Laver Cup: Team World jubelt dank Frances Tiafoe und holt erstmals den Laver Cup

Laver CupTeam World jubelt dank Frances Tiafoe und holt erstmals den Laver Cup

Der letzte Auftritt von Roger Federer beim Laver Cup sorgte weltweit für grosse Schlagzeilen. Alles Wissenswerte zum finalen Match des Maestros und generell zum Laver Cup findest du hier.

von
Florian Gnägi
(aus London)
Ressort Sport

Deine Meinung

Sonntag, 25.09.2022

Team World gewinnt erstmals den Laver Cup

Das hätten vor dem Turnier wohl die wenigsten gedacht. Team World triumphiert beim Laver Cup über Team Europe und holt sich damit erstmals überhaupt die Trophäe beim, erst 2017 ins Leben gerufenen Turnier. Für die Entscheidung sorgt Frances Tiafoe bereits vorzeitig, in dem er den Griechen Stefanos Tsitsipas am Sonntagnachmittag mit 1:6, 7:6 und 10:8 schlägt. Im Interview nach dem Spiel zeigte sich Tiafoe gelöst und freute sich über den grossen Sieg. Auch eine Lobeshymne über Roger Federer fehlte nicht. «Wir werden ihn alle vermissen», so Tiafoe. (flo)

Auger-Aliassime bringt Team World erstmals in Führung

Grosse Überraschung am Sonntagnachmittag! Félix Auger-Aliassime putzt Superstar Novak Djokovic glatt in zwei Sätzen mit 6:3 und 7:6 vom Court und bringt Team World damit erstmal am diesjährigen Laver Cup mit 11:8 in Führung. «Das war eine der besten Leistungen in meiner Karriere», betont der 22-jährige Kanadier nach der Partie beim Platzinterview. Für Djokovic ist es die erste Niederlage seit seiner Rückkehr auf die Tour, nachdem er zuletzt das US Open wegen seiner fehlenden Corona-Verletzung verpasste. (flo)

Djokovic hofft auf Federer-Comeback

Nach seinem Sieg im Doppel mit Matteo Berrettini sprach Novak Djokovic am Samstag den Wunsch aus, dass Roger Federer nochmals auf die ATP-Tour zurückkehrt. «Es gibt immer die Hoffnung, dass Roger zurückkommt, damit wir noch einmal zusammen spielen», tönte der 35-Jährige mit einem breiten Grinsen und heizte dann das Publikum an: «Wollt ihr Federer zurück? Lasst es ihn hören!» Bereits beim Platzinterview nach seinem überragenden Tour-Comeback im Einzel gegen Frances Tiafoe äusserte sich der polarisierende Serbe in den höchsten Tönen über den 41-Jährigen und dessen Abschieds-Show am Freitag. (flo)

Team World bleibt im Rennen

Das Doppel am Samstagabend konnte Team Europe mit Novak Djokovic an der Seite von Matteo Berrettini gegen Jack Sock und Alex de Minaur noch mit 7:5, 6:2 gewinnen. Am Sonntagmittag kämpft sich Team World mit Felix Auger-Aliassime und Jack Sock gegen Berrettini und Andy Muray aber zu einem Sieg nach Match-Tie-Break. 2:6, 6:2 und 10:8 heisst es am Ende lautet das Schlussresultat aus Sicht des nordamerikanischen Duos. Damit ist vor den finalen Einzel-Spielen am Sonntagnachmittag noch alles offen beim Laver Cup. Es steht zurzeit 8:7 für Team Europe, wobei die Siege heute 3 Punkte geben. (flo)

Samstag, 24.09.2022

Djokovic siegt bei Tour-Comeback

Was für eine Rückkehr von Novak Djokovic auf die ATP-Tour. Der serbische Superstar verpasste zuletzt das US Open, weil er nicht geimpft ist. Beim Laver Cup darf er wieder mittun und wie. US-Open-Halbfinalist Frances Tiafoe hat gegen den 21-fachen Grand-Slam-Champion am Samstagabend nicht den Hauch einer Chance. Der Serbe siegt in souveräner Manier mit 6:1 und 6:3.

Beim Platzinterview kommt Djokovic dann auch auf den Freitag und den letzten Auftritt von Roger Federer zu sprechen.«Das war einer der schönsten Momente in meinem Leben», sagt der Djoker und fügt an, dass es ihn besonders mitgenommen habe, als er sah, wie Federers Kinder nach seinem tränenreichen Interview zu ihm kamen. (flo)

Fritz gleicht aus für Team World

Die Partien beim Laver Cup sind bislang fast ausschliesslich eine enge Angelegenheit. So auch das zweite Einzel am Samstag zwischen Nadal-Ersatz Cameron Norrie und Taylor Fritz. Der US-Amerikaner gewinnt das Duell letztlich mit 6:1, 4:6 und 10:8 im Match-Tie-Break und gleich im Gesamtskore auf 4:4 aus. (flo)

«Du bist der Grund, wieso ich Tennisprofi geworden bin»

«Du bist der Grund, wieso ich Tennisprofi geworden bin», sagt Matteo Berrettini im Platzinterview nach seiner Partie zum immer noch in London anwesenden Federer sichtlich bewegt. Er habe in der letzten Nacht nicht schlafen können, so der Italiener weiter. «Mein Idol hat an meiner Schulter geweint. Ich war nicht sicher, ob das alles real ist.»

