Aktualisiert 05.05.2015 09:16

Lieber Phil GeldDarf ich das gefundene Skateboard behalten?

Alex (17) hat auf dem Nachhauseweg ein Skateboard gefunden. Steht ihm ein Finderlohn zu, wenn er es bei der Polizei abgibt?

Die Verlockung ist gross, ein gefundenes Portemonnaie, Smartphone oder Skateboard einfach zu behalten (im Bild: Skateboarder Bob Burnquist aus Brasilien an der Skateboard-WM in Kimberley, Südafrika).

Die Verlockung ist gross, ein gefundenes Portemonnaie, Smartphone oder Skateboard einfach zu behalten (im Bild: Skateboarder Bob Burnquist aus Brasilien an der Skateboard-WM in Kimberley, Südafrika).

Lieber Phil Geld

Kürzlich habe ich auf dem Nachhauseweg ein Skateboard in der Wiese gefunden. Da weit und breit niemand zu sehen war, habe ich es mitgenommen. Ich würde das Skateboard gerne behalten. Meine Eltern haben mir jedoch davon abgeraten und gesagt, ich müsste den Fund bei der Polizei melden und abgeben. Stimmt das? Steht mir wenigstens ein Finderlohn zu?

Lieber Alex

Die Finderin oder der Finder einer Sache ist gesetzlich verpflichtet, die gefundene Sache abzugeben, beispielsweise bei der Polizei oder beim Fundbüro. Dadurch haben die Suchenden die Möglichkeit, wieder in den Besitz ihrer verlorenen Sache zu kommen. Wird die Sache auf öffentlichem Grund – zum Beispiel auf der Strasse – gefunden, so kann sich der Finder persönlich oder vorerst telefonisch bei der Polizei melden und eine Verlustmeldung aufgeben, oder aber die Sache beim Fundbüro melden respektive abgeben.

Wird eine Sache in einem öffentlichen Gebäude wie etwa Kino, Theater, Turnhalle oder Schwimmbad gefunden, wendet man sich am besten an den Eigentümer, den Abwart oder eine Aufsichtsperson des Gebäudes.

Bei der Abgabe eines Fundstücks bei der Polizei werden nebst dem Fundobjekt selbst auch der Fundort und die Fundzeit sowie deine Personendaten aufgenommen. Im Gegenzug ist es ratsam, dir als Finder eine Quittung ausstellen zu lassen, damit du später beweisen kannst, dass du auch tatsächlich der Finder warst.

Der Finder einer Sache hat gestützt auf Art. 722 Abs. 2 ZGB Anspruch auf einen angemessenen Finderlohn, sofern er den Fundgegenstand dem Berechtigten retourniert. Was «angemessen» für einen Finderlohn bedeutet, wird jedoch nicht ziffernmässig festgehalten. Als Richtwert gilt ein Anteil von zehn Prozent des Werts der gefundenen Sache.

Je wertvoller der Gegenstand ist, desto weniger starr kann man diese Zehn-Prozent-Regel anwenden. Vielmehr vermindert sich die Höhe des Gegenstandswerts. Bei der Bemessung des Betrags müssen der Wert der verlorenen Sache und das Interesse des Berechtigten an ihrer Wiedererlangung berücksichtigt werden.

Wer einen Fundgegenstand unterschlägt beziehungsweise nicht meldet, kann sich strafbar machen. Ich rate dir daher, das Skateboard bei der Polizei oder beim Fundbüro der Gemeinde abzugeben.

Freundlich grüsst

Phil Geld

E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch

Ihre Frage an Phil Geld

Nutzen auch Sie unseren Ratgeberservice rund ums Geld: Phil Geld beantwortet Fragen zu den Themen Konsum, Arbeit, Wohnen, Versicherungen und Finanzanlagen. Setzen Sie uns ebenso über Missstände ins Bild und teilen Sie uns mit, was Sie besonders ärgert. Sie können Ihre Frage senden an phil.geld@20minuten.ch oder

dieses Formular verwenden (siehe auch Button oben rechts). Die Altersangabe hilft uns, die Tipps noch konkreter auf Ihre Situation zu beziehen. Interessante Anfragen und die entsprechenden Antworten publizieren wir unter geändertem Vornamen in dieser Rubrik. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.