Britische Forscher: Mutation soll Kinder besonders häufig befallen

Publiziert

Britische ForscherMutation soll Kinder besonders häufig befallen

Britische Wissenschaftler sind zu einem schockierenden Ergebnis gekommen: Die neue Corona-Mutation ist ihnen zufolge für Kinder möglicherweise ansteckender als bisherige Varianten.

1 / 20
Es gibt Anhaltspunkte, dass die neue Variante eine höhere Neigung hat, junge Menschen zu infizieren: Ein Kind mit einer Schutzmaske. (Archivbild)

Es gibt Anhaltspunkte, dass die neue Variante eine höhere Neigung hat, junge Menschen zu infizieren: Ein Kind mit einer Schutzmaske. (Archivbild)

Freshfocus/Bastien Gallay
In London und Teilen Südenglands steht das Leben weitgehend still. 

In London und Teilen Südenglands steht das Leben weitgehend still.

AFP via Getty Images
Grund dafür ist eine neue Variante des Coronavirus Sars-CoV-2, die von Experten aus mehreren Gründen als potenziell beunruhigend gewertet wird. 

Grund dafür ist eine neue Variante des Coronavirus Sars-CoV-2, die von Experten aus mehreren Gründen als potenziell beunruhigend gewertet wird.

Getty Images

Darum gehts

  • Die Corona-Variante ist laut britischen Forschern für Kinder möglicherweise ansteckender als bisherige Varianten.

  • Die Mutation betreffe die Art, wie das Virus in eine Zelle eindringt.

  • Die neue Variante des Coronavirus Sars-CoV-2 ist ausser in Grossbritannien auch in Australien, Island, Italien, den Niederlanden und Dänemark gefunden worden.

Britische Wissenschaftler haben die neue Corona-Mutation untersucht und sind zum Ergebnis gekommen, dass sie für Kinder möglicherweise ansteckender als bisherige Varianten ist. Es gebe Anhaltspunkte, dass die Variante eine höhere Neigung habe, Kinder zu infizieren, sagte Neil Ferguson vom Imperial College London, der ein Mitglied der Expertengruppe New and Emerging Respiratory Virus Threats Advisory Group (Nervtag) ist. Wie die «Bild»-Zeitung weiter zitiert, sei der genaue Mechanismus noch unklar. «Aber wir sehen es anhand der Daten.»

Die Mutation betrifft laut der Gruppe die Art, wie das Virus in eine Zelle eindringt. Das kann bedeuten, dass Kinder möglicherweise genauso anfällig sind auf dieses Virus wie Erwachsene.

Auch der deutsche Virologe Christian Drosten zeigt sich aufgrund der Virusmutation besorgt: «Das sieht leider nicht gut aus.» Auf Twitter verwies er auf einen Beitrag eines englischen Epidemiologen, der ein Paper im Rahmen der «Beratungsgruppe für Bedrohungen durch neue und aufkommende Atemwegsviren» publiziert hat.

Drosten schreibt hierzu: «Positiv ist, dass Fälle mit der Mutante bisher nur in Gebieten zunahmen, wo die Gesamtinzidenz hoch oder ansteigend war. Kontaktreduktion wirkt also auch gegen die Verbreitung der Mutante.»

WHO sieht Situation nicht ausser Kontrolle

Die neue Variante des Coronavirus Sars-CoV-2 ist ausser in Grossbritannien auch in Australien, Island, Italien, den Niederlanden und Dänemark gefunden worden. Abgesehen von Dänemark seien es Einzelfälle gewesen, berichtete die Coronavirus-Expertin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Maria van Kerkhove, am Montag in Genf.

Das Virus könne auch in der neuen Variante unter Kontrolle gebracht werden, betonte der WHO-Nothilfekoordinator Michael Ryan. «Die Situation ist nicht ausser Kontrolle», sagte er. «Wir müssen uns aber noch mehr anstrengen. Das Virus kann gestoppt werden.» Schutzmassnahmen wie Distanz halten, direkte Kontakte vermeiden und Händewaschen seien auch bei der neuen Variante genau die richtigen, um Ansteckungen möglichst zu vermeiden.

Die in Grossbritannien entdeckte Mutation könnte nach ersten Erkenntnissen britischer Wissenschaftler um bis zu 70 Prozent ansteckender sein als die bisher bekannte Form. Der R-Wert, der angibt, wie viele andere Menschen ein Infizierter anstecken kann, betrage bei der neuen Variante 1,5 statt 1,1, sagte Kerkhove. Der R-Wert bei Masern liege zwischen 12 und 18, sagte Ryan.

Hast du oder jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

(DPA/chk)

Deine Meinung

84 Kommentare