Aktualisiert 22.07.2013 06:33

Zwei Abstürze

Crash mit Gleitschirm: Pilotin stirbt - Mann lebt

Für eine 33-jährige Flugschülerin endete eine Übungsstunde tödlich. Ein Pilot hatte hingegen grosses Glück.

von
Marc Sieger
Eine Gleitschirmpilotin ist am Samstagnachmittag in Rufi abgestürzt und gestorben.

Eine Gleitschirmpilotin ist am Samstagnachmittag in Rufi abgestürzt und gestorben.

Gleich zwei Gleitschirmpiloten sind am Samstag im Kanton St. Gallen verunfallt. Eine 33-Jährige stürzte am Samstagnachmittag in Rufi bei Schänis ab und verstarb noch auf der Unfallstelle. Die Frau gehörte einer Gruppe von Flugschülern an, die am Hüsliberg verschiedene Flugmanöver übten. Bei einem der Manöver geschah das Unglück: Die Frau begann mit ihrem Gleitschirm unkontrolliert zu drehen und stürzte etwa 200 Meter neben dem Landeplatz ab.

Notschirm öffnete sich zu spät

«Bei der Übung mussten die Flugschüler den Schirm absichtlich zum Schaukeln bringen. Dabei hat sich ein Teil des Schirms zusammengefaltet und die Frau ist abgestürzt», sagt Gian Andrea Rezzoli, Mediensprecher der Kapo St. Gallen. Die Flugschülerin habe zwar versucht, den Notschirm zu öffnen, doch leider zu spät. «Der Notschirm öffnete sich erst kurz über dem Boden», so Rezzoli. Eine Anwohnerin in Rufi hat den Unfall miterlebt: «Ich war im Garten und habe plötzlich einen lauten Knall gehört. Als ich mich umdrehte, sah ich eine Person in der Wiese liegen».

Schutzengel flog mit

Ein Gleitschirmpilot hatte wesentlich mehr Glück: In Wangs überlebte ein 35-jähriger Gleitschirmpilot einen Absturz, nachdem sein Schirm einen Felsen touchiert hatte. Der Mann wurde mit leichten Verletzungen mit der Rega ins Spital geflogen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.