Roactemra – Corona-Patienten dürfen mit Roche-Arzneimittel behandelt werden
Publiziert

Roactemra Corona-Patienten dürfen mit Roche-Arzneimittel behandelt werden

Das Arzneimittel Roactemra des Basler Pharmaunternehmens Roche hat die EU-Zulassung bekommen. Es darf bei Covid-Patienten und -Patientinnen mit einem schweren Verlauf eingesetzt werden.

1 / 3
Das Basler Pharmaunternehmen Roche hat die EU-Zulassung für sein Medikament Roactemra bei Covid-19 erhalten. (Symbolbild)

Das Basler Pharmaunternehmen Roche hat die EU-Zulassung für sein Medikament Roactemra bei Covid-19 erhalten. (Symbolbild)

DPA
Roactemra ist das vierte in der EU zugelassene Covid-Arzneimittel.

Roactemra ist das vierte in der EU zugelassene Covid-Arzneimittel.

REUTERS
Bislang ist das Roche-Arzneimittel zur Behandlung von Entzündungserkrankungen wie der rheumatoiden Arthritis, der Riesenzellarteriitis oder des Zytokinfreisetzungssyndroms (CRS) zugelassen.

Bislang ist das Roche-Arzneimittel zur Behandlung von Entzündungserkrankungen wie der rheumatoiden Arthritis, der Riesenzellarteriitis oder des Zytokinfreisetzungssyndroms (CRS) zugelassen.

 Tamedia AG

Darum gehts

  • Das Tocilizumab-haltige Mittel Roactemra darf in der EU an Covid-19-Patienten und -Patientinnen verabreicht werden.

  • Eine Studie mit mehr als 4000 Teilnehmenden habe gezeigt, dass das Roche-Arzneimittel das Sterberisiko bei schwer erkrankten Corona-Patienten und -Patientinnen reduziere.

  • Die WHO und die USA empfehlen die Anwendung von Tocilizumab bei besonders schwer an Corona Erkrankten schon länger.

Einen Tag nach der Empfehlung des Ausschusses für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA hat das Basler Pharmaunternehmen Roche die EU-Zulassung für sein Arzneimittel Roactemra bei Covid-19 erhalten.

Eingesetzt werden darf das Tocilizumab-haltige Mittel künftig auch zur Behandlung von Covid-19-Patienten und -Patientinnen, wie Roche am Dienstag mitteilte. Roactemra ist das vierte in der EU zugelassene Covid-Arzneimittel. Konkret geht es um Patientinnen und Patienten mit einem schweren Verlauf, die eine systemische Behandlung mit bestimmten Hormonen (Kortikosteroiden) erhalten und zusätzlichen Sauerstoff oder mechanische Beatmung benötigen.

Studie mit mehr als 4000 Teilnehmenden

Eine Studie mit mehr als 4000 Teilnehmenden habe gezeigt, dass Tocilizumab das Sterberisiko bei schwer erkrankten Corona-Patienten und -Patientinnen reduziere, erklärte die EMA. Demnach mussten mit dem Mittel behandelte Patienten und Patientinnen auch weniger lange im Spital bleiben. Wichtig sei aber, dass das Immunsystem unterdrückende Mittel in Kombination mit Kortikosteroiden verabreicht werde. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die USA empfehlen die Anwendung von Tocilizumab bei besonders schwer erkrankten Corona-Patienten und -Patientinnen schon länger.

Bislang ist das Mittel zur Behandlung von Entzündungskrankheiten wie der rheumatoiden Arthritis, der Riesenzellarteriitis oder des Zytokinfreisetzungssyndroms (CRS) zugelassen. Der Ausschuss für Humanarzneimittel der EMA hatte erst am Montag seine Empfehlung ausgesprochen, das Anwendungsgebiet von Roactemra auf die Behandlung von Erwachsenen mit dem Coronavirus zu erweitern. Die schnelle Zulassung reflektiere den dringenden Bedarf an dem Arzneimittel als potenzielle Behandlungsoption während der Covid-19-Krise, heisst es in der Mitteilung weiter.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(DPA/AFP/job)

Deine Meinung

4 Kommentare