Kritik an Video: Corona-Schleck-Clip ist «fahrlässig und dumm»
Aktualisiert

Kritik an VideoCorona-Schleck-Clip ist «fahrlässig und dumm»

Gesundheitspolitiker üben scharfe Kritik am Video einer Radio-Moderatorin, die Dinge abschleckt. Laut Radio 3FACH muss das als Satire erlaubt sein.

von
mme

Mit diesem Video macht sich Radio 3FACH über das Corona-Virus lustig - und steht deswegen in der Kritik von Gesundheitspolitikern. (Video: Radio 3FACH)

Einen Halteknopf im Bus, einen Ticket-Touchsreen, einen Güselkübel: Diese und noch mehr andere Dinge leckt eine TV-Moderatorin des Jugendradios 3FACH ab; das Video dazu macht sich über das Corona-Virus lustig.

Moderatorin erklärt das Corona-Schleckvideo

Radio-3FACH-Moderatorin Lea schleckte sich auf der Suche nach dem Corona-Virus durch Luzern. Im Interview erklärt sie, wie es dazu kam.
(Video: gwa)

Die Radio-Moderatorin spricht über ihr Ekel-Video. (Video: 20 Minuten)

Lustig finden das aber nicht alle. Zum Beispiel das Luzerner Kantonsspital nicht. Dort wollte man die Frage nicht beantworten, ob für die schleckende Protagonistin im Video ein Gesundheitsrisiko bestand: Im Angesicht der ernsten Lage wolle man ein solches «Spass-Video nicht kommentieren», hiess es.

Gesundheitspolitiker kritisieren das Video scharf

Oder Ruth Humbel (CVP), Präsidentin der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrat. Sie sagte auf Anfrage: «Das Video ist eine Provokation und dumm. Da geben sich die Behörden derzeit alle Mühe, um auf die richtigen Verhaltensweisen aufmerksam zu machen im Kampf gegen das Corona-Virus. Und dann macht man sich mit diesem Video lächerlich über das Virus, das ist unpassend und fahrlässig.» Die aktuelle Präventionsbemühungen des Bundes dürfe man nicht ins Lächerliche ziehen.

3FACH die Gebühren streichen – das Jugendradio erhält vom Bund jährlich über eine halbe Million Franken – würde sie wegen des Videos allerdings nicht gerade. Denn natürlich dürfe ein Jugendradio auch freche Beiträge machen, «aber in der aktuellen Situation wäre mehr Zurückhaltung geboten», sagt Humbel.

«Die Situation ist ernst»

Der gleichen Meinung ist Jim Wolanin (FDP), Präsident der Kommission Gesundheit, Arbeit und soziale Sicherheit des Luzerner Kantonsrates: «Die Situation ist wirklich ernst. Wir alle müssen die entsprechenden Vorsichtsmassnahmen gegen das Virus ergreifen, es braucht wirklich alle. Und wenn man sich da über das Virus lustig macht, wird man dieser Situation nicht angemessen gerecht.»

Bei Radio 3FACH sagt Redaktionsleiter David Largier zur Kritik der Gesundheitspolitiker: «Das Video ist als Satire zu verstehen. Die humorvolle Behandlung dieser ernsten Thematik soll die Stimmung in der Gesellschaft ein wenig auflockern und der Panik entgegenwirken.» Wichtig zu erwähnen sei auch, «dass sämtliche Gegenstände vor und nach dem Dreh gründlich desinfiziert worden sind».

Deine Meinung