CSG: Brabeck will als Vize zurücktreten
Aktualisiert

CSG: Brabeck will als Vize zurücktreten

Peter Brabeck will im Falle einer Wiederwahl als Vizepräsident der Credit Suisse Group (CSG) zurücktreten.

Dies würde im Hinblick auf seine grössere Belastung bei Nestle geschehen, sagte CSG-Verwaltungsratspräsident Walter Kielholz am Freitag in seiner Eröffnungsrede an der Generalversammlung in Kloten. Dem Ersuchen Brabecks werde entsprochen. Brabeck wolle auch aus dem Compensation Committee zurücktreten. Brabecks Absichten hatte alt Bundesrat Kaspar Villiger, der neu Verwaltungsrat von Nestle ist, vergangene Woche publik gemacht. Kielholz sagte vor den Aktionären, der wegen seines Doppelmandats bei Nestle heftig kritisierte Brabeck habe den CSG-Verwaltungsrat an der Sitzung vom (gestrigen) Donnerstag über seine Rücktrittsabsichten informiert. Kielholz sagte weiter, der CSG-Verwaltungsrat nehme Einwände von Aktionären bezüglich der zeitlichen Belastung und Verfügbarkeit der Verwaltungsräte sehr ernst. Die Kritik, die insbesondere von der Anlagestiftung Ethos geäussert wurde, wies Kielholz aber zurück. Die von Ethos kritisierten CSG-Verwaltungsräte Ernst Tanner, Thomas Bechtler und eben Brabeck seien immer für ihre Aufgaben bei der CSG verfügbar gewesen. Ethos hatte bekannt gegeben, dass sie gegen die Wiederwahl Brabecks, Bechtler und Tanner stimmen wird. An der Nestle-Generalversammlung hatte die Genfer Anlagestiftung das Doppelmandat von Brabeck beinahe verhindert.

(dapd)

Deine Meinung