Nach Wahlniederlagen: CVP-Präsident Darbellay gerät in die Kritik

Aktualisiert

Nach WahlniederlagenCVP-Präsident Darbellay gerät in die Kritik

Nach den Wahlverlusten vom letzten Sonntag in der Zentralschweiz und in Zürich und Winterthur wird innerhalb der CVP Kritik an Parteipräsident Darbellay laut.

Markus Arnold, der Präsident der Kantonalzürcher CVP, sagt der «NZZ am Sonntag», Darbellay habe «den Charme-Bonus aufgebraucht». Rund um die Finanzkrise habe die Partei eher glücklos agiert. Arnold findet es falsch, dass die CVP im Bundesparlament eine Fraktionsgemeinschaft mit den Grünliberalen eingegangen ist. «Wir können diese Partei jetzt kaum noch kritisieren», sagt er. Die Grünliberalen gewinnen in den Städten auf Kosten der CVP Wähleranteile. Arnold kritisiert ausserdem, dass seine Partei «ständig auf den zweiten Sitz im Bundesrat» schiele.

Deine Meinung