Spurwechsel: Darf ich einen Velofahrer trotz Sicherheitslinie überholen?
Shutterstock
Publiziert

SpurwechselDarf ich einen Velofahrer trotz Sicherheitslinie überholen?

Roger stellt fest, dass Autofahrer und Autofahrerinnen immer wieder durchgezogene Sicherheitslinien überfahren, um jemanden auf dem Velo zu überholen. Ist das zulässig?

von
Olivia Solari, AGVS

Frage von Roger ans AGVS-Expertenteam:

Es würde mich interessieren, ob ich zum Überholen eines Radfahrenden die Sicherheitslinie überfahren darf. In der Praxis wird dies von vielen Personen am Steuer gemacht und ich frage mich jeweils, ob das wirklich zulässig ist. Oder muss ich im Bereich der Sicherheitslinie hinter dem Velo herfahren, wenn ich dieses nicht innerhalb der Fahrbahn mit genügendem Abstand überholen kann?

Antwort:

Lieber Roger

Im Gesetz findet sich eine klare Antwort auf deine Frage. Nach Art. 34 Abs. 2 des Strassenverkehrsgesetzes (SVG) ist auf Strassen mit einer Sicherheitslinie immer rechts davon zu fahren. Art. 73 Abs. 6 Bst. a der Signalisationsverordnung (SSV) verbietet das Überfahren oder Überqueren von einfachen oder doppelten Sicherheitslinien sogar explizit. Das tönt nach einem klaren Nein als Antwort auf deine Frage, aber ist das bereits die ganze Wahrheit?

Neben dem Gesetz muss immer auch die Rechtsprechung der Gerichte berücksichtigt werden. Entgegen dem Wortlaut des Gesetzes darf gemäss Bundesgericht eine Sicherheitslinie nämlich mit der nötigen Vorsicht überquert werden, wenn «zwingende Gründe» vorliegen. Ein solcher Zwang besteht allerdings nur, wenn der Fahrzeugführer zwischen der Sicherheitslinie und dem rechten Fahrbahnrand auf ein Hindernis stösst und ihm nicht zugemutet werden kann, zu warten, bis die Fahrbahn wieder frei ist. Dies kann beispielweise der Fall sein, wenn ein Auto die Fahrbahn aufgrund einer Panne versperrt.

Ein langsamerer Verkehrsteilnehmer ruft in keinem Fall einen Überholzwang hervor.

Olivia Solari, AGVS

Die Anforderungen an eine Zwangssituation sind ziemlich hoch; ein langsamerer Verkehrsteilnehmer ruft in keinem Fall einen Überholzwang hervor. Es ist daher in den allermeisten Fällen ratsam, sich gegen das Überfahren einer Sicherheitslinie zu entscheiden.

Wer nämlich ein Velo überholt und dabei die Sicherheitslinie überfährt, begeht mindestens eine Verkehrsverletzung im Sinne von Art. 90 Abs. 1 SVG und wird neben einer happigen Busse wohl auch mit einem Ausweisentzug rechnen müssen. Vor dem Richter wird man mit dem Argument, dass das langsame Fahrrad eine Zwangssituation hervorgerufen habe, weder Erfolg haben noch Sympathien gewinnen. Die Sicherheitslinien werden in der Regel angebracht, weil die Sicht von fahrenden Fahrzeugen auf den Gegenverkehr oder auf die von der Seite einmündenden Fahrzeuge beschränkt ist. Vielfach werden daher mit einem Überfahren der Sicherheitslinie andere Verkehrsteilnehmer stark gefährdet, was unter Umständen sogar als grobe Verkehrsverletzung im Sinne von Art. 90 Abs. 2 SVG qualifiziert wird. Dies wird zusätzlich mit einer Geldstrafe geahndet, die anhand des Einkommens in Tagessätzen berechnet wird und somit im Vergleich zur Busse nochmals ein Stück teurer ist.

Wer nämlich ein Velo überholt und dabei die Sicherheitslinie überfährt, begeht mindestens eine Verkehrsverletzung.

Olivia Solari, AGVS

Es soll allerdings auch erwähnt sein, dass eine Sicherheitslinie keineswegs ein Überholverbot bedeutet. Kann gegenüber allen Strassenbenützern ein ausreichender Abstand gewahrt werden, so ist ein Überholen im Bereich (also innerhalb) einer Sicherheitslinie problemlos möglich. Dies natürlich unter der Voraussetzung, dass die Sicherheitslinie nicht überfahren wird. Dabei ist jedoch zu beachten, dass ein Passieren der Sicherheitslinie bereits als «Überfahren der Sicherheitslinie» angesehen und dementsprechend gebüsst wird.

Gute Fahrt!

Sende deine Frage(n) einfach per Mail an autoratgeber@20minuten.ch. Die interessantesten und aktuellsten Fragen und natürlich die Antworten publizieren wir jeden Mittwoch unter dem Vornamen des oder der Fragenden hier im Lifestyle-Channel von 20 Minuten.

Der AGVS

Der AGVS ist der Verband der Schweizer Garagisten. 4000 Betriebe mit 39'000 Mitarbeitenden (darunter 9000 Nachwuchskräfte in Aus- und Weiterbildung) sorgen dafür, dass wir sicher, zuverlässig und energieeffizient unterwegs sind. Und dieses Expertenteam sorgt für Durchblick: Markus Aegerter (Handel und Dienstleistungen), Olivier Maeder (Bildung), Markus Peter (Technik und Umwelt) und AGVS-Juristin Olivia Solari (Recht).

Deine Meinung

158 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Black jack

11.02.2021, 15:50

Kein Ausweisenzug, nur 140.- Busse. Ausser man gefährtet jemanden.

Dschowanni

11.02.2021, 12:29

Dies hätte zur Folge, dass ein Feuerwehrauto uder Sanitätswagen im Einsatz je nach Strasse kilometerlang hinter einem Velo herfahren muss. Und jetzt....?

Theorie und Praxis

11.02.2021, 12:17

Es gibt Bergstrecken mit Sicherheitslinien. Und Velofahrer, die sich den Berg hinauf mühen. Wenn man da die Sicherheitslinien respektieren würde, dann gäbe es am jedem Pass Kilometer lange Schlangen hinter den Gümmeler. Und leider haben die nicht oft den Respekt mal abzusteigen und die Autos vorbeizulassen; ja , sie geniessen sie warten zu lassen.