Iqbal Khan: CS liess Topbanker von Detektiven beschatten
Aktualisiert

Iqbal KhanCS liess Topbanker von Detektiven beschatten

Der einstige Vermögensverwalter der CS Iqbal Khan wurde von drei Männern verfolgt. Die Bank gibt nun zu, diese selbst angeheuert zu haben.

von
kat
1 / 8
Iqbal Khan wird Co-President Global Wealth Management der UBS.

Iqbal Khan wird Co-President Global Wealth Management der UBS.

ZVG
Nun wurde bekannt, dass sein alter Arbeitgeber ihn von Detektiven beschatten liess.

Nun wurde bekannt, dass sein alter Arbeitgeber ihn von Detektiven beschatten liess.

Keystone/Ennio Leanza
Seltsam ist, dass ein Banker in einer derart hohen Position eine nur dreimonatige Kündigungsfrist hat. Auch gilt in einem solchen Fall in der Regel ein Konkurrenzverbot.

Seltsam ist, dass ein Banker in einer derart hohen Position eine nur dreimonatige Kündigungsfrist hat. Auch gilt in einem solchen Fall in der Regel ein Konkurrenzverbot.

Keystone/Gaetan Bally

Der einstige Chef der Vermögensverwaltung der Credit Suisse Iqbal Khan wechselt zur Konkurrenz UBS. Ein Grund für die ehemalige Arbeitgeberin CS nervös zu sein? Möglicherweise ja. Denn jetzt macht die Geschichte die Runde, dass Khan die letzten Wochen von drei Männern beschattet worden sei.

Nachdem Khan die Polizei alarmiert hatte, wurden die besagten drei Männer ausfindig gemacht und vorübergehend in Haft genommen. Ein Sprecher der Zürcher Oberstaatsanwaltschaft bestätigte «Inside Paradeplatz» die Eröffnung eines Strafverfahrens wegen Nötigung und Drohung.

Gegenüber der Polizei hat die Credit Suisse gemäss «Sonntagszeitung »nun zugegeben, dass sie Khan beschatten liess. Auch die E-Mails des ehemaligen Vermögensverwalters seien geprüft worden, offenbar, um herauszufinden, ob Khan Personal für die UBS abwerben will. Ein Sprecher der Bank wollte sich gegenüber der Zeitung nicht weiter zu dem Vorfall äussern.

Vorteilhaft und höchst unüblich

Iqbal Khan hatte seinen Posten bei der CS im Juli 2019 gekündigt. Ende August wurde klar, dass er zur Konkurrenz UBS wechselt. Normalerweise besteht in einer hohen Position, wie sie Khan bei der CS innehatte, eine einjährige Kündigungsfrist und ein entsprechend langes Konkurrenzverbot. Dass Khan also schon im Oktober die Vermögensverwaltung der UBS übernimmt, ist höchst unüblich.

Darüber, wie der Abgang Khans genau ablief beziehungsweise welche Vereinbarungen und Übereinkünfte getroffen wurden, wird derzeit spekuliert. Wie die «Handelszeitung» schreibt, verlor Khan einen Teil seines Bonus, den aber die UBS übernommen hat.

Diese vorteilhafte Ausgangslage für Khan sei dann auch Ursprung eines wüsten Streits mit CS-Chef Tidjane Thiam gewesen. Verwaltungsratspäsident Urs Rohner hatte anschliessend laut Bericht einen vorteilhaften Austrittsvertrag für Khan verhandelt. Es wird vermutet, dass Khan etwas gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber in der Hand hat, was ihm diese Vorteile verschafft hat.

Deine Meinung