CS: Private Banking in Moskau
Aktualisiert

CS: Private Banking in Moskau

Die Credit Suisse hat in Russland einen Stützpunkt für Kunden mit dickem Portemonnaie eröffnet.

Vermögende Russen dürfen sich auf einen Bankschalter in Schweizer Qualität freuen: Die Credit Suisse hat in Moskau eine Filiale für begüterte Privatkunden eröffnet. Laut der Grossbank wird die Nachfrage reicher Kunden nach internationalen Dienstleistungen vor Ort immer grösser.

Kein Wunder: Die hohen Rohstoffpreise spülen den russischen Oligarchen Millionen von Rubeln in die Kassen. Auch für Marktexperten ist der Zeitpunkt günstig: «Nach einer anfänglichen Sturmphase sind die Russen den internationalen Bankern heuer freundlich gesinnt», sagt «Cash»-Guru Alfred P. Herbert. Putin brauche ausländische Banken, um die Vermögen in Russland zu behalten und zu bündeln.

Die CS bietet den Private-Banking-Kunden vorerst Zugang zu russischen Obligationen- und Aktienmärkten sowie klassische Bankdienstleistungen an. Später sollen auch internationale Wertschriften, Anlagefonds und strukturierte Produkte folgen.

Adriano Pavone (sda)

Deine Meinung