Cuche oder Grünenfelder
Aktualisiert

Cuche oder Grünenfelder

Die beiden rekonvaleszenten Didier Cuche und Tobias Grünenfelder müssen um den vierten Platz in der Abfahrt eine Qualifikation bestreiten. Bruno Kernen, Didier Défago und Ambrosi Hoffmann sind gesetzt.

Cheftrainer Martin Rufener traf diesen Entscheid zusammen mit seinen Trainern und begründet diesen mit den erzielten Resultaten sowie der steigenden Formkurve. Tobias Grünenfelder war zwar mit seinem 3. Platz in Bormio für das beste Abfahrtsresultat in diesem Winter besorgt, fiel dann aber mit einem Innenbandriss im Knie für drei Wochen aus.

Didier Cuche, der nach einem Kreuzbandriss um den Wiederanschluss an die Weltspitze kämpft, war 9. in Beaver Creek im Dezember und 10. in Kitzbühel Mitte Januar, musste sich aber im letzten Rennen vor Olympia in Garmisch mit einem 20. Platz begnügen. In diesem Rennen wurde Ambrosi Hoffmann 8., nachdem er - nach harzigem Saisonstart in dieser Disziplin - schon in Wengen 7. geworden war. Aus diesem Grund bekam er gegenüber Cuche und Grünenfelder den Vorzug.

Die andern Fixplätze von Bruno Kernen und Didier Défago waren unbestritten: Kernen klassierte sich dreimal in den Top 6 und fünfmal in den Top 11, Défago fünfmal in den Top Ten.

Die Qualifikation wird im zweiten Training ausgefahren, falls am Donnerstag trainiert werden kann somit am Freitag, ansonsten im Abschlusstraining vom Samstag. In diesem Fall behalten sich die Verantwortlichen einen Trainerentscheid vor, um die Chancen auf eine gute Startnummer der beiden Duellanten nicht zu kompromittieren. Theoretisch könnten beide vor dem Ziel abschwingen; dann würde die letzte Zwischenzeit als Kriterium genommen. Die Kombinierer Zurbriggen, Berthod und Albrecht haben keine Qualifikations-Chance für die Spezialabfahrt.

(si)

Deine Meinung