Aktualisiert 01.04.2010 22:13

SchmiergeldDaimler muss 185 Millionen Dollar zahlen

Der Stuttgarter Autokonzern Daimler hat sich in einem Bestechungsverfahren in den USA mit den Behörden auf eine Zahlung von 185 Millionen Dollar geeinigt.

Die Schmiergeld-Affäre hat für Daimler in den USA ein Ende. Ein Richter in Washington stimmte am Donnerstag einem ausgehandelten Vergleich mit dem Justizministerium und der Börsenaufsicht SEC zu. Der Stuttgarter Autobauer bekannte sich schuldig, über zehn Jahre hinweg in mindestens 22 Ländern Regierungsbeamte bestochen zu haben, um an lukrative Aufträge zu kommen.

Mit dem Vergleich werden die Akten in einem seit Jahren andauernden Rechtsstreit geschlossen. Ein ehemaliger Mitarbeiter hatte den Behörden 2004 den entscheidenden Tipp gegeben. In der Zeit war Daimler noch mit dem US-Wettbewerber Chrysler liiert.

Die vor gut einer Woche veröffentliche Anklageschrift listet die Verfehlungen im Detail auf. Die SEC sprach davon, dass Daimler von Korruption durchdrungen gewesen sei.

Die deutsche Justiz zeigt nur geringes Interesse an den Vorfällen. Sie hat die meisten Verfahren längst eingestellt. Aktuell geht die Stuttgarter Staatsanwaltschaft noch zwei Vorwürfen nach. Die US-Justiz sprach von mindestens 205 Zahlungen über insgesamt 56 Millionen Dollar.

«Wir haben viel gelernt»

Daimler-Chef Dieter Zetsche erklärte: «Wir haben aus den Erfahrungen der Vergangenheit viel gelernt.» Daimler sei heute ein «besseres und stärkeres Unternehmen» und werde weiterhin alles tun, um die Einhaltung höchster Standards zur Unternehmensführung einzuhalten. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.