Degenerative Erkrankung - Coronavirus infiziert Netzhaut und kann sich dort vermehren
Publiziert

Degenerative ErkrankungCoronavirus infiziert Netzhaut und kann sich dort vermehren

Sars-CoV-2 kann im wahrsten Sinne des Wortes ins Auge gehen: Was schon länger vermutet wurde, ist nun erstmals in einer Studie nachgewiesen worden. 

von
Fee Anabelle Riebeling
1 / 7
Das Coronavirus Sars-CoV-2 kann prinzipiell in allen Organsystemen sein Unwesen treiben. 

Das Coronavirus Sars-CoV-2 kann prinzipiell in allen Organsystemen sein Unwesen treiben. 

Unsplash
Dass neben den Atemwegen, Organen und Nervenzellen auch die Augen betroffen sein können, wurde lange vermutet. 

Dass neben den Atemwegen, Organen und Nervenzellen auch die Augen betroffen sein können, wurde lange vermutet. 

Unsplash
Den Beweis dafür liefern nun Forschende aus Münster. 

Den Beweis dafür liefern nun Forschende aus Münster. 

Unsplash

Darum gehts

  • Eine Studie von Münsteraner Forschenden zeigt, dass das Coronavirus auch Schäden in den Augen verursachen kann. 

  • Betroffen sind zwei Arten von Zellen.

  • Die Daten deuten darauf hin, dass Long Covid auch die Netzhaut betreffen kann.

Lange ging man davon aus, dass Sars-CoV-2 nur die Lunge angreift. Heute weiss man, dass es den ganzen Körper angreift. Neben den Atemwegen können auch andere Organsysteme betroffen sein, das Gehirn etwa, das Herz oder die Leber (siehe Box).

Auch die Netzhaut im Auge kann vom Coronavirus in Mitleidenschaft gezogen werden. Wofür es bislang nur Hinweise gab, bestätigen nun Forschende des Max-Planck-Instituts für molekulare Biomedizin (MPI) und der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster im Fachjournal «Stem Cell Reports». Sie zeigen auch, wo genau Sars-CoV-2 dort andockt und was es dort macht.

Das Virus und die Leber

Auch die Leber wird vom Coronavirus nicht verschont. Davon berichten Medizinerinnen und Mediziner des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf in der aktuellen Ausgabe des Fachjournals «Nature Metabolism». In der zweistufigen Studie konnte das Team nachweisen, dass es bei Infektionen mit Sars-CoV-2 zu einem Anstieg der Leberwerte kommt und dass das Virus auch nach dem Tod noch bei an Covid-19 verstorbenen Personen in der Leber vorkommt, wie die Autopsie von 45 Menschen zeigte. Teilweise sogar noch als aktives Virus. Weiter stellte sich heraus, dass Covid-19 die Zellprogramme in der Leber deutlich verändern und damit Auswirkungen auf den Stoffwechsel haben kann, ähnlich wie etwa bei einer Hepatitis. Das unterstreiche erneut, «wie vielfältig die potentiellen Schädigungsmechanismen bei Covid-19 sind», so Studienleiter Tobias B. Huber in einer Mitteilung. Es sei zu befürchten, dass wir in den kommenden Jahren und Jahrzehnten vermehrt Folgeerkrankungen in Organen wie Leber und Nieren sehen werden.

Selten, aber ernst zu nehmen

Demnach infiziert das Virus vor allem die sogenannten retinalen Ganglienzellen, die in der Netzhaut sitzen und alle visuellen Informationen vom Auge ins Gehirn weiterleiten. Auch die Lichtsinneszellen – die sogenannten Zapfen und Stäbchen – können vom Virus befallen werden. In beiden Zelltypen kann sich Sars-CoV-2 zudem vermehren. «Diese Erkenntnis ist neu», heisst es in der Mitteilung, die sowohl von der Universität als auch auf der Seite des MPI veröffentlicht wurde.

Forschung mit Organoiden

Weil sich Sars-CoV-2-Infektionen beim Menschen nicht oder nur schlecht im Tiermodell nachbilden lassen, arbeitete das Team aus Münster mit sogenannten Netzhaut-Organoiden, einem aus menschlichen, reprogrammierten Stammzellen bestehenden Netzhaut-Modell. Dieses Modell infizierten sie mit dem Virus.

Die Studie zeige, «dass eine Infektion mit Sars-CoV-2 direkte pathologische Folgen für die retinalen Ganglienzellen haben kann, auch wenn Sehbehinderungen bei Covid-19-Betroffenen nicht häufig vorkommen», sagt Forschungsgruppenleiter Thomas Rauen. «Unsere Daten geben uns Grund zur Annahme, dass sogenannte Long-Covid-Symptome degenerative Erkrankungen der Netzhaut einschliessen können.»

Bislang war man davon ausgegangen, dass die Netzhaut-Probleme bei Covid-Patientinnen und -Patienten auf andere durch Sars-CoV-2 verursachte Symptome zurückzuführen seien. Etwa auf Schäden an den Blutgefässen oder einer Erhöhung des Augendrucks. 

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel.  058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.chRatgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

39 Kommentare