reichsten zusammen 66 Milliarden Franken.

  • Laut dem US-Magazin «Forbes» gibt es 2095 Milliardäre auf der Welt. Jeder fünfzehnte Milliardär lebt demnach in der Schweiz.

Neu in den Top 10

Die Familie Blocher gehört neu zu den zehn Reichsten der Schweiz. Ihr Vermögen ist innert Jahresfrist um 4 Milliarden Franken gewachsen. Hauptgrund sind die Aktien der drei Blocher-Schwestern. Magdalena Martullo-Blocher, Rahel Blocher und Miriam Baumann-Blocher besitzen zusammen etwas über 70 Prozent der Aktien an der Ems-Chemie. Gesamthaft beläuft sich das Vermögen der Blochers damit auf 15 bis 16 Milliarden Franken. 2003 stellte sich der Vermögensstand der Blochers noch auf 2,5 Milliarden.

Deine Meinung

101 Kommentare