Dada: Krise überstanden
Aktualisiert

Dada: Krise überstanden

Dada (ante portas) sind auferstanden. Mit der Ballade «She Cries for Someone Else» kehrt die Band um Sänger Pee (30) und Gitarrist Lukas (28) aus dem Norden zurück.

Ihr habt im letzten Jahr mit Krisen gekämpft. Warum?

Lukas: Es waren nicht wirklich schlimme Krisen. Wir brauchten einfach Zeit für uns selbst. Und fürs neue Album «Seasons Change».

Pee: Wir hatten ein bisschen genug von den vielen Auftritten. Und dann ging noch meine Beziehung zu Bruch.

Erzählt die Liebesballade «She Cries for Someone Else» davon?

Pee: Ja, es ist ein sehr persönliches Lied.

Aufgenommen habt ihr die neuen Songs in Dänemark und Schweden. War das eine Flucht?

Pee: Nein, aber es tat schon gut, wegzukommen. Die Stimmungen dort, am Ende der Welt, waren sehr inspirierend. Oft ging ich früh morgens joggen ... wunderschön!

Lukas (lacht): Ja, er wurde immer gesünder und ich rauchte mich derweil zu Tode.

Ist eure Musik noch dieselbe?

Lukas: Sie ist immer noch rockig, geht aber mehr in die Tiefe. Auf «Seasons Change» treten Emotionen klar hervor.

Ihr habt euch nach der Krise ja in den Norden verliebt?

Lukas: Ja, die skandinavischen Landschaften und die Leute gefielen mir enorm.

Pee: Ich will künftig unbedingt dort spielen. Egal, ob jemand kommt. Ich gehe einfach und singe.

Claudia Schlup

Deine Meinung