24.08.2020 17:37

«Dota 2»E-Sport-Turnier könnte das grösste Preisgeld im Tennis überbieten

Das «Dota 2»-Turnier The International 10 wird der E-Sport-Event mit dem höchsten Preisgeld in der Geschichte der Videospiele. Durch die Verzögerung des Events steigt der Preispool stetig an und könnte das Niveau des US Open erreichen.

von
Marc Gerber
Das Turnier The International 10 würde bis zum 23. August in Schweden stattfinden.

Darum gehts

  • The International 10 ist das grösste Turnier zum Moba «Dota2» und würde jetzt stattfinden.
  • Wegen dem Coronavirus ist das Turnier auf unbestimmte Zeit verschoben worden.
  • Schon jetzt hat das The International 10 ein Preisgeld von fast 34 Millionen gesammelt.
  • Falls das Turnier auf nächstes Jahr verschoben wird, könnte das Preisgeld weiter ansteigen.
  • In der Theorie könnte ein Preisgeld von über 70 Millionen Dollar erzielt werden.

Das Coronavirus hat auch seine schönen Seiten, jedenfalls wenn man einer der besten «Dota2»-Spieler der Welt ist. Diese können sich nämlich auf ein fettes Preisgeld freuen. Dank der Pandemie wird das Moba des Entwicklers Valve nicht nur viel gespielt, sondern es wird gleichzeitig auch viel Geld generiert, denn wie jedes Jahr ist ein Battlepass erwerbbar, mit welchem Spieler gewisse Erweiterungen erspielen können.

Jeder, der so einen Pass kauft, unterstützt den Preispool des Turniers The International 10, denn 25 Prozent der Umsätze werden als Preisgeld ausgeschüttet. Genau dieser Battlepass wurde bis zum 12. September verlängert, sprich: Es gibt mehr Geld für die Spieler und es kommt noch mehr.

Niemand weiss im Moment, wann das Turnier The International 10 gespielt werden kann, eigentlich sollte es diese Woche stattfinden. Sieht man die Situation realistisch, wird das Turnier wahrscheinlich ins Jahr 2021 verschoben, wie wir das von anderen Grossevents schon kennen. Dies hat Valve in einer Medienmitteilung schon angedeutet. Ob das Turnier in einer grossen Halle, im kleineren Ramen oder sogar ohne Zuschauer stattfindet, ist unklar. Eigentlich wäre das grösste E-Sport Turnier der Welt dieses Jahr in Schweden zu Gast.

Schon in der Mitte vom August ist der Preispool auf fast 34 Millionen Dollar angestiegen. (Bild: dota2.prizetrac.kr)

Wenn das Turnier auf nächstes Jahr verschoben wird, könnte es auch gut sein, dass es noch einmal einen Battlepass gibt. Dies bedeutet auch, dass Valve nochmals den Preispool erhöht und im Idealfall sogar verdoppelt, denn sobald es eine neue Möglichkeit auf neue Skins und Goodies in «Dota2» gibt, zückt die Community ihre Kreditkarten.

Dazu kommt, dass «Dota2» vor allem bei älteren Spielern beliebt ist, die nicht ihre Mutter fragen müssen, ob sie jetzt für ihr Lieblingsspiel Geld ausgeben dürfen. Das Resultat in dieser Situation: Das «The International 10» könnte dank der Community einen Preispool von über 70 Millionen Dollar generieren. Zum Vergleich: Im Tennis hat der US Open 2019 knapp 58 Millionen Dollar erreicht.

Was ist ein Moba?

Moba steht für Multiplayer Online Battle Arena. Mobas sind dem Genre der Echtzeit-Strategiespiele untergeordnet. In der grossen Arena treten zwei Teams gegeneinander an. Das Ziel: Den gegnerischen Kern in der Basis zerstören. Dazu müssen die Spieler im Team und mit computergenerierten Soldaten die Türme zerstören, die auf dem Weg zum Kern liegen.

Eine andere Möglichkeit wäre, dass man The International 10 im Frühling und wie gewohnt das The International 11 im Sommer austrägt. Das wäre für alle «Dota2»-Fans die schönste Variante und die E-Sport-Athleten könnten sich auf zwei «Dota2»-Turniere freuen mit unglaublich viel Preisgeld. Das Ganze ist natürlich reine Spekulation. Was aber bereits sicher ist: Das Jahr 2021 wird ein spannendes E-Sport-Jahr, das wieder ein paar Gamer zu Multimillionären macht.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
11 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Hans

25.08.2020, 17:26

Hey Redaktion klärt doch in dem zusammenhang mal ab ob das Credit Suisse sponsoring bei Roger noch läuft das wäre ein Skandal.

Dötu zwöi

24.08.2020, 19:52

Unglaublich übertrieben..