Erstmals seit 2016: Dank Fabian Cancellara – die Schweiz hat wieder ein Profi-Radteam
Publiziert

Erstmals seit 2016Dank Fabian Cancellara – die Schweiz hat wieder ein Profi-Radteam

Unter dem Namen Tudor Pro Cycling Team wird nach sieben Jahren ein Schweizer Radsportteam zurück in den Profibereich kehren. Chef des Teams ist der zweifache Olympiasieger Fabian Cancellara.

von
Florian Gnägi
1 / 3
Fabian Cancellara wird jetzt Boss eines Profi-Radteams.

Fabian Cancellara wird jetzt Boss eines Profi-Radteams.

20min/Simon Glauser
2016 trat Cancellara als aktiver Athlet zurück.

2016 trat Cancellara als aktiver Athlet zurück.

freshfocus
Der Berner ist einer der erfolgreichsten Schweizer Radfahrer aller Zeiten. 

Der Berner ist einer der erfolgreichsten Schweizer Radfahrer aller Zeiten. 

freshfocus

Darum gehts

  • Fabian Cancellara wird Boss eines neuen Radteams.

  • Unter dem Namen Tudor Pro Cycling Team geht ab 2023 ein Schweizer Pro-Team an den Start.

  • Namensgeber ist ein Schweizer Uhrenhersteller.

Grosse Neuigkeiten für den Schweizer Radsport. Rad-Ikone Fabian Cancellara verkündete am Dienstag kurz vor Beginn der Tour de Romandie, dass er ab nächstem Jahr ein eigenes Profi-Radsportteam an den Start bringen wird.

Unter dem Namen Tudor Pro Cycling Team greift die Cancellara-Mannschaft ab 2023 ins Geschehen ein und wird dabei von einem Schweizer Uhrenhersteller als Namensgeber unterstützt. «Der Schweizer Radsport brauchte ein Team», verkündete der 41-jährige Berner, der seit rund einem Jahr das Swiss-Racing-Academy-Team als Mentor betreute, woraus nun die Profi-Equipe entsteht.

«Brauchen Zeit für grosse Siege»

Letztmals fuhr 2016 mit IAM-Cycling eine Schweizer Mannschaft im Profi-Zirkus mit, seither gab es auf höchster Profi-Stufe keine Mannschaft aus der Schweiz. «Ich bin Realist, ich weiss, dass wir Zeit brauchen, um zu den grossen Rennen und grossen Siegen zu gelangen», meinte Cancellara anlässlich der Präsentation vom Tudor Pro Cycling Team.

Die lebende Schweizer Rad-Ikone beendete 2016 seine Aktivkarriere, nachdem er in seiner ruhmreichen Laufbahn zweimal Olympiasieger wurde und vier Weltmeistertitel holte. Nun wechselt er also in die Chefetage und will als Rad-Boss grosse Erfolge einfahren. 

Deine Meinung

1 Kommentar