Dank Killerspiel überlebt
Aktualisiert

Dank Killerspiel überlebt

In den USA hat ein Mann
einem Unfallopfer das
Leben gerettet: Er wandte
seine im Spiel «America's
Army» erlernten
Erste-Hilfe-Tricks an.

Eigentlich sorgen Baller-Games meist für negative Schlagzeilen, doch nun beweist Paxton Galvanek das Gegenteil. Der Amerikaner wurde in North Carolina Zeuge, wie sich ein SUV auf der Autobahn überschlug, und rettete den Unfallfahrer aus dem rauchenden Wrack.

«Ich nahm ein Handtuch als Verband und wies den Verletzten an, seine stark blutende Hand über den Kopf zu halten, um den Blutfluss zu stillen», sagte Galvanek gegenüber US-Medien. Das Wissen dazu eignete er sich im Spiel «America's Army» an, einem Kriegsspiel, in dem man im Training einen Erste-Hilfe-Kurs belegt. «Dank des Games konnte ich den Verletzten retten», so Galvanek.

Dass ein Online-Spieler Wissen aus der virtuellen Welt in die reale Welt überträgt, ist kein Einzelfall. Im Dezember hatte ein norwegischer Junge, der im Wald von Elchen angegriffen wurde, eine beliebte Überlebensstrategie aus «World of Warcraft» angewandt: Er stellte sich tot.

hes

Deine Meinung