Bad Ragaz SG: Cristo-Statue bleibt im Sarganserland

Publiziert

Bad Ragaz SGCristo-Statue bleibt im Sarganserland

Die elf Meter hohe Jesus-Statue wird doch nicht vom Heidiland nach Saudiarabien transportiert. Sie soll ins Nachbardorf Pfäfers.

von
jeb

Seit Frühling 2015 stand eine elf Meter hohe Replik von Cristo Redentor – dem Wahrzeichen der Stadt Rio – auf dem Bad Ragazer Hausberg Guschakopf. Er machte auf die Skulpturenausstellung «Bad Ragartz» im St. Galler Kurort Bad Ragaz aufmerkam.

Nachdem die Ausstellung im November 2015 endete, hätte Cristo eigentlich wieder abgebaut werden sollen. Doch eine Bürgerbewegung wollte das Wahrzeichen auf dem Hausberg behalten. Über 2300 Unterschriften wurden dafür gesammelt. Doch das reichte nicht aus. Neben diversen baurechtlichen Bewilligungen wäre auch die Zustimmung der Ortsbürgerversammlung nötig gewesen. Die Ortsgemeinde hätte für die Unterhaltskosten von 90 000 Franken aufkommen sollen. Doch die Bürger entschieden sich dagegen, damit muss Cristo sich also von Bad Ragaz verabschieden.

Interessierter Prinz

Nach der Ankündigung meldeten sich viele Interessenten, unter anderem aus Saudiarabien. Ein Prinz von der arabischen Halbinsel habe neben anderen nachgefragt, sagte Organisatorin Esther Hohmeister im April zu FM1Today.

Doch die Statue scheint in der Nähe zu bleiben. Wie der Sarganserländer schreibt, soll die Statue ins Nachbardorf Pfäfers, genauer zum Schloss Wartenstein, und dort 250 Meter über dem Rheintal thronen.

Auf Facebook freut sich die Community: Wenn Bad Ragaz nicht wolle, dann freue sich halt das Taminatal.

Video vom Transport der Statue

Deine Meinung