Lausanne verliert - Dank Zwei-Tore-Mann Ceesay beschenkt sich der FCZ zum 125. Geburtstag
Publiziert

Lausanne verliertDank Zwei-Tore-Mann Ceesay beschenkt sich der FCZ zum 125. Geburtstag

Der FC Zürich gewinnt gegen Lausanne mit 3:1. Damit feiern die Zürcher den zweiten Sieg in der noch jungen Saison. Besonders FCZ-Stürmer Assan Ceesay zeigt eine gute Leistung.

von
Nils Hänggi

Der Sieg der Zürcher war verdient.

Blue

Darum gehts

  • Der FC Zürich gewinnt gegen Lausanne deutlich.

  • Bereits in der ersten Halbzeit gab es vier Tore.

  • Am Sonntag feiert Zürich seinen 125. Clubgeburtstag.

Ja, was ist denn mit dem FC Zürich los? Im zweiten Spiel feiern die Zürcher den zweiten Sieg und nisten sich an der Tabellenspitze ein. Nach dem souveränen 2:0-Auswärtssieg am letzten Wochenende gegen Lugano überzeugte der Club von André Breitenreiter erneut. Und wie! Gegen Lausanne-Sport gab es einen 3:1-Sieg.

Breitenreiter vertraute einer Elf, die der des letzten Wochenendes sehr ähnlich war. Einzig Nikola Boranijasevic ersetzte Fabian Rohner. Die Neuzugänge Marc Hornschuh, Rodrigo Pollero sowie Akaki Gogia sassen zunächst nur auf der Bank. Vermisst wurden sie jedoch nicht. Bereits in der siebten Minute ging der FCZ durch Assan Ceesay in Führung. Blaz Kramer spurtete über das halbe Feld und legte in die Mitte zu Ceesay, der nur noch einzuschieben brauchte. Lausanne-Goalie Mory Diaw hatte keine Chance. Die Waadtländer reagierten jedoch umgehend. Der junge Brahima Ouattara (18) kam in der elften Minute über links und schob den Ball in die weite Torecke.

Fussball mit blue Sport und 20 Minuten

Dieses Wochenende läuft die zweite Runde in der Super League. Auf blue Sport gibt es alle Spiele der obersten Schweizer Fussballliga live. Und auch die Challenge League gibt es auf blue Sport zu sehen. Kurze Zeit nach Abpfiff sind auf 20min.ch sowie in der Mobile- und Smart-TV-App sämtliche Highlights der beiden höchsten Schweizer Ligen zu sehen. (nih)

Zwei aberkannte Treffer

Torreich ging es weiter. Denn lange hielt das Remis nicht. In der 15. Minute war es wieder der 27-jährige Ceesay, der zuschlug. Nach einem langen Einwurf stand Ceesay goldrichtig, nachdem der Ball abgelenkt wurde. Er traf mit einem satten Schuss. Daraufhin hatten die Zürcher Blut geleckt. Immer wieder griffen sie an, immer wieder überzeugten sie durch tolle Ballstafetten. Von Lausanne kam wenig bis gar nichts. Und so war es nicht verwunderlich, dass Nikola Boranijasevic noch in der ersten Hälfte das 3:1 schoss (41. Minute). Ein Tor von Ceesay kurz vor der Pause wurde noch wegen Abseits annulliert.

In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild: Zürich drückte, Lausanne war überfordert. In der 58. Minute jubelten die Zürcher gar über das vermeintliche 4:1. Ein Abschluss von Bledian Krasniqi traf Adrián Guerrero und sprang von diesem ins Tor. Diaw reklamierte sofort, der Schiri beanspruchte den VAR und sah, dass der Ball vom Oberarm ins Tor gelenkt wurde. Wirklich gestört hat die Zürcher der zweite aberkannte Treffer aber nicht. Sie schienen gewusst zu haben: Egal! Wir gewinnen diese Partie sowieso. Und damit hatten sie ja auch recht. Im Letzigrund passierte nichts mehr.

1 / 3

Assan Ceesay zeigt gegen Lausanne eine wunderbare Partie. 


Assan Ceesay zeigt gegen Lausanne eine wunderbare Partie.

Urs Lindt/freshfocus
FCZ-Präsident Canepa sagt: «Der Trainer hat einen grossen Einfluss – vor allem auch auf die Leistungen von Assan, der nach der schwierigen letzten Saison endlich den Kopf wieder frei hat.» 

FCZ-Präsident Canepa sagt: «Der Trainer hat einen grossen Einfluss – vor allem auch auf die Leistungen von Assan, der nach der schwierigen letzten Saison endlich den Kopf wieder frei hat.»

Urs Lindt/freshfocus
Für Lausanne traf der 18-jährige Brahima Ouattara.

Für Lausanne traf der 18-jährige Brahima Ouattara.

Urs Lindt/freshfocus

125 Jahre FCZ

In den letzten 20 Jahren gelang Lausanne-Sport nur ein einziger Auswärtssieg gegen den FCZ, wobei beide Teams in manchen Spielzeiten natürlich auch in verschiedenen Klassen anzutreffen waren. Das hat sich auch nach der heutigen Partie nicht geändert. Zu dominant waren die Zürcher, zu spielfreudig. Und damit hat sich der Zürcher Stadtclub bereits ein verfrühtes Geburtstagsgeschenk gemacht. Denn: Am Sonntag feiert der FCZ seinen 125. Clubgeburtstag!

«Mit dem FC Zürich verbinde ich so viele tolle Erinnerungen», erzählt Präsident Ancillo Canepa gegenüber blue Sport. «Ich hoffe einfach, dass der FCZ auch die nächsten 125 Jahre eine Institution in der Stadt sein wird.» Mit dem Ergebnis sei er sehr zufrieden. Canepa sagt: «Die Mannschaft spielte sehr gut. Ich habe eine riesige Freude. Der Trainer hat einen grossen Einfluss – vor allem auch auf die Leistungen von Assan, der nach der schwierigen letzten Saison endlich den Kopf wieder frei hat.»

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

0 Kommentare