Aktualisiert vor 17h

Massnahmen in den KantonenDiese Corona-Regeln gelten in den Kantonen

Sperrstunde, Verbot von Grossveranstaltungen: Die Übersicht zeigt, welche Corona-Massnahmen die Kantone ergreifen.

von
20 Minuten

Im Kampf gegen die zweite Corona-Welle sind die Kantone im Lead. Viele Kantone haben Massnahmen beschlossen, die über jene des Bundesrates hinausgehen – das Wallis ist im Teil-Lockdown. Doch was gilt jetzt genau wo?

Aargau

In Bars und Clubs dürfen höchstens 50 Personen anwesend sein. Die Maskenpflicht gilt in den Lokalen auch für sitzende Personen. Die Veranstalter von privaten Anlässen müssen auch bei weniger als 15 Personen die Kontaktdaten der Anwesenden erheben. An den Volksschulen und sämtlichen Bildungseinrichtungen der Sekundarstufe II gilt eine erweiterte Maskentragpflicht für Erwachsene in Schulgebäuden.

Appenzell Innerrhoden

Hier gibts ein Tanzverbot in Clubs und Bars.

Appenzell Ausserrhoden

Der Kanton Appenzell Ausserrhoden prescht angesichts steigender Fallzahlen vor: Er führt eine generelle Maskenpflicht ein. Das Maskentragen wird ab Montag 26. Oktober obligatorisch in Aussenbereichen von öffentlich zugänglichen Einrichtungen, Märkten und Betrieben. Keine Maskentragpflicht gilt auf Strassen, Plätzen und Parkanlagen oder bei Waldspaziergängen. Der Betrieb von Diskotheken und Tanzlokalen sowie die Durchführung von Tanzveranstaltungen sind verboten. Verboten sind auch Veranstaltungen mit über 50 Personen. An Veranstaltungen im Familien- und Freundeskreis dürfen höchstens 15 Personen teilnehmen. Proben und Konzerte von Chören sind verboten. Arbeitnehmende müssen künftig auch in Innenräumen der Büros eine Maske tragen.

Basel-Landschaft

Im Baselbiet sind Grossveranstaltungen auf 1000 Personen beschränkt. Die Anzahl Gäste in Bars und Clubs ist auf 100 Personen beschränkt. Können die Abstände nicht eingehalten werden, müssen die Organisatoren von grösseren Veranstaltungen Sektoren von 50 Personen bilden. Restaurationsbetriebe müssen zwischen 23 und 5 Uhr geschlossen bleiben. Sekundarschüler im Kanton Basel-Land müssen in den Pausen eine Maske tragen. Ebenso gilt eine Maskentragpflicht für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren in Innenräumen von Kindertagesstätten

Basel-Stadt

Per sofort sind Grossveranstaltungen auf 1000 Personen beschränkt. Öffentliche und private Veranstaltungen werden auf maximal 50 Personen beschränkt, sofern weder der erforderliche Abstand eingehalten noch Schutzmassnahmen ergriffen werden können. Für Restaurants, Bars und Clubs gilt eine Sperrstunde zwischen 23 Uhr und 6 Uhr. Eine Maskentragpflicht gilt grundsätzlich für die Areale und Innenräume der Schulen und Tagesstrukturen der Primar- und Sekundarstufe I. Keine Maske tragen müssen Schüler der Primarschulen und Kindergärten. Der Sportunterricht wird vorerst ausgesetzt.

Bern

Der Regierungsrat hat ab 24. Oktober Veranstaltungen von mehr als 15 Personen verboten und eine Sperrstunde in der Gastronomie von 23 Uhr bis 6 Uhr verfügt. Geschlossen werden zudem öffentlich zugängliche Einrichtungen wie Museen, Kinos sowie Sport- und Fitnesscenter. Wettkämpfe und Trainings von Mannschaftssportarten unterer Ligen sind nicht mehr gestattet.

Freiburg

Der Kanton Freiburg verbietet Versammlungen von mehr als zehn Personen. Diskotheken und Casinos sind geschlossen, ab 23 Uhr gilt eine Sperrstunde für Restaurants, Bars und Cafés. Die Ausübung von Sportarten mit Körperkontakt ist untersagt. Profispiele bleiben erlaubt, allerdings mit maximal 1000 Zuschauern.

