Sixpack-Challenge: Da purzeln Stefans letzte überschüssige Pfunde
Aktualisiert

Sixpack-ChallengeDa purzeln Stefans letzte überschüssige Pfunde

Die ersten zwei Monate hat Creative Director Stefan hinter sich, die harten Wochen des Abnehmens sind vorbei; nun wirds erst richtig hart.

von
sry
1 / 10
Der Bunnyhop hat schon manchen Biker vor Schlimmerem bewahrt. Protektoren übrigens auch; seit ich sie trage, habe ich mir nie mehr die Rippen gebrochen oder für den Erhalt meines Unterschenkels beten müssen, wie das früher auch schon der Fall war. Kaum trägst du also Rücken-/Brustpanzer und all das Zeugs, gehören Unfälle der Vergangenheit an. Aber eigentlich trage ich die Rüstung ja eh nur für die Girls, weisch.

Der Bunnyhop hat schon manchen Biker vor Schlimmerem bewahrt. Protektoren übrigens auch; seit ich sie trage, habe ich mir nie mehr die Rippen gebrochen oder für den Erhalt meines Unterschenkels beten müssen, wie das früher auch schon der Fall war. Kaum trägst du also Rücken-/Brustpanzer und all das Zeugs, gehören Unfälle der Vergangenheit an. Aber eigentlich trage ich die Rüstung ja eh nur für die Girls, weisch.

Stevan Bukvic / Tilllate.com
Ich träumte ja von ein paar hübschen Highspeed-Shots. Aber der Fotograf fand das keine so gute Idee: «Fahr möglichst langsam», beschied er mir. Tja, bliebs halt beim Trial-Training. Wobei: Sehen Sie das Staubwölkchen? Genau: Tempo=Sicherheit ...

Ich träumte ja von ein paar hübschen Highspeed-Shots. Aber der Fotograf fand das keine so gute Idee: «Fahr möglichst langsam», beschied er mir. Tja, bliebs halt beim Trial-Training. Wobei: Sehen Sie das Staubwölkchen? Genau: Tempo=Sicherheit ...

Stevan Bukvic / Tilllate.com
... und vor dem Drop mit dem Hintern hinter den Sattel, der wiederum vor jeder Abfahrt schön den Wallraff macht, also nach ganz unten muss. Im nächsten Blogeintrag gibts dann ein paar GoPro-Making-of-Videos, versprochen.

... und vor dem Drop mit dem Hintern hinter den Sattel, der wiederum vor jeder Abfahrt schön den Wallraff macht, also nach ganz unten muss. Im nächsten Blogeintrag gibts dann ein paar GoPro-Making-of-Videos, versprochen.

Stevan Bukvic / Tilllate.com

Endlich Sommerzeit, endlich wieder draussen trainieren. Noch nie war ich zum Saisonstart in einer solchen Form:

78 Kilo, 17,9% Körperfett, 42,6% Muskelmasse, 59 bis 60% Wasseranteil. Ach ja, und mein Skelett wiegt unverändert aufs Loch 3,0 Kilo, wenn wir denn meiner Waage aus dem Supermarkt Glauben schenken dürfen. Jedenfalls meint auch mein Coach, dass ich mein Kampfgewicht allmählich erreicht habe. Ka-tsching.

Und wie auch immer die Zahlen im Detail lauten, mein Aussehen spricht ohnehin für sich. Mindestens zehn Jahre älter sehe ich aus. Dabei fühle ich mich doch mindestens zehn Jahre jünger, verdammt, nein, zwanzig: Es muss vor der Matura gewesen sein, als sich mein Gewicht das letzte Mal in den Siebzigern bewegt hat.

Ich weiss, ich wiederhole mich, aber man kann es nicht oft genug betonen: Ein bisschen Bewegung, und schon kommt alles andere wie von allein in Bewegung. Meist vergesse ich mich ja selbst beim Staunen über die grossen und kleinen Veränderungen.

Wirklich Zeit zum Verweilen bleibt mir aber nicht, zu dicht ist mein Leben als Familienvater, Vollzeitangestellter, Hobbysportler, Versuchskaninchen und Zugpferd. Übrigens grossartig, dass die Kollegen vom «Blick» ihren Praktikanten Salvi ins Rennen um den geilsten Bauch der Schweiz schickten. An dieser Stelle RESPECT to Salvi! Von 13% auf unter 10% Fettanteil in vier Wochen, alle Achtung. Und hey, Salvi, komm, wir gehen mal zusammen trainieren. Kleine Challenge unter liebsten Feinden, okay? Wenn schon Anja sich partout nicht bei mir meldet, vielleicht klappts ja wenigstens mit uns?

Anfangs schwärmte ich doch mal vom Heimwerken, wie leicht das plötzlich vonstattengehe, Sie wissen noch. Stellen Sie sich vor: Ich habe im März praktisch sämtliche liegengebliebenen Heimwerker-Arbeiten der letzten zehn Jahre erledigt. Und das erst noch oft mit links (hilft beim Ausgleichen der von Haus aus ungleich verteilten Kräfte in Armen und Beinen). Nun habe ich endlich das perfekt organisierte und sauber aufgeräumte Umfeld, das ich dringend für die nächste, entscheidende Phase der Challenge benötige:

- Konsolidierung des Erreichten

- Aufnahme einer strengen Aufbaudiät ab morgen Montag (Start in Woche 11): Protein-Zufuhr weiter erhöhen, um Muskelwachstum zu boosten

- Kontinuierliche Steigerung der Trainingsleistung

- Gezieltes Krafttraining

- Trainingsüberwachung, -analyse und -planung mit Polar Flow

Hui, jetzt wo ich diese kleine Liste so vor mir sehe, freue ich mich irrsinnig auf die alles entscheidende Phase: das Pumpen, Pumpen, Pumpen!

Auf gehts:

Ihr Käpt'n Irrsinn

Deine Meinung