Zulassung und Tempo: Darauf muss man bei E-Scootern achten
Publiziert

Zulassung und TempoDarauf muss man bei E-Scootern achten

Elektrisch angetriebene Roller werden auch in der Schweiz immer beliebter. Doch Vorsicht – nicht jeder E-Scooter ist auf Schweizer Strassen auch zugelassen.

von
srt
1 / 8
Beliebt, trendig, aber nicht immer zugelassen: E-Scooter auf Schweizer Strassen.

Beliebt, trendig, aber nicht immer zugelassen: E-Scooter auf Schweizer Strassen.

Keystone/AP
Schweizer Händler bieten eine Vielzahl von Modellen an. Viele sind allerdings nur auf Privatgrund nutzbar. Immerhin deklarieren die Shops in den meisten Fällen, ob das Produkt für Strassen zugelassen ist.

Schweizer Händler bieten eine Vielzahl von Modellen an. Viele sind allerdings nur auf Privatgrund nutzbar. Immerhin deklarieren die Shops in den meisten Fällen, ob das Produkt für Strassen zugelassen ist.

Keystone/AP
E-Scooter gelten als sogenannte Leicht-Motorfahrräder. Sie müssen deshalb Bremsen an beiden Rädern, Licht (vorne und hinten) sowie eine Glocke haben und dürfen maximal 20 Stundenkilometer schnell sein.

E-Scooter gelten als sogenannte Leicht-Motorfahrräder. Sie müssen deshalb Bremsen an beiden Rädern, Licht (vorne und hinten) sowie eine Glocke haben und dürfen maximal 20 Stundenkilometer schnell sein.

Keystone/AP

Mit dem E-Scooter schnell von A nach B, ohne grossen Aufwand, mit geringen Kosten und erst noch umweltschonend. Kein Wunder, dass E-Scooter immer häufiger als Alternative zu Auto, Velo und ÖV genutzt werden. Seit etwa einem Jahr sind die trendigen Elektro-Roller auch in der Schweiz legal fahrbar. Doch Vorsicht – nicht jeder E-Scooter ist gleich, und nicht jeder Roller ist auf Schweizer Strassen auch tatsächlich zugelassen.

Angebot

Mittlerweile gibt es eine breite Palette an E-Rollern, auch von Schweizer Anbietern. Doch Händler in der Schweiz verkaufen oft E-Scooter, die nicht den Anforderungen entsprechen. Bei Galaxus, Microspot, Interdiscount, Media-Markt oder Aldi findet man deshalb auch so manche E-Scooter, die nicht für Schweizer Strassen zugelassen sind. Deshalb ist es ratsam, immer genau nachzulesen, für welchen Gebrauch das Produkt gedacht ist.

Zulassung

Eine Typenprüfung oder eine eigentliche Zulassung gibt es nicht. Doch gesetzlich ist es so, dass E-Scooter als sogenannte Leicht-Motorfahrräder einzuordnen sind. Sie müssen deshalb mit Bremsen an beiden Rädern, Licht vorne und hinten sowie einer Glocke ausgerüstet sein und dürfen maximal 20 Stundenkilometer schnell fahren. Eine Kulanz von 1 bis 2 km/h wird toleriert, und mit Tretunterstützung darf man sogar bis 25 Stundenkilometer erreichen. Die Leistung des Motors darf 48 Volt / 500 Watt nicht überschreiten.

Wie gefährlich sind E-Trottinetts?

Auf städtischen Strassen tobt ein Konkurrenzkampf: Auto- und Velofahrer müssen sich den Platz immer häufiger mit E-Scootern teilen. Auch in Zürich düsen E-Trottis bereits lautlos durch die Strassen – und einige davon - trotz Verbot - auch über Trottoirs. Wir haben die Flitzer ausprobiert und Passanten dazu befragt.

Wer darf E-Scooter fahren?

Wer einen E-Roller in der Schweiz fahren will, muss mindestens 14 Jahre alt sein. Von 14 bis 16 Jahren bedarf es eines Töffli-Ausweises (Führerausweis G oder M). Ab 16 Jahren benötigen Jugendliche keinen Führerausweis mehr. Eine Helmpflicht besteht nicht, Helmtragen wird aber empfohlen.

Versicherung

Auch eine Versicherungspflicht gibt es nicht. Das Bundesamt für Strassen Astra weist aber darauf hin, dass der Versicherungsschutz der Privathaftpflicht reduziert ist, wenn der Scooter-Fahrer einen schweren Unfall verursacht.

Fahrzonen

Im Schweizer Strassenverkehr sind E-Scooter Velos gleichgestellt. Deshalb dürfen und sollen E-Scooter Velowege benützen. Roller mit Strassenzulassung dürfen in Fussgängerzonen mit dem Zusatz «Velofahren gestattet» im Schritttempo fahren. In der Schweiz ist dieses Tempo rechtlich nicht definiert und daher Ermessenssache. Normal läuft man ca. 3 bis 4 km/h, daher sollte man nicht schneller als 5 oder 6 km/h fahren. Und ja: Fahren auf dem Trottoir ist verboten.

Bussen

Wird man von der Polizei mit einem nicht zugelassenen E-Roller angehalten, droht neben einer Busse auch eine Verzeigung wegen Lenken eines Motorfahrzeugs ohne vorgeschriebene Haftpflichtversicherung und Lenken eines Motorfahrzeugs ohne Fahrausweis.

Bremsen

Wie beim Velo sind Bremsen am Elektroroller lebenswichtig. Zwei unabhängig voneinander funktionierende Bremsen machen Sinn. Fällt eine Bremse aus, kann mit der anderen gebremst werden. Die Geschwindigkeiten sind zudem nicht zu unterschätzen. Selbst 20 km/h sind mit einer schnellen Velofahrt vergleichbar. Denn durch die kleineren Räder ist die Gefahr bei einem plötzlichen Bremsmanöver grösser als mit dem Bike.

Bereifung

Wer wartungsfreie Reifen möchte, greift zu Vollgummireifen und hat damit keine Probleme mit platten Pneus. Dafür muss man auf Komfort verzichten. Luftreifen haben eine bessere Federeigenschaft und sind breiter.

Radgrössen

Die Radgrösse spielt eine tragende Rolle beim Fahrgefühl und bei der Strassenlage. Je grösser die Reifen, desto besser verhält sich der Scooter auf unterschiedlichen Belägen.

Deine Meinung