Aktualisiert 26.08.2016 10:21

ExoskelettDank Roboterbeinen stehen Gelähmte auf

Exoskelette sollen gelähmten Menschen das Gehen ermöglichen. Wie weit die Entwicklung solcher Hightech-Hilfen ist, zeigt ein Wettkampf in Zürich.

von
Andrea Söldi

Mit beiden Händen stemmt sich Werner Witschi auf die Krücken, während ihn der roboterartige Apparat an seinen Beinen vom Sitz anhebt. Vorsichtig setzt der Berner einen Fuss vor den anderen – den Blick stets auf seine Füsse gerichtet, die er nicht spürt.

Seine untere Körperhälfte ist seit drei Jahren gelähmt. Ein Sturz durch ein Dach machte ihn zum Paraplegiker. «Endlich wieder einmal aufrecht zu stehen und anderen Menschen auf Augenhöhe zu begegnen, ist ein gutes Gefühl», sagt Witschi. Möglich macht es ein Exoskelett, das ein Team aus elf Studenten der ETH Zürich entwickelt hat. Der mit Motoren ausgestattete Stützapparat hilft Querschnittgelähmten wieder aufzustehen, zu gehen und sogar Treppen zu steigen.

Exoskelett am Cybathlon

Die Bewegungen führen sechs Elektromotoren aus, die links und rechts an den Hüften und Beinen angebracht sind. Über einen Bedienungsknopf an den Krücken kann der «Pilot» die Maschine steuern, zum Beispiel die Schrittlänge anpassen.

Mit dem Exoskelett wollen die Studenten am Cybathlon antreten, einem internationalen Wettkampf in Zürich (siehe Box). Erfolgreich eingesetzt werden solche Geräte bereits in der Rehabilitation von Unfallpatienten – und helfen ihnen dabei, das Gehen wieder zu üben.

Für den breiten Einsatz im Alltag sind Exoskelette allerdings noch nicht geeignet, sagt Robert Riener, Professor an der ETH und Initiant des Cybathlon. Noch seien die Geräte zu schwer und zu klobig. Auch die an der ETH entwickelte Maschine wiegt zurzeit noch rund 35 Kilogramm. Künftig aber soll sie mit Bestandteilen aus Karbon einiges leichter werden.

Indischer Student baut Iron-Man-Anzug

Ein Ingenieur-Student aus Südindien hat ein kostengünstiges Exoskelett entwickelt. Der Roboter, in den man hineinschlüpfen kann, kostet gerade einmal 750 Dollar.

Wettkampf

Am Cybathlon, der am 8. Oktober in der Swiss Arena in Kloten stattfindet, messen sich 74 Athleten aus 25 Ländern. Dabei unterstützen sie modernste technische Hilfsmittel. Beim Wettbewerb geht es nicht um sportliche Höchstleistungen, sondern um die Anwendung von robotischen Hilfen im Alltag.

«Wissen»

in 20 Minuten wird unterstützt durch die GEBERT RÜF STIFTUNG.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.