Als Kind habe er in Rom versucht, sich ins Stadion zu schleichen, um seinen Held live zu sehen. Zum Schluss bedankt er sich noch für die Tipps, die der Maestro seinem Teamkollegen beim Laver Cup gegeben hat. (dma)

Federer-Ersatz Berrettini gewinnt

Weil Roger Federer sich dazu entschied, nur fürs Doppel anzutreten, musste am frühen Samstagnachmittag Matteo Berrettini für Team Europe antreten. Der Italiener hat mit Felix Auger-Aliassime einen starken Gegner, ringt den Kanadier aber mit 7:6, 4:6 und 10:7 in einer hart umkämpften Partie nieder. Da am Samstag die Siege beim Laver Cup zwei Punkte geben, geht Team Europe nach dem ersten Einzel des Tages mit 4:2 in Front. (flo)

Bencic trauert Federer nach

Belinda Bencic ist traurig. Die Schweizer Olympiasiegerin verkündet auf Twitter am Tag nach der letzten Profipartie von Roger Federer: «Also wem geht es heute Morgen auch nicht gut?» Den Tweet versieht sie mit traurigen Smileys und einem zerbrochenen Herzen.

Kehrt Federer nochmals zurück?

Beim Laver Cup steht Roger Federer zum letzten Mal in einem Ernstkampf auf dem Court, doch der Maestro will seinen Fans auch in Zukunft Show-Matches bieten und dem Tennis weiter verbunden bleiben. Glaubst du nicht? Ist aber so und kannst du hier nachlesen.

Nadal reist ab

«Ich bin sehr stolz, ein Teil seiner Karriere gewesen zu sein», sagte Rafael Nadal nach der letzten Profipartie von Roger Federer am Freitagabend. Und: «Wenn Roger die Tour verlässt, geht auch ein wichtiger Teil meines Lebens.» Der Spanier wurde von seinem Emotionen übermannt, bei ihm brachen nach der Partie alle Dämme.

Nun kehrt Nadal aber London den Rücken, der 36-Jährige reist zu seiner schwangeren Frau Xisca Perelló. Das Paar erwartet in den kommenden Wochen die Geburt des ersten Kindes. «Die letzten Wochen waren schwierig, ich habe kaum geschlafen und war gestresst», sagte der 36 Jahre alte Nadal, dessen Frau während der Schwangerschaft mit Komplikationen zu kämpfen hatte. «Glücklicherweise ist jetzt alles in Ordnung, was es mir ermöglicht hat, hierher zu kommen», so Nadal.

Im Team Europa wird der Spanier durch Cameron Norrie ersetzt. Der Brite ist bereits der zweite Ersatzmann, der im Team Europa zum Einsatz kommt, da Roger Federer nicht mehr in der Lage ist, Einzel zu spielen. Seinen Platz hat Gstaad-Finalist Matteo Berrettini eingenommen.

Hommage an King Roger auf den Natels

Sunrise hat sich am Samstag etwas Besonderes einfallen lassen. Am Tag nach dem Abschied von Roger Federer erscheint auf den Displays der Endgeräte «Thanks Roger». Viele Tennis-Fans dürften sich ab dieser Aktion freuen.

Und dann brechen auch bei Rafael Nadal alle Dämme

«Würde alles wieder so machen»

«Ich bin glücklich, es war ein wunderbarer Tag. Ich bin nicht traurig», stammelt Roger Federer im Platzinterview mit Jim Courier nach seinem letzten Tanz auf der grossen Weltbühne ins Mikrofon. Nur wenig später schiessen dem so eben definitiv abgetretenen Tennis-Superstar die Tränen in die Augen.

«Alles war das letzte Mal heute. Es war sehr speziell, auch mit Rafa auf dem Platz zu stehen war speziell», so der sichtlich bewegte Schweizer. Nicht nur er, sondern auch Nadal muss Tränen vergiessen beim Abschied seines Weggefährten.

Teamplayer Federer wäre nicht Federer, würde er in seiner Dankesrede nicht auch noch an seine Mannschaftskollegen denken. «Es war mir eine Ehre, mit all diesen grossartigen Spielern in einem Team zu sein. Ich fühle mich so, wie ich gehofft habe, mich zu fühlen. Es ist grossartig», so der 41-Jährige.

So schön bedankt sich Federer bei seiner Mirka

Nach seiner letzten Partie lässt Roger Federer beim Platzinterview seinen Emotionen freien Lauf. Kein Auge bleibt trocken – und er bedankt sich zuckersüss bei seiner Mirka.

Federer geht mit einer Niederlage

Am späten Freitagabend spielte Roger Federer beim Laver Cup das letzte Spiel seiner Karriere im Doppel mit Rafael Nadal und verlor dabei knapp nach Match-Tiebreak. Alles zu seiner letzten Partie findest du hier.

Freitag, 23.09.2022

De Minaur holt ersten Punkt für Team World

Die meisten Zuschauer und Zuschauerinnen in der O2-Arena sind wegen des Abschiedsspiels von Roger Federer gekommen, mussten sich aber lange gedulden. Grund dafür war das vorangegangene Einzel zwischen Andy Murray und Alex de Minaur. Der Australier bezwingt den Schotten dabei nach hartem Kampf mit 5:7, 6:3 und 10:7. Nun ist die Bühne frei für das Doppel Federer/Nadal gegen Tiafoe/Sock.

Nur noch einmal Griffband wechseln...

«Hoffe es wird nicht zu emotional»

«Hoffe es wird nicht zu emotional. Ich möchte das heute hier feiern und nicht zu traurig sein, dass es vorbei ist», sagt der Federer-Coach Severin Lüthi gegenüber SRF.

Er hoffe vor allem, dass sein Schützling nach dem Spiel sagen werde, dass er es sich so vorgestellt habe, sagt Lüthi weiter.

Ready to go

Federer und Nadal waren während des ersten Satzes immer wieder auf der grossen Leinwand zu sehen, wie sie im Backstage mit Teamkollege Murray mitlitten. Nun sind die beiden wieder in der Arena und unterstützen den Briten.

23 Kommentare