09.11.2020 17:42

Kanton SchwyzCoronafälle im Kapuzinerkloster – zwei Personen verstorben

Im Kapuzinerkloster Schwyz haben sich acht der sechzehn Kapuziner mit dem Corona-Virus infiziert. Zwei der Erkrankten sind gestorben.

1 / 5
Im Kapuzinerkloster Schwyz sind acht der sechzehn Kapuziner positiv auf das Corona-Virus getestet worden.

Im Kapuzinerkloster Schwyz sind acht der sechzehn Kapuziner positiv auf das Corona-Virus getestet worden.

kirchgemeinde-schwyz.ch
Zwei der Erkrankten starben. Die beiden Kapuziner hatten Vorerkrankungen. Woran sie schliesslich gestorben seien, lasse sich nicht mit Sicherheit sagen.

Zwei der Erkrankten starben. Die beiden Kapuziner hatten Vorerkrankungen. Woran sie schliesslich gestorben seien, lasse sich nicht mit Sicherheit sagen.

FREI
Die anderen positiv Getesteten seien auf dem Weg zur Besserung. Bei zwei weiteren Kapuzinern nahm die Krankheit laut Guardian Gebhard Kurmann «einen schwierigen Verlauf». 

Die anderen positiv Getesteten seien auf dem Weg zur Besserung. Bei zwei weiteren Kapuzinern nahm die Krankheit laut Guardian Gebhard Kurmann «einen schwierigen Verlauf».

facebook.com/klosterarbeiten

Darum gehts

  • Im Kapuzinerkloster Schwyz sind acht der sechzehn Kapuziner positiv auf das Corona-Virus getestet worden.

  • Zwei der Erkrankten starben. Beide Verstorbenen hatten Vorerkrankungen.

  • Das gesamte Kloster befand sich bis zum 27. Oktober in Quarantäne.

Im Kapuzinerkloster Schwyz grassiert Corona besonders heftig: Die Hälfte der 16 Kapuziner ist positiv auf das Virus getestet worden. Zwei der Erkrankten verstarben. Auch in den übrigen Teilen der Zentralschweiz steigen die Zahlen weiter. Guardian Gebhard Kurmann bestätigte am Montag auf Anfrage von Keystone-SDA einen Artikel des Online-Portals kath.ch. Auch der 78-Jährige wurde positiv getestet, er sei aber wieder gesund.

Die beiden Verstorbenen hatten Vorerkrankungen. Woran sie schliesslich gestorben seien, lasse sich nicht mit Sicherheit sagen, zitierte kath.ch Kurmann. Die anderen positiv Getesteten sind auf dem Weg der Genesung. Bei zwei Kapuziner nahm die Krankheit laut Kurmann «einen schwierigen Verlauf». Sie mussten im Spital beatmet werden, einer sei noch immer hospitalisiert.

Das Kloster befand sich bis zum 27. Oktober in Quarantäne. Aber noch immer lasse man Vorsicht walten, so Kurmann. In den Gängen tragen sowohl die Mitbrüder als auch das Personal Maske. Gottesdienste würden noch bis am 22. November nur intern gefeiert. Danach finde wieder das normale Programm in der Klosterkirche statt, hiess es weiter.

(SDA)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.