Kradolf TG: «Da hat es jemand wohl zu wörtlich genommen»
Aktualisiert

Kradolf TG«Da hat es jemand wohl zu wörtlich genommen»

Beim einem Bahnübergang in Kradolf TG hat ein Leser-Reporter einen alten, ausgebauten Subaru-Motor entdeckt. Immerhin heisst es dort auf einem Schild auch «Bitte Motor abstellen».

von
maw
1 / 6
Als Leser-Reporter Philipp Schenk (38) am Freitag in Kradolf TG  mit dem Auto vor einem Bahnübergang hielt, musste er lachen.

Als Leser-Reporter Philipp Schenk (38) am Freitag in Kradolf TG mit dem Auto vor einem Bahnübergang hielt, musste er lachen.

Leser-Reporter/Philipp Schenk
Rechts neben der Barriere hing, wie üblich, das Schild mit der Aufschrift «Motor bitte abstellen». Direkt darunter lag ein in die Jahre gekommener ausgebauter Motor. Auch ein weiterer Leser-Reporter hat ein Bild davon gemacht.

Rechts neben der Barriere hing, wie üblich, das Schild mit der Aufschrift «Motor bitte abstellen». Direkt darunter lag ein in die Jahre gekommener ausgebauter Motor. Auch ein weiterer Leser-Reporter hat ein Bild davon gemacht.

Leser-Reporter
«Da hat es jemand mit Motor abstellen wohl zu wörtlich genommen», sagt Schenk amüsiert.

«Da hat es jemand mit Motor abstellen wohl zu wörtlich genommen», sagt Schenk amüsiert.

Google Maps

Als Leser-Reporter Philipp Schenk (38) am Freitag in Kradolf TG mit dem Auto vor einem Bahnübergang hielt, musste er lachen. Rechts neben der Barriere hing, wie üblich, das Schild mit der Aufschrift «Motor bitte abstellen». Direkt darunter lag ein in die Jahre gekommener ausgebauter Motor. «Da hat es jemand mit Motor abstellen wohl zu wörtlich genommen», sagt Schenk amüsiert.

Den Aspekt, dass dort jemand illegal seinen Abfall entsorgt hat, findet Schenk allerdings weniger lustig. «Littering wird leider immer mehr ein Problem.»

Illegal entsorgt

Laut der Kantonspolizei Thurgau wurde der Subaru-Motor illegal entsorgt. Man werde veranlassen, dass der Motor durch den zuständigen Werkhof abgeholt und ordentlich entsorgt wird. «Anhand der Motorennummer wird die Kantonspolizei Abklärungen treffen, mit dem Ziel, den Verursacher zu sanktionieren», so Sprecher Andy Theler gegenüber 20 Minuten. Diesem droht eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft, die dann über das Strafmass entscheidet.

Deine Meinung