Dank Gesprächssimulator den Ernstfall real proben
Aktualisiert

Dank Gesprächssimulator den Ernstfall real proben

Auch wenn ein Gesprächssimulator die reale Gesprächssituation nicht vollständig ersetzen kann, so hilft er doch, sich auf mögliche Gesprächsszenarien vorzubereiten, sagt Matthias Meyer von der intueri ag.

von
Gabriel Aeschbacher

Warum ist der Gesprächssimulator ein Gerät der Zukunft?

Überall, wo Firmen mit Kunden kommunizieren, passiert dies auch mündlich. In diesen Gesprächen können für den Kunden entscheidende Signale transportiert werden. Hier setzt der Simulator an. Mit ihm können Gespräche zwischen Mitarbeitenden und Kunden bei minimalem Aufwand geübt werden. Der Simulator kann dabei aktiv oder passiv agieren und die Gespräche auch noch gleich auswerten.

Steht der Simulator bereits im Einsatz?

Die Technologie, die dem Simulator zugrunde liegt, ist bereits im Einsatz. Beim nächtsen konkreten Schritt, dem Chat-Simulator, stehen wir mitten in der Prototyping-Phase mit einem grossen Kunden.

Welches sind die drei Top-Eigenschaften des Geräts?

Interaktion: der Lernende lernt vom Simulator und umgekehrt!

Präzision und Objektivität: für den Simulator sind alle Lernenden gleich

Freie Skalierbarkeit: die Anzahl Gesprächssimulationen hängt nur von der Hardware ab.

Wo gilt es noch Kinderkrankheiten auszumerzen?

Wir spüren bei den Kunden eine enorme Erwartungshaltung, dass der Simulator gleich voice-tauglich ist. In einer ersten Phase sprechen wir aber vom Chat-Simulator. Hier gilt es, die Kundenerwartungen genau zu berücksichtigen.

Für welche Bereiche wird der Simulator momentan eingesetzt?

Wir sehen den Haupteinsatzbereich im Call Center Umfeld, also dort, wo optimale Gespräche sofort konkreten Nutzen bringen. Weiter kann mit dem Simulator sämtliches Personal geschult werden, das in Kundenkontakt tritt. Da in der ersten Phase der Chat-Simulator zum Einsatz kommt, trifft dies auch auf Mitarbitende zu, welche schriftlichen Kundenkontakt haben.

Wie viel kostet dieses Wundergerät?

Das Pricing ergibt sich hauptsächlich aus den konkreten Bedürfnissen der Kunden. Wir empfehlen den Kunden, ein Projekt mit einem klar umrissenen Thema zu pilotieren und anschliessend über den weiteren Ausbau des Simulators zu entscheiden. intueri ag bietet dabei neben der Technologie auch die Möglichkeit an, das bestehende Schulungs- und Lernkonzept des Kunden zu optimieren.

Wie funktioniert dieser Apparat ganz konkret?

Sie können sich unter dem Chat-Simulator einen üblichen Chat vorstellen. Anstatt mit einem wirklichen Menschen zu chatten, tun sie dies mit unserer Lösung. Diese wird sich dabei in natürlicher Sprache mit Ihnen unterhalten. In der jetzt realisierten Lösung wird der Simulator den Kunden spielen.

Welche Feedbacks erhalten Sie von Benützern des Simulators?

Vielleicht sagt Ihren Lesern das Chat Program ELIZA noch etwas. Das damals von Joseph Weizenbaum entwickelte Programm konnte script-gesteuert Gespräche simulieren. Unsere Simulator-Software kann jedoch die Gespräche entscheidungsbasiert führen. So kann jedes Gespräch anders ablaufen; abhängig von der Interaktion. Natürlich versuchen unsere User, das Programm an seine Limiten zu führen. Das alleine macht schon Spass und gelernt wird dabei, ohne es zu bemerken.

Wird der Simulator eines Tages den Menschen als Gesprächspartner ersetzen?

Das ist natürlich nicht möglich. Jedoch eignet sich der Simulator sehr gut zu Trainingszwecken. Beim Üben mit dem Simulator kann nicht nur Fachwissen trainiert und geprüft werden, auch Aspekte der Gesprächsführung lassen sich hervorragend schulen.

Deine Meinung