Dätwyler will weiter wachsen
Aktualisiert

Dätwyler will weiter wachsen

Der Urner Mischkonzern Dätwyler will nach dem Rekordjahr 2007 im laufenden Geschäftsjahr beim Umsatz und beim Konzerngewinn aus operativer Tätigkeit weiter zulegen.

Aufgrund der starken Nachfrage zu Jahresbeginn sei damit zu rechnen, dass das gute Umfeld in den relevanten Industriemärkten anhalte, teilte Dätwyler am Montag mit. Sollte sich das Wirtschaftswachstum in Europa wider Erwarten doch verlangsamen, würde dies das Wachstumspotenzial des Unternehmens leicht begrenzen.

Mittelfristig ist Dätwyler überzeugt, dass die Gruppe als «Multi- Nischenplayer» über die richtige strategische Ausrichtung und ein starkes operatives Fundament für nachhaltig profitables Wachstum verfügt.

Die Kennzahlen zum Geschäftsjahr 2007 hat die Gruppe bereits am 19. März bekanntgeben. Der Umsatz stieg um 17,7 Prozent auf 1,429 Milliarden Franken. Der Konzerngewinn kletterte auf 219,5 Millionen Franken, wobei 111,5 Millionen Franken Gewinn durch die Veräusserung des Bereichs Präzisionsrohre erzielt wurden. Der Betriebsgewinn (EBIT) stieg um 52,2 Prozent auf 136,9 Millionen Franken.

Operativ hätten alle Konzernbereiche zum Ergebnis beigetragen, heisst es in der Medienmitteilung vom Montag. Der Konzernbereich Kabel konnte seinen Nettoumsatz aufgrund der günstigen Konjunkturlage und der guten Nachfrage nach Liftkabelsystemen um 20,6 Prozent auf 271,2 Millionen Franken steigern. Der im Bereich erzielte EBIT von 20,6 Millionen Franken liege über den Erwartungen.

Der Umsatz des per 28. Dezember 2007 verkauften Bereichs Präzisionsrohre stieg 2007 um 16,8 Prozent auf 255,9 Millionen Franken. Der EBIT verdoppelte sich auf 25,7 (12,2) Millionen Franken.

Im Konzernbereich Gummi stieg der Umsatz um 9,5 Prozent auf 153,9 Millionen Franken. Der EBIT werde durch eine Sonderabschreibung im NAFTA-Raum belastet und ging auf 8,7 Millionen Franken zurück. Im Verlauf vom Jahr 2008 soll um den Problemen im NAFTA-Raum zu begegnen, ein Produktionsstandort in Mexiko in Betrieb genommen werden.

Auch im Bereich Pharmazeutische Verpackungen habe sich der Wachstumskurs fortgesetzt. Der Nettoumsatz stieg um 8 Prozent auf 260,8 Millionen Franken bei einem EBIT-Zuwachs von 9,7 Prozent auf 29,4 Millionen Franken. Bei den Technischen Komponenten konnte der Nettoumsatz um 25,3 Prozent auf 491,1 (392,1) Millionen Franken gesteigert werden. (scc) (sda)

Deine Meinung