Aktualisiert 13.01.2014 10:09

ZugCSP-Stadtrat Andreas Bossard tritt zurück

Nach fast 30 Jahren als aktiver Politiker kündigte der Zuger Stadtrat Andreas Bossard seinen Rücktritt an. 2013 musste er nach einem epileptischen Anfall eine Auszeit nehmen.

Der Zuger CSP-Stadtrat Andreas Bossard (62) tritt Ende Jahr in den Ruhestand.

Der Zuger CSP-Stadtrat Andreas Bossard (62) tritt Ende Jahr in den Ruhestand.

Der Zuger Stadtrat Andreas Bossard kandidiert bei den Wahlen im Herbst nicht mehr. Er werde Ende 2014 nach fast 30 Jahren aktiver Politik in den Ruhestand treten, kündigte er am Montag an. Bossard gehört dem Stadtrat seit 2003 an. Zuvor politisierte er 18 Jahre lang im Kantonsparlament.

Der Sozialvorsteher, der im Oktober 63 Jahre alt wird, wolle nicht über das AHV-Alter hinaus als Stadtrat tätig sein, heisst es in einer Mitteilung seiner Partei. Im letzten Frühjahr hatte Bossard nach einem epileptischen Anfall eine mehrwöchige Auszeit nehmen müssen.

Er sei sich in den letzten 30 Jahren in der Stadtzuger Politik oftmals als «Rufer in der Wüste» vorgekommen und habe sehr oft als «Bremser zu Gunsten von mehr Lebensqualität» gewirkt, sagte der CSP-Stadtrat am Montag vor den Medien.

Als Mitglied der CSP gehörte Bossard bis 1998 der Fraktion der CVP an. Als dann die CVP eine Listenverbindung mit der SVP einging, traten die Christlichsozialen mit eigenen Listen an. 2002 in den Stadtrat gewählt wurde Bossard dank einer gemeinsamen Liste mit AL und SP. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.