Aktualisiert 12.05.2020 13:54

Auto-Ratgeber

Darf ich ein gelbes Gefahrenlicht auf meinem Auto montieren?

Anton möchte ein gelbes Gefahrenlicht auf sein Auto montieren. Darf er das einfach so? Und welche Voraussetzungen muss er erfüllen?

von
Olivia Solari, AGVS
Ohne amtliche Erlaubnis sind gelbe Gefahrenlichter verboten.

Ohne amtliche Erlaubnis sind gelbe Gefahrenlichter verboten.

Getty Images/iStockphoto

Frage von Alessio ans AGVS-Expertenteam:

Da ich beruflich oft auch an Strassenrändern arbeite, habe ich auch schon mit dem Gedanken gespielt, mir ein gelbfarbenes Drehlicht auf das Auto zu montieren. Es gibt günstige, die mit einem Magnet und Stecker für den Zigarettenanzünder ausgestattet sind. Jedoch würde ich ein fest verbautes Drehlicht bevorzugen. Ist dies erlaubt? Wenn ja, muss es eingetragen werden und was gibt es sonst noch zu beachten?

Antwort des AGVS:

Lieber Anton

Wie du richtig vermutest, dürfen Gefahrenlichter nicht ohne amtliche Erlaubnis montiert werden. Nach Art. 110 Abs. 3 der Verordnung über die technischen Anforderungen an Strassenfahrzeuge (VTS) können Bewilligungen für gelbe Gefahrenlichter an Fahrzeuge erteilt werden, die für die übrigen Verkehrsteilnehmenden eine nicht leicht erkennbare Gefahr bilden. Die Bewilligung erfolgt durch das Strassenverkehrsamt und ist eintragungspflichtig. Gemäss der Weisung von 2018 können gelbe Gefahrenlichter beispielsweise. bei Winterfahrzeugen oder Pannendienst- und Abschleppfahrzeugen eingetragen werden.

Besonders interessant für dich ist Punkt 1.6.1 Bst. a der Weisung, wonach dazu auch Fahrzeuge gehören, die zur Verrichtung von Arbeiten auf oder direkt neben der Fahrbahn vorgesehen sind und zu diesem Zweck sehr langsam fahren, wiederholt anhalten oder auch sonst von den allgemeinen Verkehrsregeln abweichen müssen. Damit eine Abnahme durch die Motorfahrzeugkontrolle (MFK) erfolgen kann, ist zudem wichtig, dass dem Lenker beispielsweise mittels Kontrolllicht angezeigt wird, ob das Gefahrenlicht eingeschaltet ist. Wird keine Eintragung vorgenommen, so kann der Fahrzeugführer gebüsst werden (Art. 93 Abs. 2 lit. a SVG i.V.m. Art 110 Abs. 3 lit. b VTS).

Dass die Eintragung eines Gefahrenlichts in den Fahrzeugausweis auch ziemlich holprig verlaufen kann, zeigt ein Gerichtsfall aus dem Jahr 2018: Ein Bauer aus dem Kanton Baselland übernahm im Winter für einen externen Auftragsgeber diverse Winterräum- und Streudienste, wofür er seinen Traktor verwendete. Auf Anordnung seines Auftraggebers montierte er ein gelbes Gefahrenlicht, um das Unfallrisiko bei Nacht und dunkler Morgenstunde zu minimieren. Was nun erstmal einleuchtend und einfach klingt, wurde schliesslich zu einem Gerichtsfall, der bis ans Kantonsgericht gelangte.

Der AGVS

Der AGVS ist der Verband der Schweizer Garagisten. 4000 Betriebe mit 39'000 Mitarbeitenden (darunter 9000 Nachwuchskräfte in Aus- und Weiterbildung) sorgen dafür, dass wir sicher, zuverlässig und energieeffizient unterwegs sind. Und dieses Expertenteam sorgt für Durchblick: Markus Aegerter (Handel und Dienstleistungen), Olivier Maeder (Bildung), Markus Peter (Technik und Umwelt) und AGVS-Juristin Olivia Solari (Recht).

Die Solothurner MFK bewilligte den Traktor samt Gefahrenlicht. Als es aber um die Eintragung in den Fahrzeugausweis ging, sträubte sich die dafür zuständige MFK im Kanton Baselland, da der Traktor den gesetzlichen Vorschriften nicht genügen würde. Dagegen wehrte sich der Bauer bei der Kantonsregierung, die ihn prompt abwies. Die folgende schriftliche Begründung des Regierungsentscheids war für juristische Laien wohl selbst nach mehrfacher Lektüre nur halbwegs verständlich. Nebst der Abweisung brummte die Kantonsregierung dem Bauern zudem noch die Verfahrenskosten von 400 Franken auf.

Der Fall gelangte danach weiter ans Kantonsgericht. Ein fünfköpfiges (!) Richtergremium beurteilte den Fall und befand die Argumente der Kantonsregierung und der Fahrzeugprüfer nicht als standhaft. Die Beschwerde des Bauers wurde gutgeheissen und die Paragraphenreiterei beendet.

In der Regel sollte die Eintragung aber um einiges einfacher vonstattengehen als in diesem kleinen Exkurs. Dem Anschein nach sollte es mit deinem Fahrzeug kein Problem sein, eine Bewilligung für ein Gefahrenlicht einzuholen. Dabei könntest du selbst zwischen einem demontierbaren oder fest verbauten Gefahrenlicht wählen.

Gute Fahrt!

Sende deine Frage(n) einfach per Mail an autoratgeber@20minuten.ch. Die interessantesten und aktuellsten Fragen und natürlich die Antworten publizieren wir jeden Mittwoch unter dem Vornamen des Fragenden hier im Autochannel auf 20min.ch.

Fehler gefunden?Jetzt melden.
83 Kommentare

Pete

28.05.2020, 20:51

Unternehmt endlich etwas gegen dieses elendige gespame ist ja nicht zum aushalten!

Aufwachen, Umdenken

16.05.2020, 01:22

Hallo E-Auto-Lobbyisten, täubelen nützt nichts! Es zeigt nur den Frust über die aktuelle Situation: Niemand interessiert sich mehr für Batterieschrott! Die Verkaufszahlen sind eingebrochen! Die aktuelle Pandemie veranlasst viele Bürger zum sparen und umdenken, E-Autos sind viel zu teuer, auch im Unterhalt, und die Reichweite-Angaben stimmen nie, da wird gelogen was das Zeug hält!!!

Aufwachen, Umdenken

16.05.2020, 01:22

Hallo E-Auto-Lobbyisten, täubelen nützt nichts! Es zeigt nur den Frust über die aktuelle Situation: Niemand interessiert sich mehr für Batterieschrott! Die Verkaufszahlen sind eingebrochen! Die aktuelle Pandemie veranlasst viele Bürger zum sparen und umdenken, E-Autos sind viel zu teuer, auch im Unterhalt, und die Reichweite-Angaben stimmen nie, da wird gelogen was das Zeug hält!!!