Zürcher Wirtschaft schrumpft: «Corona vernichtet 15 Milliarden Franken im Kanton»
Publiziert

Zürcher Wirtschaft schrumpft«Corona vernichtet 15 Milliarden Franken im Kanton»

Die Wirtschaft im Kanton Zürich ist im vergangenen Jahr geschrumpft. Der Volkswirtschaftsdirektorin macht das Sorgen.

von
Thomas Mathis
1 / 4
Regierungsrätin Carmen Walker Späh informierte über den Einbruch der Zürcher Wirtschaft im 2020.

Regierungsrätin Carmen Walker Späh informierte über den Einbruch der Zürcher Wirtschaft im 2020.

Screenshot Kanton Zürich
Allein im Ökosystem Flughafen seien 2020 rund 3000 Stellen verloren gegangen.

Allein im Ökosystem Flughafen seien 2020 rund 3000 Stellen verloren gegangen.

20min/Marco Zangger
Die Volkswirtschaftsdirektorin fordert deshalb so schnell wie möglich, die Reisefreiheit wieder herzustellen.

Die Volkswirtschaftsdirektorin fordert deshalb so schnell wie möglich, die Reisefreiheit wieder herzustellen.

20min/Marco Zangger

Darum gehts

  • Der Kanton Zürich ist stark betroffen von der Corona-Pandemie.

  • Die Wirtschaft ist 2020 um 3,9 Prozent geschrumpft.

  • Die Reisefreiheit müsse so schnell wie möglich wieder hergestellt werden, so die Volkswirtschaftsdirektorin.

Die Corona-Pandemie hat im Kanton Zürich die schlimmste Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten ausgelöst. Seit Beginn der Pandemie ist auch das Amt für Wirtschaft und Arbeit besonders gefordert durch die Abwicklung und Auszahlung hoher Volumen an Kurzarbeitsentschädigung und die Beratung der Stellensuchenden. Am Montag informiert FDP-Regierungsrätin Carmen Walker Späh über den Einbruch und die Zukunftsaussichten im Arbeitsmarkt.

«Die wirtschaftliche Lage ist sehr ernst», sagte die Volkswirtschaftsdirektorin. Viele Unternehmen müssten ums Überleben kämpfen. Im Vergleich zum Vorjahr sei die Wirtschaft 2020 um 3,9 Prozent geschrumpft – deutlich stärker als andere Gebiete der Schweiz. Die grössten Einbrüche verzeichnen das Gastgewerbe (40 Prozent) und der Verkehr (22 Prozent). Allein im Ökosystem Flughafen seien 2020 rund 3000 Stellen verloren gegangen. «Corona vernichtet allein im Kanton Zürich 15 Milliarden Franken bis Ende 2021.» Für 2021 würden die Prognosen ein Wachstum vorhersagen. «Das ist aber in einer Pandemie mit Vorsicht zu geniessen.»

Quarantänefrei reisen

Beim Tourismus spricht die Regierungsrätin von einem Jahr zum Vergessen – Zürich war 2020 das Schlusslicht. Der Terrassenstreit in den Berggebieten sei nur ein Teil der Realität, die grossen Dramen würden sich an anderen Orten abspielen. «Die Bergregionen können vom einheimischen Tourismus profitieren, der Städtetourismus nicht.» Walker Späh forderte deshalb, dass das Reisen bei Nachweis einer Impfung, eines negativen Testresultats oder einer Immunisierung bald quarantänefrei möglich wird. «Die Reisefreiheit muss so schnell wie möglich wieder hergestellt werden.» Ebenfalls machte sie sich stark für Sonntagsverkäufe.

Die Kurzarbeit beschäftigt den Kanton sehr stark. «Dieses Instrument ist enorm wichtig», sagte Andrea Engeler, Chefin Amt für Wirtschaft und Arbeit. Statt drei Prozent sind acht Prozent von Kurzarbeit betroffen. Im November waren es 81’300 Personen. «Die Kurzarbeit konnte die grosse Entlassungswelle verhindern.»

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung