Leichtsinn: Dank Handy aus Schneebrett gerettet
Aktualisiert

LeichtsinnDank Handy aus Schneebrett gerettet

Seinen Leichtsinn hätte ein österreichischer Skifahrer fast mit dem Leben bezahlt - doch sein Handy rettete ihn.

Trotz aller Warnungen war der 44-Jährige am Mittwoch im Skigebiet von Golms bei Tschagguns abseits der Pisten gefahren. Nach Angaben der Polizei trat der leichtsinnige Skifahrer dabei ein Schneebrett los, wurde einige Meter mitgerissen, verschüttet und sass etwa 20 Zentimeter unter einer festen Schneedecke fest.

Zu seinem Glück hatte er eine kleine Höhle zum Atmen. Nach etwa 30 Minuten kam er mit einer Hand an sein Handy und konnte einen Notruf absetzen. Daraufhin orteten ihn Pistenretter und gruben ihn aus. Der 44-Jährige erlitt er lediglich einen Bänderriss und einen Schienbeinbruch.

(sda)

Deine Meinung