Grow up - Darauf solltest du dich bei deiner ersten WG vorbereiten
Publiziert

Grow upDarauf solltest du dich bei deiner ersten WG vorbereiten

Für viele Junge ist eine eigene Wohnung zu teuer. Die Lösung: eine Wohngemeinschaft. Doch das WG-Leben erfordert Kompromisse. Dafür entsteht aber auch so manche Freundschaft.

Um Geld zu sparen, ist eine gemeinsame WG eine praktikable Lösung. So lassen sich die Kosten für Miete und Nebenkosten durch mehrere Parteien teilen. Für Studierende gibt es ausserdem speziell subventionierten Wohnraum, wie beispielsweise WOKO- oder Juwo-Wohnungen, in welchen Wohnungssuchende in Ausbildung eine zahlbare Bleibe finden.

Dabei handelt es sich natürlich um demokratisch aufgebaute Wohngemeinschaften. Folgende Dinge solltest du unbedingt beachten, bevor du dich überhastet ins WG-Leben stürzt:

  • Zuallererst solltest du klären, ob für dich eher eine Gemeinschafts- oder Zwecks-WG in Frage kommt. Klar lässt sich das nicht in jeder Lebenssituation genau sagen, zumindest eine Tendenz solltest du jedoch haben.

  • Als Nächstes solltest du dich fragen, wie pingelig du in Sachen Sauberkeit oder Lärm tatsächlich bist. Das gemeinsame Wohnen erfordert Kompromisse und immer wieder viel Geduld. Um Konflikte vorzubeugen, muss mit viel Fingerspitzengefühl kommuniziert und vor allem Rücksicht genommen werden.

  • Bist du in Sachen Ordnung allerdings allzu unkompliziert, kann das in einer WG auch schnell mal zu Streit führen. Ein gewisses Mass an Ordentlichkeit solltest du daher auf jeden Fall mitbringen.

  • Regeln sind wichtig – nicht mal unbedingt wegen der Sache selbst, sondern um allen Beteiligten dieselben Rechte zu gewähren. Das führt automatisch zu weniger Konflikten – denn diese können im WG-Leben unglaublich belastend sein.

  • Bist du auch mal für spontane, gesellige Abende zu haben, ist eine WG genau das Richtige für dich. Sei dir allerdings bewusst, dass solche Feierlichkeiten auch stattfinden werden, wenn du mal keine Zeit oder Lust dazu hast.

  • Partys feiern kann man in WGs nur allzu gut. Du solltest deine Mitbewohnerinnen und Mitbewohner jedoch unbedingt früh genug informieren, wenn du mal Leute einlädst – oder die Party verschieben, wenn die Mitbewohnerin oder der Mitbewohner gerade mitten im Prüfungsstress steckt.

  • Je grösser, desto besser? Vielen graut es vor WGs mit vier, fünf oder gar mehr Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern. Das Zusammenleben mit vielen Menschen kann aber grad im Studentenalter unglaublich bereichernd sein, denn man lernt viele nette, gleichgesinnte Menschen kennen, von denen nicht wenige zu guten Freunden werden.

  • Der finanzielle Faktor spricht sicherlich für eine WG, da sich die Kosten für eine Wohnung durch mehrere Mieterinnen und Mieter aufteilen lassen. Dafür gilt es aber auch, die Haushaltskosten fair untereinander aufzuteilen. Wichtig sind auch hier klare Abmachungen, vor allem was die Zahlung der monatlichen Miete betrifft. Denn an solchen Details können sich schliesslich unüberwindbare Konflikte entfachen.

Bereite dich auf jeden Fall gut auf das anstehende WG-Casting vor, denn gute WG-Zimmer sind rar und die Konkurrenz ist gross. Erscheine in jedem Fall pünktlich zum Termin und sei beim gemeinsamen Gespräch mit den potenziellen Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern unbedingt ehrlich.

Floskeln wie «Ich bin immer mal für ein Glas Wein zu haben, bin aber auch gerne mal für mich» sind nur allzu bekannt. Und WGs, die schon etliche Castings mit unzähligen Bewerbenden hinter sich haben, merken schnell, wenn jemand nicht ganz ehrlich ist.

Am Ende tust du dir auch keinen Gefallen, wenn du dich verstellst, nur um das schöne Zimmer zu bekommen. Denn das gemeinsame Wohnen gelingt nur, wenn die Grundeinstellung aller Mitbewohnerinnen und Mitbewohner zumindest ansatzweise übereinstimmt.

Dem WG-Leben eine Chance geben, solltest du dennoch zumindest einmal in deinem Leben. Neben den finanziellen Vorteilen und neuen Bekanntschaften lernst du in WGs auch sehr viel über dich selbst und deinen Umgang mit anderen Menschen.

Schon Mitte 20 aber noch immer nicht wirklich im Erwachsenenleben angekommen? No need to panic! «Grow Up» beantwortet dir alles, was du spätestens mit 30 wissen musst. Seien es Fragen zur Karriere, dem Umgang mit Geld oder den Behörden: Hotel Mama war gestern. Sende deine Frage an grow.up@20minuten.ch

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

5 Kommentare