Günstigere Vermietung: Darf ich einen deutschen Mietwagen in der Schweiz fahren?

Ob ein in Deutschland gemietetes Auto in der Schweiz verwendet werden darf, weiss die AGVS-Expertin. 

Ob ein in Deutschland gemietetes Auto in der Schweiz verwendet werden darf, weiss die AGVS-Expertin. 

Opel
Publiziert

Günstigere VermietungDarf ich einen deutschen Mietwagen in der Schweiz fahren?

Auf den ersten Blick verlockend: ein günstiger Mietwagen aus dem Ausland. Wieso das vermeintliche Schnäppchen mit ausländischem Kennzeichen in der Schweiz aber für Ärger sorgen könnte, erläutert die AGVS-Expertin.

von
Olivia Solari, AGVS

Frage von Adel ans AGVS-Expertenteam:

Ich wohne in der Nähe der Grenze und habe im Ausland günstige Angebote für Mietwagen gesehen: Darf ich in Deutschland ein Auto mieten und dieses während kurzer Dauer in der Schweiz verwenden?

Antwort: 

Lieber Adel,


Deine Frage ist unter den momentanen Umständen – tiefer Eurokurs und steigende Preise – verständlich und wohl nicht nur dir bereits durch den Kopf gegangen. Leider gibt es bei genauerer Betrachtung doch den einen oder anderen Haken.


Aus strassenverkehrsrechtlicher Sicht dürfen Personen mit Wohnsitz in der Schweiz im Ausland immatrikulierte Fahrzeuge bis zu einem Monat ohne schweizerische Verkehrszulassung verwenden (vgl. Art. 115 Abs. 1 Verkehrszulassungsverordnung).

Personen mit Wohnsitz in der Schweiz dürfen im Ausland immatrikulierte Fahrzeuge bis zu einem Monat ohne schweizerische Verkehrszulassung verwenden.

Olivia Solari, AGVS


Der Miete ausländischer Fahrzeuge stehen aber vor allem zollrechtliche Bestimmungen entgegen: Grundsätzlich sind Waren, die ins schweizerische Zollgebiet gebracht werden, zollpflichtig und müssen entsprechend veranlagt bzw. angemeldet werden (Art. 7 Zollgesetz [ZG]). Bei einer Einfuhr ausländischer Fahrzeuge wären eigentlich die Einfuhr- und Automobilsteuer fällig (Art. 50 ff. Mehrwertsteuergesetz [MWStG], Art. 22 Abs. 1 Automobilsteuergesetz [AStG]). Für die kurzzeitige Verwendung von Mietfahrzeugen gilt jedoch eine Ausnahmeregel: Personen mit Schweizer Wohnsitz können bei einem im Ausland ansässigen Vermietungsunternehmen bezogene Fahrzeuge während bis zu acht Tagen ab Beginn des Mietvertrages in der Schweiz verwenden (Art. 36 Abs. 1 und 2 Zollverordnung [ZV]).

Nach Ablauf dieser Dauer muss das Fahrzeug wieder ausgeführt werden. Wer später als fünf Tage nach Beginn des Mietvertrages in die Schweiz einreist, erhält aber in jedem Fall eine Frist von drei Tagen zur Wiederausfuhr (d.h. auch wenn acht Tage schon verstrichen wären, Art. 36 Abs. 3 ZV). Die Nichteinhaltung dieser Fristen kann Bussen von bis zu 5000 Franken zur Folge haben (Art. 36 und Art. 240a lit. J ZV i.V.m. Art. 127 Abs. 1 lit. A ZG).

Es gilt, das Fahrzeug bei der Einreise unaufgefordert beim Schweizer Zoll zu melden und einen Vormerkschein zu beantragen.

Olivia Solari, AGVS


Damit du für die vorübergehende Verwendung in der Schweiz eine Bewilligung erhältst, musst du das Fahrzeug bei der Einreise unaufgefordert beim Schweizer Zoll melden und einen Vormerkschein (Form. 15.25) beantragen. Diesen erhält man bei allen besetzten Grenzübergängen während der jeweiligen Öffnungszeiten. Wichtig ist auch, dass du jederzeit den schriftlichen Mietvertrag vorweisen kannst. Am besten informierst du zudem den Vermieter über die Verwendung des Fahrzeuges in der Schweiz.
Die Anmeldung beim Zoll ist zwar kostenlos, kann aber gerade am Wochenende mit längeren Wartezeiten an den Abfertigungsschaltern verbunden sein. Bei einer kurzzeitigen Miete für Spritztouren sollte dies in den Mietpreis und die Mietzeit miteinberechnet werden. 

Hol dir den Auto-Push!

Heisse News aus der Auto- und Mobilitätswelt, die neusten Modelle im Test und Experten-Kolumnen zu  rechtlichen und technischen Fragen: All das erwartet dich, wenn du den Auto-Push abonnierst.


So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Auto» an – schon läufts.

Und wenn du dir nun denkst, dass der Zoll keine grosse Sache daraus machen kann: Wer unrechtmässig ein unverzolltes Fahrzeug benutzt, muss unter Umständen die Einfuhrabgaben für das Auto nachbezahlen und zudem auch mit der Einleitung eines Zoll- und Steuerstrafverfahrens rechnen (vgl. Art. 117 ff. ZG, Art. 96 ff. MWStG und Art. 36 ff. AStG). Die Abgabennachforderungen zusammen mit den Bussen können sich schnell auf mehrere Tausend Franken summieren.


Sofern du das Fahrzeug aber korrekt anmeldest und rechtzeitig wieder ausführst, steht einer Miete grundsätzlich nichts entgegen.

Gute Fahrt!

Sende deine Frage(n) einfach per Mail an autoratgeber@20minuten.ch. Die interessantesten und aktuellsten Fragen und natürlich die Antworten publizieren wir jede Woche unter dem Vornamen des oder der Fragenden hier im Lifestyle-Channel von 20 Minuten.

Der AGVS

Der AGVS ist der Verband der Schweizer Garagisten. 4000 Betriebe mit 39'000 Mitarbeitenden (darunter 9000 Nachwuchskräfte in Aus- und Weiterbildung) sorgen dafür, dass wir sicher, zuverlässig und energieeffizient unterwegs sind. Und dieses Expertenteam sorgt für Durchblick: Markus Aegerter (Handel und Dienstleistungen), Olivier Maeder (Bildung), Markus Peter (Technik und Umwelt) und AGVS-Juristin Olivia Solari (Recht).

Deine Meinung

53 Kommentare