Genf

Der Kanton Genf hat die Nachtclubs geschlossen. Private Treffen von mehr als fünf Personen werden künftig verboten, sowohl in der Öffentlichkeit als auch zuhause. Grossanlässe sind nur noch mit höchstens 1000 Personen erlaubt. Öffentliche Lokale wie etwa Restaurants müssen um spätestens um 23 Uhr schliessen. Die Massnahmen dauern bis mindestens 30. November.

Glarus

Der Kanton Glarus geht nicht wesentlich über Bundesrecht hinaus.

Graubünden

An den öffentlichen und privaten Volksschulen gilt für alle Erwachsenen eine Maskenpflicht, ausgenommen in Unterrichtsräumen.

Jura

Es gilt eine Sperrstunde ab 22 Uhr für Bars, Restaurant und Cafés. Nachtklubs, Diskotheken und Erotikbetriebe müssen schliessen. Veranstaltungen ab 15 Personen sind verboten, darunter fallen auch Teamsportarten.

1 / 4
Die Maske beim Einkaufen ist jetzt Standard. 

Die Maske beim Einkaufen ist jetzt Standard.

KEYSTONE
Der Teufel liegt im Detail: Die Corona-Regeln sind in fast keinem Kanton gleich. 

Der Teufel liegt im Detail: Die Corona-Regeln sind in fast keinem Kanton gleich.

iStock
Am strengsten ist das Wallis. 

Am strengsten ist das Wallis.

KEYSTONE

Luzern

Clubs und Bars dürfen maximal 100 Personen empfangen. Betriebe können aber mehrere räumlich getrennte Gästesektoren mit maximal 100 Personen betreiben. Die Maskenpflicht gilt bereits in der Sekundarschule, zudem wird der Sportunterricht eingeschränkt. Weiterhin gilt eine Maskenpflicht an Märkten. Weiter beschränkt der Regierungsrat das Leben der Nachtschwärmer. Restaurants, Bars und Clubs müssen von 23 Uhr bis 6 Uhr geschlossen sein. Erotik- und Sexbetriebe müssen ihren Betrieb ganz einstellen.

Neuenburg

Bars und Clubs müssen die Kontaktdaten elektronisch erfassen. Jeder private Anlass mit mehr als 30 Personen muss mindestens fünf Tage im Voraus angemeldet werden.

Nidwalden

Der Kanton Nidwalden geht nicht wesentlich über Bundesrecht hinaus.

Obwalden

Wie im Kanton Luzern gilt eine Maskenpflicht für Wochen-, Monats-, Jahres- und Weihnachtsmärkte

Schaffhausen

Der Kanton Schaffhausen geht nicht wesentlich über Bundesrecht hinaus. Neu müssen auch Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I eine Maske tragen. Für Musik- und Sportunterricht gibt es Einschränkungen.

Schwyz

Zusätzlich zu den schweizweit geltenden Massnahmen des Bundes gelten im Kanton Schwyz ab dem 26. Oktober folgende Massnahmen: An Veranstaltungen im Familien- und Freundeskreis (private Veranstaltungen), die nicht in öffentlichen Einrichtungen und Betrieben stattfinden, dürfen höchstens zehn Personen teilnehmen. Diese Regelung gilt für den Innen- und Aussenbereich. Die Durchführung von übrigen Veranstaltungen mit über 30 Personen ist sowohl im Innen- und im Aussenbereich verboten. Am Arbeitsplatz gilt in den Innenräumen eine Maskentragepflicht.

Solothurn

Der Kanton Solothurn hat in Bars, Clubs, Diskotheken und Tanzlokalen eine Sperrstunde in den Nächten auf Samstag und Sonntag verhängt. Sie gilt zwischen 1 Uhr und 6 Uhr. Clubs, Diskotheken und Tanzlokale dürfen höchstens 300 Personen gleichzeitig empfangen. Schliesslich dürfen an öffentlichen und privaten Veranstaltungen höchstens 50 Personen teilnehmen, wenn weder der nötige Abstand eingehalten noch andere Schutzmassnahmen ergriffen werden können.

