Biontech und Moderna: «Covid-Arm» nach mRNA-Impfung – das steckt dahinter
Publiziert

Biontech und Moderna«Covid-Arm» nach mRNA-Impfung – das steckt dahinter

Nicht nur bei der Corona-Impfung gilt: Wer sich impft, muss mit Nebenwirkungen rechnen. Die sind zwar oft unangenehm, vergehen aber wieder. Doch wie sieht es mit der «Covid-Arm» genannten Reaktion aus?

von
Fee Anabelle Riebeling
1 / 7
Die Impfung ist zwar noch nicht in allen Armen, dafür aber in aller Munde. 

Die Impfung ist zwar noch nicht in allen Armen, dafür aber in aller Munde.

AFP
So sorgen etwa die Meldungen, dass einige Länder aufgrund von Blutgerinnseln bei Geimpften die Verabreichung des Impfstoffs der Oxford University und AstraZeneca pausiert haben, für Gesprächsstoff. 

So sorgen etwa die Meldungen, dass einige Länder aufgrund von Blutgerinnseln bei Geimpften die Verabreichung des Impfstoffs der Oxford University und AstraZeneca pausiert haben, für Gesprächsstoff.

J·n Kroöl·k/TASR/dpa
Grund zur Sorge sehen Experten jedoch nicht: Nach erster Prüfung bestehe kein Hinweis auf einen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Risikosignal und der Impfung, heisst es. 

Grund zur Sorge sehen Experten jedoch nicht: Nach erster Prüfung bestehe kein Hinweis auf einen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Risikosignal und der Impfung, heisst es.

Christian Charisius/dpa

Darum gehts

  • Wie alle Medikamente können auch Impfstoffe Nebenwirkungen haben.

  • Zu denen der mRNA-Covid-19-Impfungen zählt auch der sogenannte «Covid-Arm».

  • Dieses Symptom tritt zeitverzögert auf.

  • Gesundheitsschädlich ist es nicht.

Je mehr Menschen mit den Impfstoffen von Pfizer/Biontech und Moderna geimpft werden, desto mehr kristallisiert sich heraus, welche Nebenwirkungen nach den immunisierenden Pieksern auftreten können. Die häufigsten sind laut dem Bundesamt für Gesundheit BAG Reaktionen an der Einstichstelle, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen, allgemeine Symptome wie Schüttelfrost, Fiebergefühl oder leichtes Fieber.

Doch nicht immer treten diese Reaktionen am Tag der Injektion auf. Wie die schweizerische Zulassungsstelle für Arzneimittel Swissmedic schreibt, tritt etwa der «Covid-Arm», eine bislang wenig beachtete unerwünschte Wirkung der mRNA-Impfstoffe, «vorwiegend etwa eine Woche nach der Impfung auf.» Auch in anderen Ländern sei dieser schon beobachtet worden. In Deutschland etwa berichtet das für die Sicherheit von Impfstoffen zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) über die verzögerten Reaktionen.

Der «Covid-Arm» kann sowohl nach Impfung mit dem Modernas mRNA-1273 als auch mit Comirnaty von Pfizer/Biontech beobachtet werden. Allerdings treten sie nach der Gabe des Moderna-Präparats häufiger auf, so Swissmedic.

«Gelegentlich auftretend»

«Diese verzögerten Lokalreaktionen können etwa eine Woche nach der Impfung auftreten und sind gekennzeichnet durch eine in der Regel gut abgrenzbare Hautrötung und Schwellung am geimpften Arm, in einigen Fällen verbunden mit Schmerzen und/oder Juckreiz», so das PEI.

Sie tritt nur sehr selten auf: In der Zulassungsstudie des Covid-19-Impfstoffs von Moderna wurden derartige Reaktionen bei 0,8 Prozent der Geimpften nach der ersten Dosis und bei 0,2 Prozent nach der zweiten Dosis beobachtet, schreibt Swissmedic: «Sie werden daher momentan als ‹gelegentlich auftretend› eingestuft (≥ 1/1.000 bis < 1/100).» Die Beschwerden halten etwa vier bis fünf Tage an.

Nicht schädlich

Doch was genau verbirgt sich hinter der Nebenwirkung? Nach derzeitigem Kenntnisstand handelt es sich dabei um eine vorübergehende, nicht gesundheitsschädliche Reaktion in Zusammenhang mit dem Aufbau des körpereigenen Immunsystems. Das Symptom bedeutet also – so wie andere Nebenwirkungen auch – dass das menschliche Immunsystem auf den Eindringling reagiert. Das sei also zu erwarten.

Sorgen muss man sich vor dem Auftreten dieser also nicht machen. Auch die Unsicherheit, ob Patientinnen und Patienten mit einer verzögerten Lokalreaktion der Haut die zweite Impfdosis erhalten sollten, sei unbegründet, so Swissmedic: «Es gibt keinen Grund, bei den betroffenen Personen die zweite Impfdosis auszusetzen oder zu verzögern.» Einige Fachleute empfehlen, zu überlegen, die zweite Impfung gegebenenfalls in den anderen Arm zu injizieren.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

Deine Meinung