Appenzell Innerrhoden: Dachse an Staupe erkrankt – Gefahr auch für Hunde
Aktualisiert

Appenzell InnerrhodenDachse an Staupe erkrankt – Gefahr auch für Hunde

In Appenzell Innerrhoden sind Dachse an Staupe erkrankt. Die kantonale Jagdverwaltung hat in den vergangenen Tagen mehrere Tiere tot aufgefunden oder sie von ihrem akuten Leiden erlöst.

1 / 3
Die Jagdverwaltung hat in den vergangenen Tagen mehrere Tote Tiere aufgefunden oder musste sie von ihrem Leiden erlösen.

Die Jagdverwaltung hat in den vergangenen Tagen mehrere Tote Tiere aufgefunden oder musste sie von ihrem Leiden erlösen.

Symbolbild:Wikipedia/Badger Hero
Die Krankheit wird durch das Canine Staupevirus ausgelöst.

Die Krankheit wird durch das Canine Staupevirus ausgelöst.

Symbolbild/Wikipedia/Hildesvini
Es kann auch auf Hunde übertragen werden.

Es kann auch auf Hunde übertragen werden.

Symbolbild/Wikipedia/ Leuchtender Hund

Darum gehts

  • Im Kanton Appenzell Innerrhoden sind Dachse an Staupe erkrankt.
  • Mehrere Tiere sind daran gestorben.
  • Das Virus kann auch auf Hunde übertragen werden.

Die Krankheit wird durch das Canine Staupevirus ausgelöst und kann sich auch auf Hunde übertragen, wie der Innerrhoder Jagd- und Fischereiverwalter am Montag mitteilte. Hunde können jedoch gegen Staupe geimpft werden.

Für Nutztiere und den Menschen ist die Krankheit nicht ansteckend. Die Jagdverwaltung empfiehlt Hundehalterinnen und Hundehaltern, den Impfschutz ihrer Hunde zu kontrollieren und allenfalls Kontakt mit dem Tierarzt aufzunehmen.

(SDA)

Deine Meinung

7 Kommentare