St. Gallen

Im Kanton St.Gallen bleibt nach den Entscheiden des Bundesrates das Tanzverbot bestehen.

Tessin

Das Tessin hat die Clubs geschlossen. Auch Erotiksalons mussten dichtmachen. Restaurants müssen die Daten der Gäste erfassen und überprüfen.

Thurgau

Organisatoren von öffentlichen und privaten Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen müssen spätestens 14 Tage vor dem Anlass ein Schutzkonzept einreichen.

Uri

Der Kanton Uri geht nicht wesentlich über Bundesrecht hinaus.

Waadt

Waadt hat die Discos geschlossen. Der Kanton verschärft seine Massnahmen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie per 23. Oktober. Er verbietet Grossanlässe von mehr als 1000 Personen und private Zusammenkünfte von mehr als zehn Personen. Für Bars, Cafés und Restaurants gilt weiterhin Maskenpflicht. Dasselbe gilt für Theater, Konzertsäle, Museen, Bibliotheken und Kinos. Alle diese Lokale müssen spätestens um Mitternacht schliessen.

Wallis

Das Wallis hat per 22. Oktober strenge Corona-Massnahmen beschlossen. Der Kanton verbot Veranstaltungen mit mehr als zehn Personen, schloss Bars, Theater, Kinos oder Fitnessstudios. Es gilt eine Maskenpflicht am Arbeitsplatz, Kontaktsportarten wie Fussball sind im Amateurbereich verboten. Restaurants müssen um 22 Uhr schliessen. Die detaillierte Übersicht gibts hier.

Zug

Öffentliche oder private Veranstaltungen mit mehr als 100 Anwesenden dürfen nur stattfinden, wenn entweder der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Anwesenden eingehalten wird oder Schutzmasken getragen werden. In Gastronomiebetrieben ohne feste Sitzplätze sind im Kanton Zug maximal 100 Gäste gleichzeitig zugelassen. Die Bars und Clubs sind zudem nach wie vor verpflichtet, die Kontaktdaten aller Gäste zu sammeln.

Zürich

Limitierte Anzahl von maximal 300 Personen in Clubs, Diskotheken und Tanzlokalen. Seit dem 19. dem Oktober gilt eine generelle Maskenpflicht für Erwachsene auf dem Areal aller Schulen. Maskenpflicht auch an Hochschulen. Seit dem 1. Oktober müssen im Prostitutionsgewerbe die Kontaktdaten von Freiern erfasst werden. Am 23. Oktober hat der Kanton in einer Medienkonferenz mitgeteilt, dass zu den Massnahmen des Bundes vorerst keine weiteren Einschränkungen erlassen würden.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Regeln werden in unregelmässigen Abständen aktualisiert.

Corona-Infos

Wie entwickeln sich die Corona-Fälle in der Schweiz und in Europa? Wie siehts in meinem Kanton aus? Den Überblick über die wichtigsten Zahlen gibts hier.

Für welche Gebiete gilt eine Quarantänepflicht in der Schweiz? Die aktuelle Quarantäne-Liste gibts hier.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
712 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Sozialer

15.10.2020, 00:47

Oha, muss mir schön langsam einen Plan erstellen. Für 3, bald 4(für 1 Woche) Kantone wo ich mich Beruflich aufhalte😂

Goldene Regel

15.10.2020, 00:17

ALLE Der Goldfisch ist ein CORONALEUGNER Süßwasserfisch aus der Familie SIND der Karpfenfische (FESTZUNEHMEN Cyprinidae) und UND ein Haustier. EINZUSPERREN! Vor etwa eintausend Jahren im östlichen China durch züchterische Selektion entstanden, ist der Goldfisch das älteste bekannte Haustier, welches ohne direkten, wirtschaftlichen Nutzen als Haltungs- und Zuchtgrund gehalten wird.

Charlyboy

14.10.2020, 23:07

Sind GL und TG nicht mehr bei den Eidgenossen ?