33-fach erhöhte Gefahr - Covid-19 erhöht das Lungenembolie-Risiko noch Monate nach der Infektion
Publiziert

33-fach erhöhte GefahrCovid-19 erhöht das Lungenembolie-Risiko noch Monate nach der Infektion

Wer sich mit dem Coronavirus ansteckt, kann auch weit nach der Infektion noch Probleme haben. Das zeigen Studien aus Schweden und der Schweiz. 

von
Fee Anabelle Riebeling
1 / 10
Gleich zwei neue Studien zeigen, dass «von Covid-19» genesen nicht gleichbedeutend mit «von Covid-19 geheilt» ist – und die Erkrankung mitunter schwerwiegende Folgen haben kann. 

Gleich zwei neue Studien zeigen, dass «von Covid-19» genesen nicht gleichbedeutend mit «von Covid-19 geheilt» ist – und die Erkrankung mitunter schwerwiegende Folgen haben kann. 

Unsplash 
Laut der im Fachjournal «BMJ» veröffentlichten Studie, für die die Daten aller positiv Getesteten in Schweden untersucht wurden, haben Infizierte auch sechs Monate nach der Infektion noch ein 33-fach erhöhtes Risiko für eine Lungenembolie, bei der ein Blutgerinnsel Arterien in der Lunge blockiert. 

Laut der im Fachjournal «BMJ» veröffentlichten Studie, für die die Daten aller positiv Getesteten in Schweden untersucht wurden, haben Infizierte auch sechs Monate nach der Infektion noch ein 33-fach erhöhtes Risiko für eine Lungenembolie, bei der ein Blutgerinnsel Arterien in der Lunge blockiert. 

Unsplash
Auch die Gefahr einer tiefen Venenthrombose – ein Blutgerinnsel, das normalerweise in den Beinen entsteht – war bis zu drei Monate nach der Infektion mit dem Coronavirus um das Fünffache erhöht. Menschen mit einer schweren Covid-Erkrankung oder Vorerkrankungen waren besonders gefährdet.

Auch die Gefahr einer tiefen Venenthrombose – ein Blutgerinnsel, das normalerweise in den Beinen entsteht – war bis zu drei Monate nach der Infektion mit dem Coronavirus um das Fünffache erhöht. Menschen mit einer schweren Covid-Erkrankung oder Vorerkrankungen waren besonders gefährdet.

Wikimedia Commons/Scientific Animations/CC BY-SA 4.0

Darum gehts

  • Das Coronavirus Sars-CoV-2 ist nicht harmlos. 

  • Das ist das Ergebnis zweier neuer Studien. 

  • Die eine zeigt, dass das Risiko von Lungenembolien und Venenthrombosen auch bis zu sechs Monate nach der Infektion noch deutlich erhöht ist.

  • In der anderen berichten die Autoren und Autorinnen über eine neue Form von Lungenfibrose.

  • Diese entdeckten sie bei Covid-19-Patientinnen und -Patienten, die zwar hospitalisiert, aber nicht beatmet werden mussten.

Corona-Infizierte haben einer Studie zufolge bis zu ein halbes Jahr nach der Ansteckung ein erhöhtes Risiko für die Bildung schwerer Blutgerinnsel. Der am Donnerstag in der Fachzeitschrift «BMJ» veröffentlichten Studie zufolge hatten die Infizierten auch sechs Monate nach der Infektion noch ein 33-fach erhöhtes Risiko für eine Lungenembolie, bei der ein Blutgerinnsel Arterien in der Lunge blockiert.

Auch die Gefahr einer tiefen Venenthrombose – ein Blutgerinnsel, das normalerweise in den Beinen entsteht – war bis zu drei Monate nach der Infektion mit dem Coronavirus um das Fünffache erhöht. Menschen mit einer schweren Covid-Erkrankung oder Vorerkrankungen waren besonders gefährdet. Aber auch bei Personen mit leichten Erkrankungen, die keinen Spitalaufenthalt erforderten, war die Gefahr einer Lungenembolie und einer tiefen Venenthrombose höher.

Dass eine Corona-Infektion das Risiko von Blutgerinnseln erhöht, war bereits bekannt. Neu ist hingegen die Erkenntnis, wie lange das Risiko anhält. Die Forschenden hatten für die Studie die Daten von einer Million Menschen in Schweden herangezogen, die zwischen Februar 2020 und Mai 2021 positiv auf das Virus getestet wurden. Diese wurden mit vier Millionen Menschen verglichen, die nicht positiv waren.

Die Forschenden stellten fest, dass in früheren Infektionswellen das Risiko der Blutgerinnsel höher war als mit dem Fortschreiten der Pandemie. Sie erklärten dies mit der steigenden Impfrate und besseren Behandlungsmethoden.

Zürcher entdecken neue Form von Lungenfibrose bei Genesenen

Von einer «übersehenen» und «neuen Form von Lungenfibrose» bei Ex-Covid-Patientinnen und -Patienten berichten Mediziner des Universitätsspitals Zürich (USZ) im Fachjournal «Annals of Medicine». Das Team entdeckte die als Post-Covid-Pulmonalfibrose (PCPF) bezeichnete Form bei Personen, die aufgrund von Covid-19 zwar hospitalisiert waren, aber weder beatmet werden mussten noch ein Lungenversagen erlitten – zwei bekannte Risiken für die Entwicklung einer Lungenfibrose.

Die Betroffenen hätten grössere Einbussen bei der Atemleistung gezeigt als die schwersterkrankten Patienten und bei der Laboruntersuchung erhöhte Entzündungswerte aufgewiesenen. Zudem waren bei ihnen auf Röntgen- und CT-Bildern Gewebeveränderungen in der Lunge zu sehen, die auf eine bereits irreversible Schädigung des Lungengewebes hinweisen.

«Die Patientinnen und Patienten zeigten eine für ihren Krankheitsverlauf untypische, aber schwerwiegende Folgeerkrankung», so René Hage, Oberarzt an der Klinik für Pneumologie am USZ. Die Gewebeveränderungen zeigten sich zudem erst vier bis zwölf Wochen nach der Infektion, ein Zeitraum, in dem sie typischerweise nicht mehr auftreten und deshalb auch nicht vermutet werden. Von Covid Genesene mit diesen Beschwerden sollten «deshalb sorgfältig mit Lungentests überwacht und fallweise mit einer Computertomographie der Lunge abgeklärt werden», so Hage in einer Mitteilung.

Das Team weist darauf hin, dass es noch weitere Untersuchungen für die genaue Prognose dieser Form der Lungenfibrose bedarf. Auch wie sie optimal zu behandeln ist, ist noch offen.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Corona-Zeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel.  058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.chRatgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

163 Kommentare