Lieber Phil Geld: Darf der Vermieter Einzug des Freundes verbieten?
Aktualisiert

Lieber Phil GeldDarf der Vermieter Einzug des Freundes verbieten?

Leas (28) Freund möchte bei ihr einziehen. Der Vermieter verweigert dies mit der Begründung, die Wohnung sei nicht für zwei Personen gedacht.

Wenn der Partner einzieht, gibt es einige Hürden zu überwinden  so auch in «Zweiohrküken». (Bild: Sat 1)

Wenn der Partner einzieht, gibt es einige Hürden zu überwinden so auch in «Zweiohrküken». (Bild: Sat 1)

Lieber Phil Geld

Ich bewohne eine Eineinhalb-Zimmerwohnung. Mein Freund wollte bald bei mir einziehen. Mein Vermieter verweigert dies aber, weil die Wohnung offenbar nur für eine Person gedacht ist. Darf er das?

Liebe Lea

Dem Vermieter ist es nicht erlaubt, das Zusammenleben mit dem Partner zu verbieten. Selbst dann nicht, wenn im Mietvertrag konkrete Personenangaben vorgegeben sind. Solche Personenangaben sind lediglich unverbindliche Richtwerte.

Den Partner oder die Partnerin bei sich aufzunehmen, ist ein unveräusserliches Persönlichkeitsrecht, das durch einen Mietvertrag nicht eingeschränkt werden kann. Es sei denn, die betreffende Wohnung wird durch den Einzug des Partners stark überbelegt.

Wann von einer Überbelegung gesprochen werden kann, ist im Einzelfall zu entscheiden. Das Recht, mit seinem Partner/seiner Partnerin zusammenzuleben, darf aber nicht leichtfertig mit dem Argument der Überbelegung ausgehebelt werden. Der Mieterinnen- und Mieterverband geht davon aus, dass eine 1.5-Zimmerwohnung, die von einem Paar bewohnt wird, nicht überbelegt ist.

Zieht der Partner ein, ändert sich mietrechtlich betrachtet vorerst einmal nichts. Der Abschluss eines neuen, gemeinsamen Mietvertrages ist nicht erforderlich. Ist ein gemeinsamer Mietvertrag dennoch erwünscht, braucht es dazu das Einverständnis des Vermieters. Umgekehrt kann aber auch der Vermieter nicht verlangen, dass ein gemeinsamer Mietvertrag abgeschlossen wird. Für den Abschluss eines neuen, gemeinsamen Mietvertrags braucht es folglich das Einverständnis aller drei Beteiligten.

Solange kein neuer, gemeinsamer Mietvertrag abgeschlossen wird, kann nur der bisherige Mieter Rechte geltend machen. Der zuziehenden Person ist es somit nicht möglich, selbständig Rechte aus dem Mietverhältnis geltend zu machen, ausser er oder sie erhält von seinem Partner eine Vollmacht dazu. Eine Ausnahme besteht jedoch für Paare, die verheiratet sind oder in einer eingetragenen Partnerschaft leben. Diesfalls hat auch der im Mietvertrag nicht aufgeführte Partner vereinzelte Mieterrechte.

Wird hingegen ein gemeinsamer Mietvertrag abgeschlossen, können die Mieterrechte nur noch gemeinsam ausgeübt werden. Das führt bei einer Trennung dazu, dass der Mietvertrag nur noch gemeinsam gekündigt werden kann. Ein gemeinsamer Mietvertrag sollte daher gut überlegt sein, liebe Lea.

Freundlich grüsst

Phil Geld

E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch

(20 Minuten)

Deine Frage an Phil Geld

Nutze auch du unseren Ratgeberservice rund ums Geld und Rechtliches: Phil Geld beantwortet Fragen zu den Themen Konsum, Arbeit, Wohnen und Recht. Beispielsweise: «Darf die Firma meinen Computer ausspionieren?» oder «Kann ich mir schon legal ein Tattoo stechen lassen?» Du kannst uns auch über Missstände ins Bild setzen und sagen, was dich besonders ärgert. Sende deine Frage an phil.geld@20minuten.ch oder verwende

dieses Formular (siehe auch Button oben rechts). Die Altersangabe hilft uns, die Tipps noch konkreter auf deine Situation zu beziehen. Interessante Anfragen und die entsprechenden Antworten publizieren wir unter geändertem Vornamen in dieser Rubrik. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.

Deine Meinung