Getty Images/iStockphoto
Publiziert

Currywurst – wer hats erfunden?

Alle lieben die heissen, fettigen Wurstschnipsel mit Currysauce. Doch in Deutschland tobt ein Currywurst-Streit: Der Ruhrpott und Berlin beanspruchen die Erfindung für sich.

von
Lucien Esseiva
9.12.2020

Sommer wie Winter bilden sich unter der Brücke der U-Bahnstation Eberswalderstrasse in Berlin-Prenzlauerberg lange Schlangen. Der Grund? Die Currywurst-Bude Konnopke’s Imbiss – oder schlicht Konnopke. Die Wurst-Institution ist nicht nur die erste Imbissbude Ost-Berlins, ihre Currywurst und die hausgemachte Currysauce gilt auch als eine der besten der deutschen Hauptstadt.

Die legendäre Currywurst-Bude Konnopke’s in Berlin.

Die legendäre Currywurst-Bude Konnopke’s in Berlin.

Von Fridolin freudenfett (peter Kuley)

Das gleiche Bild zeigt sich am Stand von Curry 36 in Kreuzberg oder in Charlottenburg bei Bier’s Kudamm 195 (beide servieren übrigens ebenfalls hervorragende Currywürste). Hunderte Currywurst-Buden gibt es in Berlin, die Stadt an der Spree hat dem fettigen Snack sogar ein Museum gewidmet, dass allerdings 2018 schliessen musste. Bei so viel Currywurst-Mania liegt die Vermutung nahe, Berlin sei die Erfinderin der Currywurst.

«Die Currywurst kommt aus dem Ruhrgebiet!»

Im Bobby & Fritz aus dem Ruhrgebiet ist die Currywurst auf Schick getrimmt. 

Im Bobby & Fritz aus dem Ruhrgebiet ist die Currywurst auf Schick getrimmt.

Booby&Fritz

Gastronom Tim Koch von der Imbiss-Kette Bobby & Fritz zweifelt Berlin als Heimat der Currywurst stark an. «Sie kommt aus dem Ruhrgebiet!», sagt er in einem Interview mit Prestaurant.de und erklärt, warum er das so sieht: «Der Legende nach brachten nach dem 2. Weltkrieg amerikanische GIs erstmals Ketchup mit in die Region, wo dann die Kombination mit Bratwurst und Currypulver vollzogen wurde.»

Geht es nach Tim Koch, sollen diese Schilder bald auf den Autobahnen im Ruhrgebiet hängen. 

Geht es nach Tim Koch, sollen diese Schilder bald auf den Autobahnen im Ruhrgebiet hängen.

Koch ist vom Ruhrgebiet als Wiege der Currywurst dermassen überzeugt, dass er einen Antrag gestellt hat, auf der Autobahn Schilder mit dem Slogan «Ruhrgebiet – Heimat der Currywurst» aufzuhängen. Ausserdem will er Berlin als Currywurst-Museums-Standort ablösen und in der Zeche Zollverein in Essen dem Snack huldigen – ein Currywurst-Lexikon zum letztjährigen 70. Geburtstag der Wurst ist in Arbeit.

Berlin sagt: «Patent ist Patent – da kann man nichts machen»

Currywurst kann nobel, … 

Currywurst kann nobel, …

Instagram/saltyvoodoo
… ganz simpel, …

… ganz simpel, …

Instagram/sausage.is.life
… mit Pommes, ….

… mit Pommes, ….

Instagram/d0nnaskitchen

In der Hauptstadt zeigt sich vom Besitzanspruch aus dem Ruhrpott unbeeindruckt. «Patent ist Patent, da kann man nichts machen», schreibt die Berliner Zeitung «Der Tagesspiegel» und verweist auf Herta Heuwer, die bereits ab 1949 in Berlin-Charlottenburg ihre Spezial Curry-Bratwurst verkaufte. Für dieses Gericht entwickelte sie extra die Chillup-Sauce, die sie 1958 beim Patentamt schützen liess.

Herta Heuwer ist Berliner-Stadtheldin und wird mit einer Gedenktafel geehrt.

Herta Heuwer ist Berliner-Stadtheldin und wird mit einer Gedenktafel geehrt.

Von OTFW, Berlin

Mit oder ohne Darm?

Für die Berliner und Berlinerinnen ist die Frage über die Herkunft der Currywurst damit geklärt. Das heisst aber noch lange nicht, dass der Streit (zumindest innerhalb der Hauptstadt) beigelegt wäre. An der Spree zankt man sich nämlich bis heute darüber, ob eine Currywurst knusprig mit – oder eher puristisch – ohne Darm gegessen werden sollte.

Das ist, laut «Der Tagesspiegel» Geschmacksache: «Soll doch jeder machen und essen, was er will.» Eines gehe aber gar nicht: «Wenn die Wurst im Wasser erhitzt, statt in Fett gebraten wird.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
57 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Achmet

10.12.2020, 19:26

wenn mal nich M3 fahre dann Döner, nix Körrewurst.

Die Currywurst

10.12.2020, 19:24

ist urberlinisch. Im Pott gibts Grünkohl mit Pinkel.

Bei noch

10.12.2020, 17:48

Nicht mal einem Dutzend Verksusstellen in der Schweiz dürfte die Nachfrage eher gering sein. Wenn ich dagegen die Dönerbuden vergleiche erst recht. Das ganze sieht für mich sowieso eher aus wie ein Kinderteller.